Nein, nein, nein

Die Texte bei den Friedensgebeten vom Sonntag in den Vatikanischen Gärten – was wirklich gesagt wurde.

 

Nein, bei den Gebeten für den Frieden ist nicht der Koran zitiert worden mit der Aufforderung, die Ungläubigen zu vernichten. Das ist Stuss.

Nein, das war kein Synkretismus. Der Katechismus der Katholischen Kirche spricht von Gottes Heilsabsicht, besonders auch für die Muslime. Da wird aber nichts vermischt.

Nein, dass bei einem Treffen drei Religionen ihre Gebete sprechen, bedeutet noch nicht, dass alle glauben, dass alles irgendwie gleich sei und eins. Der Papst glaubt weiterhin an Jesus Christus.

Sonntagabend in den Vatikanischen Gärten

Sonntagabend in den Vatikanischen Gärten

Nein, die Gebete für den Frieden waren weder Relativismus, noch Atheismus,  (oder sonst ein -ismus), es ist auch nicht was einige meinen glauben zu müssen Blasphemie.

Was für eine Quelle von unglaublichem Zeug das Internet doch ist. Da darf jeder behaupten, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Ok, das ist jetzt nicht wirklich originell, muss aber immer wieder mal gesagt werden.

 

Stuss

 

Ein wenig waren die Friedensgebete am vergangenen Sonntag wie Assisi; seit dieser Friedens-Initiative Johannes Pauls II. können sich die Verschwörungstheoretiker und Gegener jedweder Form des interreligiösen Respektes und vor allem diejenigen, die sich brüsten, gegen jede Form der angeblichen politischen Korrektheit zu sein, gar nicht mehr einkriegen. Das ist ein Fest für die.

Der Papst will eine Kultur der Begegnung fördern. Wenn es rote Fäden in diesem Pontifikat gibt, dann gehört das sicherlich dazu. Begegnung auf allen Ebenen, von den Umarmungen auf dem Petersplatz bis zu politisch höchst komplexen Veranstaltungen wie den Gebeten und Friedensbitten am Sonntag.

Wer immer das nicht aushält, der findet im Internet genug Stuss (ich darf mich hier wiederholen), um seine Paranoia zu füttern. Für alle die unsicher sind setze ich einfach mal den Volltext der Gebete vor den Ansprachen hier ins Netz.

Texte der Gebete in der korrigierten – tatsächlich gesprochenen – Fassung, auf Englisch.

 

INVOCATION FOR PEACE

Vatican Gardens, 8 June 2014

 

 

INTRODUCTION

 

Musical meditation.

 

 

Announcement

 

May the Lord give you peace!

 

We have gathered here, Israelis and Palestinians, Jews, Christians and Muslims, so that each of us can offer his or her own that each of us can express his or her desire for peace for the Holy Land and for all who dwell there.

 

Together with Pope Francis, who greatly desired t hi s moment, Patriarch Bartholomaios of Constantinople and all those present, Presidents Shimon Peres and Mahmoud Abbas will join in this calling, voicing the desire of their respective peoples to invoke to God the common longing for peace.

 

This evening’s meeting will consist of three parts, followed by a conclusion.

 

Each part will be devoted to an invocation by one of the three religious communities, in chronological order: Judaism, Christianity and Islam. Each part will itself unfold in three moments. The first moment will consist of an expression of praise to God for his gift of creation, and for his having created us as members of the human family.

 

In the second moment, we will ask pardon from God for the times we have failed to act as brothers and sisters, and for our sins against him and against our fellow men and women.

 

In the third moment, we will ask God to grant the gift of peace to the Holy Land and to enable us to be peacemakers. Each of these three moments will be framed by a brief musical interlude. A musical meditation will conclude each of the three main parts.

 

 

 

FIRST MOMENT

JEWISH COMMUNITY

 

 

Prayer

(in Hebrew)

 

Psalm 8

 

To the leader : according t o The Gittith. A Psalm of David.

 

O LORD, our Sovereign,

how majestic is your name in all the earth!

You have set your glory above the heavens.

Out of the mouths of babes and infants

you have founded a bulwark because of your foes,

to silence the enemy and the avenger.

