Auf dem Weg zur Entweltlichung

Papst Benedikt XVI. fährt im Papamobil im Olympiastadion Berlin ein

Deutschlandreise 2011: Olympiastadion Berlin, 22. Sept 2011

Vieles kann man nennen, was vom Pontifikat Benedikt XVI. weiter wirken wird. Was bei mir persönlich immer noch wirkt ist das Wort von der ‚Entweltlichung’, gesprochen in Freiburg beim letzten Papstbesuch im September 2011. Es hat damals einiges an Aufsehen erregt, an Diskussion, auch an ziemlich klarer Ablehnung. Danach gab es dann auch theologisches und journalistisches Nachdenken darüber, und wie sich zeigt, hat es sich gelohnt. Es hat die Debatte bereichert.

Im Dezember 2011 habe ich zu dem Begriff an dieser Stelle ein kleine Serie eingestellt die ich hier noch einmal verlinken will. Für mich ist es wie gesagt eine der prägenden Aussagen dieses Pontifikates und noch längst nicht ausgeschöpft.

 

1 Auf dem Weg zur Entweltlichung

2 Gaudium et Spes in der Freiburger Rede

3 Wir verlieren uns an die Welt: Rudolf Bultmann

4 Weltverneinung und Weltbejahung

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Benedikt XVI., Deutschlandreise Papst Benedikt XVI., Die deutschsprachige Kirche, Glaube und Vernunft, Glaube und Welt, Jahr des Glaubens, Papstreise, Spiritualität / Geistliches Leben, Sprechen von Gott, Theologisches, Zweites Vatikanisches Konzil abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*