Jesus und Christus und menschliche Erfahrung

Menschwerdung ist viel schwerer als Auferstehung. Beides kennen wir nicht aus eigener Erfahrung, wir sind immer schon Mensch und was eine Auferstehung ist, entzieht sich unserer Welt.

Allenfalls haben Mütter vielleicht eine Ahnung, was Gott-wird-Mensch bedeuten kann, aber dazu muss ich selber natürlich schweigen.

Die Grotte von Greccio, Ort der ersten Krippe

Die Grotte von Greccio, Ort der ersten Krippe

Und trotzdem ist gerade diese Szene, die Grotte und die Nacht und die Engel und die Geburt, immer wieder eine Art Einstieg für den Kontakt zwischen unserer eigenen Erfahrungswelt und der Geschichte Jesu.

Nehmen wir das auffälligste Beispiel: Der heilige Franziskus hat mit Menschen das Geschehen nachgespielt, erstmals in einer Grotte in Greccio. Daraus ist dann unsere Krippe entstanden. Damals war das aber eher ein Nachspielen, ein sich in die Situation begeben, ein erspüren dessen, was da so alles passiert. Eben nicht ein Nachdenken, Philosophieren über Gott und Mensch und die unendliche Distanz zwischen Gott und Mensch, die im Kind überwunden wird. Sondern schlicht ein sinnliches Nachgehen.

 

Die Personen sehen

 

Ähnlich macht es mein Ordensgründer, Ignatius von Loyola. In seinen geistlichen Übungen heißt es in einer Übungsanleitung: „Die Personen sehen, nämlich unsere Her­rin sehen und Josef und die Magd und das Kind Jesus, nachdem es geboren ist; ich mache mich dabei zu einem kleinen armen und unwürdigen Knecht, indem ich sie anschaue, sie betrachte und ihnen in ihren Nöten diene, wie wenn ich mich gegenwärtig fände, mit aller nur möglichen Ehrer­bietung und Ehr­furcht.“ Dass Ignatius dabei Personen hinzuerfindet – die Magd und der Knecht – ist geistlich-pädagogische Freiheit, um dem Übenden einen Einstieg zu ermöglichen.

Darauf folgt bei Ignatius die Anweisung „Und danach mich auf mich selbst zurückbesinnen, um irgendeinen Nut­zen zu ziehen.“ Nutzen, das heißt in diesem Zusammenhang inneren geistlichen Bewegungen nachgehen.

Das Ganze ist wie bei Franziskus selber auch nicht isoliert zu sehen, das gehört in einen Kontext, aber es wird auch klar, dass gerade die Weihnacht einen Einstieg ermöglicht in das, was Jesus mit uns und für uns geworden ist.

 

Was Jesus mit uns und für uns geworden ist

 

Noch einmal Ignatius, wenn ich darf, in der dann folgenden Anweisung zur Übung: „Schauen und erwägen, was sie tun, wie etwa das Wan­dern und Sichmühen, damit der Herr in höchster Armut geboren werde und damit er am Ende so vieler Mühen in Hunger, in Durst, in Hitze und in Kälte, in Beleidigungen und Anfeindungen am Kreuz sterbe; und dies alles für mich. Danach, indem ich mich auf mich zurückbesinne, irgendei­nen geistlichen Nutzen ziehen.“ Das Kreuz ist nie fern, dieser Jesus ist also auch immer schon der Christus, wie können nicht so tun, als wüssten wir nicht, was dann geschieht.

Das gehört auch zur Krippe, die wir unter den Baum stellen oder sonstwo in Stadt oder Wohnung haben. Das Kind ist in Armut und Kälte geboren, sozialer Kälte vor allem, abgewiesen. Und das wird sich in der weiteren Geschichte Gottes mit den Menschen auch nicht ändern. Die Krippe, so heimelig sie auch tut, ist erst der Anfang.

Kein Grund, nicht zu feiern, Gott hat sich ja trotz allem entschieden, einer von uns sein zu wollen, das ist einer Feier würdig.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen allen eine gesegnete Weihnacht.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, Glaube und Welt, Spiritualität / Geistliches Leben, Theologisches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Jesus und Christus und menschliche Erfahrung

  1. Rosi Steffens sagt:

    Ich würde das Ich nicht als Herrin bezeichnen, eher als einen Spiegel für den Herrn, der sich darin seiner Dame des Herzens annähern kann, um es für sich zu gewinnen.

    Gerade in den vergangenen Tagen hatte ich darüber mit meinem Mann eine harte Diskussion, denn wir waren uns uneins in unseren Erziehungsaufgaben. Er glaubte ich müsse ihm folgen in der Annahme seiner Vorgaben. Ich sagte, er stelle die Vorgaben in den Raum und ich zeige den Kindern auf, wie sie ihnen folgen können. Es ist also dieses „Wir“, das die Ehe trägt und den Kindern den größtmöglichen Freiraum innerhalb der eigenen Grenzen verschafft, die immer auch von den Eltern mitgetragen werden müssen.

    Nach dieser Diskussion um die einzelne Person und die Würde, die dahinter steckt, denn mein Mann hat weder Sohn und Tochter, noch mich unterschieden, sondern uns alle als Menschen bezeichnet, gingen wir Uneins auseinander, weil er in die Arbeit musste.

    Bei dieser Gelegenheit musste ich an Papst Franziskus denken und rief meinen Mann in der Arbeit an, um ihn um Verzeihung zu bitten. Er war erleichtert.

  2. Monika sagt:

    Lieber Pater Hagenkord, ich wünsche Ihnen und allen hier ein sehr schönes Weihnachtsfest. Die Wahrheit ist Person. Sie wird durch Liebe erkannt. Unser Leben steht in den Händen von Gott. Er trägt uns!!!

  3. Stephan sagt:

    Frohe, fröhliche und festliche Weihnachten! Ich hatte meine religiöse Erziehung in der Jugend durch einen frohen, gutgelaunten, barmherzigen und humorvollen Jesuiten mit mehreren Doktortiteln mit dem meine Eltern befreundet waren, einem Spiritual des Jesuitenordens. Bei ihm habe ich nicht nur gelernt, dass die çhristliche Religìon mit ungebrochener Freude verbunden ist, sondern vor allem auch, dass die Kreuzigung nicht Gottes Idee war sondern ein Irrtum der Menschen. Und noch, dass man sich nicht immer schlecht und schuldig fühlen muss, sondern es erlösende und ungebrochene Freude gibt! Und von dieser ungebrochenen Freude ist Weihnachten für mich und dìe zu teilen!

Schreibe einen Kommentar zu Monika Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*