When I look at your heavens, the work of your fingers,

the moon and the stars that you have established;

what are human beings that you are mindful of them,

mortals that you care for them?

Yet you have made them a little lower than God,

and crowned them with glory and honour.

You have given them dominion over the works of your hands;

you have put all things under their feet,

all sheep and oxen,

and also the beasts of the field,

the birds of the air, and the fish of the sea,

whatever passes along the paths of the seas.

 

O LORD, our Sovereign,

how majestic is your name in all the earth!

 

Psalm 147

 

Praise the LORD!

How good it is to sing praises to our God;

for he is gracious, and a song of praise is fitting.

The LORD builds up Jerusalem;

he gathers the outcasts of Israel.

He heals the brokenhearted,

and binds up their wounds.

He determines the number of the stars;

he gives to all of them their names.

Great is our Lord, and abundant in power;

his understanding is beyond measure.

The LORD lifts up the downtrodden;

he casts the wicked to the ground.

 

Sing to the LORD with thanksgiving;

make melody to our God on the lyre.

He covers the heavens with clouds,

prepares rain for the earth,

makes grass grow on the hills.

He gives to the animals their food,

and to the young ravens when they cry.

His delight is not in the strength of the horse,

nor his pleasure in the speed of a runner;

but the LORD takes pleasure in those who fear him,

in those who hope in his steadfast love.

 

Praise the LORD, O Jerusalem!

Praise your God, O Zion!

For he strengthens the bars of your gates;

he blesses your children within you.

He grants peace within your borders;

he fills you with the finest of wheat.

He sends out his command to the earth;

his word runs swiftly.

He gives snow like wool;

he scatters frost like ashes.

He hurls down hail like crumbs—

who can stand before his cold?

He sends out his word, and melts them;

he makes his wind blow, and the waters flow.

He declares his word to Jacob,

his statutes and ordinances to Israel.

He has not dealt thus with any other nation;

they do not know his ordinances.

Praise the LORD!

 

Brief musical interlude.

 

 

Prayer

(in Hebrew)

 

Psalm 25

 

To you, O LORD, I lift up my soul.

O my God, in you I trust;

do not let me be put to shame;

do not let my enemies exult over me.

Do not let those who wait for you be put to shame;

let them be ashamed who are wantonly treacherous.

 

Make me to know your ways, O LORD;

teach me your paths.

Lead me in your truth, and teach me,

for you are the God of my salvation;

for you I wait all day long.

 

Be mindful of your mercy, O LORD,

and of your steadfast love,

for they have been from of old.

Do not remember the sins of my youth or my transgressions;

according to your steadfast love remember me,

for your goodness’ sake, O LORD!

 

Good and upright is the LORD;

therefore he instructs sinners in the way.

He leads the humble in what is right,

and teaches the humble his way.

All the paths of the LORD are steadfast love and faithfulness,

for those who keep his covenant and his decrees.

 

For your name’s sake, O LORD,

pardon my guilt, for it is great.

Who are they that fear the LORD?

He will teach them the way that they should choose.

 

They will abide in prosperity,

and their children shall possess the land.

The friendship of the LORD is for those who fear him,

and he makes his covenant known to them.

My eyes are ever toward the LORD,

for he will pluck my feet out of the net.

Turn to me and be gracious to me,

for I am lonely and afflicted.

 

Relieve the troubles of my heart,

and bring me out of my distress.

Consider my affliction and my trouble,

and forgive all my sins.

 

Consider how many are my foes,

and with what violent hatred they hate me.

O guard my life, and deliver me;

do not let me be put to shame, for I take refuge in you.

May integrity and uprightness preserve me,

for I wait for you.

 

Redeem Israel, O God,

out of all its troubles.

 

Psalm 130

 

A Song of Ascents

 

Out of the depths I cry to you, O LORD.

Lord, hear my voice!

Let your ears be attentive

to the voice of my supplications!

 

If you, O LORD, should mark iniquities,

Lord, who could stand?

But there is forgiveness with you,

so that you may be revered.

 

I wait for the LORD, my soul waits,

and in his word I hope;

my soul waits for the LORD

more than those who watch for the morning,

more than those who watch for the morning.

