Dann bleibt nichts mehr übrig

„Die Flughäfen der heutigen Zeit haben ihre räumliche Aussagekraft verloren“. Lukas Hüsser ist Architekturstudent in Zürich und hat deswegen einmal das Spiel gespielt, wie denn der Vatikan aussehen würde, wenn man daraus einen Flughafen machen würde, und zwar einen mit räumlicher Aussagekraft. Zu besichtigen in der Berner Zeitung. Anmerkung von Rom aus: Der Lautstärkepegel in der Kirche unterscheidet sich – bis auf die Ansagen – schon jetzt nicht von einem Flughafen, weil die wenigsten in eine Kirche und die meisten in ein Gruppentouristenereignis kommen. Werbebanner würden gar nicht auffallen.

Wenn wir alles verzwecken, und sei es auch nur als Gedankenspiel, dann bleibt irgendwann nichts mehr übrig. Gar nichts.

Print Friendly
p5rn7vb
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Glaube und Welt, Kunst, Kultur und Können, Neulich im Internet, Rom, Vatikan abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.