Im Übergang

Generalaudienz im Juni 2008

Generalaudienz im Juni 2008

Es ist ein ganz besonderer Moment. Nicht wuchtig, nicht kitschig, nicht pathetisch, aber ganz besonders. Jeder von den 150.000 Menschen oder wie viele es auch immer gewesen sein mögen merkte das auf seine oder ihre Weise. Ich denke an meine erste Generalaudienz zurück, im Juni 2008 war das. Ich sollte mir Radio Vatikan als Arbeitsplatz ansehen und mein Vorgänger hatte mir Karten besorgt, sogar oben. Jeder hier hat seine persönliche Beziehung entwickelt, und die geht jetzt zu Ende.

Die scheinbar nebensächlichen Fragen sind beantwortet: Wie wird er heißen und so weiter. Scheinbar nebensächlich deswegen, weil es Symbolfragen dafür sind, wie wir nachher mit dem Papst umgehen, sei es medial, sei es praktisch. Für dieses Ereignis gibt es keine Präzedenz, das Interesse an den Trivia ist also mehr als nur das, es ist ein Interesse an der Person.

Geklärt ist auch der Ort, jedenfalls für die kommende Zeit: Erst Castelgandolfo, dann das kleine Kloster im Vatikan. Er bleibt im Vatikan lautet die Botschaft. Einmal ganz abgesehen von praktischen Dingen ist dies auch irgendwie symbolisch wichtig. Auch wenn der Körper es nicht mehr hergibt, bleibt er hier, wenn auch in anderer „Rolle“: Als Beter. Und Gebet gehört – das hat er am vergangenen Sonntag betont – ins Herz des Glaubens und des Tuns. Ohne einen Anker im Gebet wäre das alles eh nicht wirklich tragfähig. Der Ort verbindet sich also ebenfalls mit der Person, auch bei der Frage nach dem Ort ging es um die Person.

 

Ohne Pathos

 

Benedikt XVI. hat Abschied genommen; seine Worte bei der Generalaudienz waren ganz ohne Pathos und ohne den Versuch, noch einmal etwas ganz tiefes sagen zu wollen, ich würde es leicht nennen, wie er gesprochen hat. Er hat gedankt, Gott zuerst, dann den Mitarbeitern und den Meschen die ihn begleitet haben. Er hat noch einmal auf das Thema des Glaubens hingewiesen, ist von dort aus aber noch einmal auf die Frage seiner Berufung gekommen: Er verlasse sein Amt nicht, aber er versuche nun, in andere Weise dem gerecht zu werden, was Gott von ihm will. Wie gesagt, ganz ohne Pathos.

 

Er geht

 

Vieles von dem, was Benedikt auf die Tagesordnung der Kirche und des Glaubens gesetzt hat, wir da bleiben. Er selber wird gehen. Ich sage das mit aller Vorsicht, aber man sieht, hier tritt ein Großer ab. Und wir sind jetzt im Übergang.

Alles Gute und Gottes Segen, Benedikt XVI.

Alles Gute und Gottes Segen, Benedikt XVI.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Benedikt XVI., Glaube und Welt, Jahr des Glaubens, Kirche und Medien, Rom, Spiritualität / Geistliches Leben, Vatikan abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Im Übergang

  1. Guardianus sagt:

    Lieber P.Hagenkord. Kann/darf man dem Menschen Dr.Josef Ratzinger: dem dann eremitierten Papst, auch ein paar persönliche Worte zum Abschied zukommen lassen und wenn „ja“ wohin?

    • Pater Hagenkord sagt:

      Ich vermute, dass die Adresse dieselbe bleiben wird: Benedikt XVI., papa emerito, Palazzo Apostolico, 00120 Città del Vaticano, Italia.

      • Guardianus sagt:

        Vielen Dank, ich denke, dass der Gruß dann weitergereicht wird und ihn erreicht. Er dann sicherlich mehr Zeit hat, ein Gruß auch von „kleinen Schäfchen“ zu lesen, die sich eben auch bemühen, das „Schiff Petri“ nicht allein auf Kurs zu halten, sondern eben auch Menschen „zu fischen“…. Und ich glaube schon, dass es wichtig ist, diesen wachen wie auch scharfsinnifen Geist weiter für dieses „Schiff“ zu nutzen, da es ja nicht um die Person des Papstes geht oder um dessen Amt, sondern um Christus und das „Schiff“ und nicht weniger um das sicherte Erreichen des Bestimmungshafen/-Ortes…

  2. Bettina Henkelmann sagt:

    Die Ansprache, die Papst Benedikt gestern bei der Generalaudienz gehalten hat, war wunderbar,sehr berührend und eine Stärkung für jeden Christen. Es zeigte, wie tief er mit Christus verbunden ist. Wieder einmal zeigte er dabei auch, dass Glaube und Verstand zusammengehören, ja einander bedingen. Vergelt’s Gott, lieber Heiliger Vater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*