 

O Israel, hope in the LORD!

For with the LORD there is steadfast love,

and with him is great power to redeem.

It is he who will redeem Israel

from all its iniquities.

 

 

 

Prayer from the Yom Kippur

(Day of Atonement) service

 

Your servant David said before you: “Who may discern errors? Cleanse me from hidden faults”. Cleanse us, O Lord our God from all our transgressions, purify us from our impurity and cast pure water on us and purify us, as is written by Your prophets: “I will cast clean water upon you, and you shall be cleansed from all your impurities and from all your contamination I will purify you”. And it is said: “Take words with you and return to the Lord; say to him, “Take away all guilt; accept that which is good, and we will offer up the fruit of our lips.” You are merciful, accepting those who turn back to You, and with regard to repentance You promised from the beginning , and with regard to repentance, our eyes look hopefully to You. And out of Your love for us, O Lord our God, who loved Israel Your people in Your mercy, and in Your compassion with which, You had compassion on the children of Your covenant, You granted us forgiveness of sin and the pardon of transgression and the atonement of iniquity.

 

Brief musical interlude.

 

Prayer

(in Hebrew)

 

Prayer of Nahman of Breslav

 

Lord of Peace,

Divine Ruler, to whom peace belongs!

Maker of Peace,

Creator of all things!

May it be Your will to put an end to war

and bloodshed in the world,

and to spread a great and wonderful peace over the whole world,

so that nation shall not lift up sword against nation,

neither shall they learn war anymore.

 

Help us and save us all,

Let us merit to cling tightly to the virtue of peace.

Let there be a truly great peace

between every person and his fellow,

and between husband and wife,

and let there be no division among people not even in the heart.

 

Let every person love peace and pursue peace

Always in truth and integrity

Let us never cling to division

Not even when it comes to those who do not agree with us.

 

Let us never shame any person on earth,

great or small

And may we merit to truly keep the commandment

to “love your neighbour as yourself,”

with an entire heart, body, soul and possessions.

 

And let what is written be fulfilled in us:

“I will grant peace in the land,

and you shall lie down, and no one shall make you afraid;

I will remove dangerous animals from the land,

and no sword shall go through your land.”

God who is peace, bless us with peace!

 

 

Prayer for Peace from the Daily Service

Grant peace,

goodness, blessing, grace, loving-kindness, and mercy;

on us and all your people Israel and on the world.

Bless us all as one by the light

of Your countenance our Father.

For by the light of Your countenance,

You have given us O Lord our God,

a Torah of Life, loving kindness,

and righteousness and blessing

and mercy and life and peace.

May it be Your will to bless us all with Your Peace.

 

Jewish musical meditation.

 

 

 

 

 

SECOND MOMENT

CHRISTIAN COMMUNITY

 

Prayer

 

Psalm 8

 

A reading from the Book of Isaiah   65:17-25

 

For I am about to create new heavens and a new earth; the former things shall not be remembered or come to mind.

But be glad and rejoice forever in what I am creating; for I am about to create Jerusalem as a joy, and its people as a delight. I will rejoice in Jerusalem, and delight in my people; no more shall the sound of weeping be heard in it, or the cry of distress. No more shall there be in it an infant that lives but a few days, or an old person who does not live out a lifetime; for one who dies at a hundred years will be considered a youth, and one who falls short of a hundred will be considered accursed. They shall build houses and inhabit them; they shall plant vineyards and eat their fruit. They shall not build and another inhabit; they shall not plant and another eat; for like the days of a tree shall the days of my people be, and my chosen shall long enjoy the work of their hands. They shall not labour in vain, or bear children for calamity; for they shall be offspring blessed by the Lord and their descendants as well. Before they call I will answer, while they are yet speaking I will hear. The wolf and the lamb shall feed together, the lion shall eat straw like the ox; but the serpent– its food shall be dust! They shall not hurt or destroy on all my holy mountain, says the Lord.

 

Pause in silence.

 

Let us pray:

 

Almighty God and Father,

we gather here together,

we, your children, Jews, Christians and Muslims,

all recognizing you as our Creator.

We come to give you thanks

for the beauty and wonder of Your creation.

It is You, Creator God, Father of us all,

who has placed us in the Holy Land,

especially blessed among all the lands

because there the history of our salvation has unfolded.

May our shared thanksgiving for all Your blessings remind us

that we are brothers and sisters,

beloved of One God our Father,

through Christ our Lord.

 

Brief musical interlude.

 

Prayer

(in Italian)

 

A reading from the prayer of Saint John Paul II

 

Let us turn with trust to God our Father,

who is merciful and compassionate,

slow to anger, great in love and fidelity,

and ask him to accept the repentance of his people

who humbly confess their sins,

and to grant them mercy.

 

Let us pray that contemplating Jesus,

our Lord and our Peace,

Christians will be able to repent

of the words and attitudes

caused by pride, by hatred,

by the desire to dominate others,

by enmity towards members of other religions

and towards the weakest groups in society,

such as immigrants and itinerants.

Let us pray for all those who have suffered offences

against their human dignity

and whose rights have been trampled.

 

Pause in silence.

 

Most merciful Father,

your Son, Jesus Christ, the judge of the living and the dead,

in the humility of his first coming

redeemed humanity from sin

and in his glorious return he will demand

an account of every sin.

 

Grant that our forebears, our brothers and sisters,

and we, your servants, who by the grace of the Holy Spirit

turn back to you in whole-hearted repentance,

may experience your mercy and receive

the forgiveness of our sins.

We ask this through Christ our Lord.

 

Pause in silence.

 

Let us pray:

 

Almighty God and Father,

give us the grace to come before you in humility

and beg your forgiveness for our offenses

against You and our brothers and sisters.

We have not been custodians of Your creation

and especially in Your Holy Land we have waged wars,

engaged in violence,

taught contempt for our brothers and sisters

and thus deeply offended You, Father of us all.

Give us the grace to recommit ourselves to “do justice,

and to love kindness,

and to walk humbly with your God” (Micah6:8)

through Christ our Lord.

Amen.

 

Brief musical interlude.

 

Prayer

(in Arabic)

 

A reading from the prayer of Saint Francis of Assisi

 

Lord, make me an instrument of Your peace;

Where there is hatred, let me sow love;

Where there is injury, pardon;

Where there is discord, harmony;

Where there is error, truth;

Where there is doubt, faith;

Where there is despair, hope;

Where there is darkness, light;

And where there is sadness, joy.

O Divine Master, Grant that I may not so much seek

To be consoled as to console;

To be understood as to understand;

To be loved as to love.

For it is in giving that we receive;

It is in pardoning that we are pardoned;

And it is in dying that we are born to eternal life.

 

Pause in silence.

 

Let us pray:

 

Almighty God and Father,

gathered here together we ask You

to make us instruments of Your peace,

seeking justice, agents of pardon

and builders of reconciliation.

Open our hearts to be filled with Your spirit,

open our eyes to see Your image in everyone we meet,

open our hands to join with those of our brother and sisters

to build together a world in which all can live in peace.

Pour down your blessing on the Holy Land,

so that from there this peace

can spread to the ends of the earth,

in the name of Christ our Lord.

 

Christian musical meditation

 

 

 

 

THIRD MOMENT

MUSLIM COMMUNITY

 

Prayer

(in Arabic)

 

Praise be to God, who created the heavens and the earth, made darkness and light, brought everything out of nothing, created us as the best part of creation, formed us in the best of forms, bestowing on us hearing, sight, intelligence, and heart. Blessed be God, best of creators.

 

Oh God, to you all praise, O Lord, to you all praise, O Creator of the heavens and the earth, O You who know the unknown and the manifest, O Lord of everything and its sovereign, we testify that there is no god but You alone and You have no partner, we seek refuge in You from the evil in ourselves and the evil of Satan, his partners, his godlessness and his whispering, and we seek refuge in You from godlessness and want, and we seek refuge in You so that we do not bring evil upon ourselves or bring it upon anyone else.

 

O God, to You all praise, much praise, good and blessed, we praise You for all the grace bestowed upon us, seen and unseen, in religion or in the world, for Your graces cannot be counted or calculated, and we ask You, our Lord, that they last forever, be preserved and blessed, and that they might help us to remember You, thank You and worship You better, until we worship You, remember You and thank You as You desire, and to You all praise, O Lord, as befits the splendour of Your f ace and t he greatness of Your power.

 

O God, You are all able and we are unable, You possess all and we have nothing, You know all and we know nothing, You know hidden things, we praise You, we thank You for all that You have showered upon us and all You have done

so well for us in religion and in this world, to You praise, our Lord, in first things and in the hereafter, to You praise in good times and bad, to You praise until You are gratified and to You praise when You are satisfied, to You praise after satisfaction, there is no power and no strength but in You.

 

Brief musical interlude.

 

 

Prayer

(in Arabic)

 

O God, our Lord and our God there is no god but You, You created us and we are Your servants, and we are committed to You as best we can, we take our refuge in You from the evil we have done, we return to You by the grace You bestow on us, and we return from our transgressions and our sins, forgive us, for there is no one who forgives sins except You.

 

O God, our Lord, God whose name is sanctified in the heavens, Your command is in the heavens and on earth, as Your mercy is in the heavens, so let Your mercy be manifest on earth, forgive us our transgressions and our sins, You are the Lord of those who are good, pour down upon us Your mercy, Your pardon, Your goodness and Your healing, Most Merciful of the merciful.

 

O God, inspire us to tell the truth, to do good, to instruct in virtue, to put an end to what is forbidden, seeking Your generous face, O Master of splendour and honour, so that we do only good for the good of all, all people, removing injustice from the oppressed, so that we may receive Your mercy which encompasses all things, and help us, O Lord, to do right with what is right, in matters of justice and charity, and put an end to indecency, all that is forbidden, evil, injustice and aggression.

 

O God, we seek refuge in You from going astray or being led astray, from slipping or causing others to slip, from doing wrong or suffering wrong, from committing aggression or having aggression committed against us, forgive us for whatever sins we have committed in all of this, O Most Merciful of the merciful, for our hope is in Your mercy, and we fear Your retribution, do not put us among the unjust violent ones, O Lord of the worlds, help us to come to the assistance of the unjustly oppressed, so that we are granted in this Your mercy, Your pardon and Your satisfaction.

 

Brief musical interlude.

 

 

Prayer

(in Arabic)

 

Praise to God, merciful, compassionate, king, holy, peace, faith, sovereign, precious, mighty, proud, creator, maker, former.

O God, You are peace, and peace is from You, and to You peace returns, You are blessed and You are glorified, O Master of splendour and honour, inspire us, O Lord, with peace and reveal to us peace and make us dwellers in the realm of peace, among those who do not live in fear or sorrow.

 

O God, we seek refuge in You from injustice and oppression, from illegitimate aggression, and we ask You, our Lord, to make us rightly guided, not going astray nor leading astray, believing in You and trusting in You, guide us, O Lord, to the most preferred of words, guide us, O Lord, to the most perfect of acts, guide us, O Lord, to the best of morals, for no one can guide to this except You, and You are able to do all things.

 

O God, make us, O Lord, keys to all that is good, locks to all that is evil, we ask of You what is good and proper, that You provide us with safety, peace, security and faith, for us and for our peoples, our families, our fathers and mothers, our sons and daughters, and for all humanity and all nations, and all creatures in Your great creation, give us, O Lord, in this world good, and in the Hereafter good, and protect us from the torment of the fire.

 

O God, bring about peace in the land of peace, O Master of splendour and honour, and remove injustice against the oppressed in this land, feed its people who hunger, and secure them against fear, and keep them from evil and evil doers, from unjust aggressors, O Lord of the Worlds.

 

Muslim musical meditation.

 

 

 

FINAL MOMENT

 

Announcement

 

Let us now listen to the words of Pope Francis, followed by those of the two Presidents, each calling for peace for peace.

 

The two Presidents and the Holy Father will conclude by shaking hands and by planting a small olive tree together as an enduring symbol of the mutual desire for peace between the Israeli and Palestinian peoples.

 

Invocation of the Holy Father Francis (Text auf dt. findet sich auf der Webseite von Radio Vatikan)

 

 

Address of the President of the State of Israel, His Excellency Shimon Peres Your Holiness

 

Pope Francis, Your Excellency President Mahmoud Abbas, [ACKNOWLEDGMENTS] I have come from the Holy City of Jerusalem to thank you for your exceptional invitation. The Holy City of Jerusalem is the beating heart of the Jewish People. In Hebrew, our ancient language, the word Jerusalem and the word for peace share the same root. And indeed peace is the vision of Jerusalem. As it is said in the Book of Psalms:

Pray for the peace of Jerusalem:     “May those who love you be secure.
7 May there be peace within your walls and security within your citadels.”
8 For the sake of my family and friends, I will say, “Peace be within you.”
9 For the sake of the house of the LORD our God, I will seek your prosperity.

During your historic visit to the Holy Land, you moved us with the warmth of your heart, the sincerity of your intentions, your modesty, and your kind ways. You touched the people’s hearts – regardless of their faith or nation. You emerged as a bridge-builder of brotherhood and peace. We are all in need of the inspiration which accompanies your character and your way. Thank you. Two peoples – Israelis and Palestinians – still are aching for peace. The tears of mothers over their children are still etched in our hearts. We must put an end to the cries, to the violence, to the conflict. We all need peace. Peace between equals. Your invitation to us to join you in this momentous ceremony to call for peace, here in the Vatican garden, in the presence of Jewish, Christian, Muslim, and Druze leaders, graciously reflects your vision of the aspiration we all share: Peace. On this moving occasion, brimming with hope and full of faith, let us all raise with you, Your Holiness, a call for peace between religions, between nations, between communities, and between fellow men and women. Let true peace become our legacy soon and swiftly. Our Book of Books commands upon us the way of peace, demands of us to toil for its realization. It is said in the book of Proverbs: “Her ways are ways of grace, and all her paths are peace.” So too must our ways be. Ways of grace and peace. It is not by chance that Rabbi Akiva captured the essence of our Torah in one sentence: “Love your neighbor like thyself.” We are all equal before the Lord. We are all part of the human family. For without peace, we are not complete, and we have yet to achieve the mission of humanity. Peace does not come easy. We must toil with all our strengths to reach it. To reach it soon. Even if it requires sacrifice or compromise. The Book of Psalms tells us: “Whoever loves life and desires to see many good days, keep your tongue from evil and your lips from telling lies. Turn from evil and do good, seek peace and pursue it.” This is to say, we are commanded to pursue after peace. All year. Every day. We greet each other with this blessing. Shalom. Salam. We must be worthy of the deep and demanding meaning of this blessing. Even when peace seems distant, we must pursue it to bring it closer. And if we pursue peace with perseverance, with faith, we will reach it. And it will endure through us, through all of us, of all faiths, of all nations, as it is written: “They will beat their swords into plowshares and their spears into pruning hooks. Nation will not take up sword against nation, nor will they train for war anymore.” The soul is elated upon the reading of these verses of eternal vision. And we can – together and now, Israelis and Palestinians – convert our noble vision to a reality of welfare and prosperity. It is within our power to bring peace to our children. This is our duty, the holy mission of parents. Let me end with a prayer: He who makes peace in the heavens shall make peace upon us and upon all of Israel, and upon the entire world, and let us say Amen.

 

Address of the President of the State of Palestine, His Excellency Mahmoud Abbas

In the Name of God, the Most Gracious and the Most Merciful, Your Holiness Pope Francis Your Excellency President Shimon Peres, Your Beatitudes, Honorable Sheiks and Rabbis Ladies and Gentlemen.

It is indeed a great honor for us to meet again with His Holiness Pope Francis in fulfillment of his kind invitation to relish his spiritual and noble presence, and listen to his opinion and crystal wisdom, which emanate from a sound heart, vibrant conscience, as well as an elevated ethical and religious sense. I thank your Holiness from the bottom of my heart for initiating this important gathering here in the Vatican. Simultaneously, we highly appreciate your visit to the Holy Land Palestine,  and in specific to our Holy city Jerusalem and to Bethlehem; the city of love and peace, and the cradle of Jesus Christ.

The visit is a sincere expression of your belief in peace and a truthful attempt to achieve peace between Palestinians and Israelis. Oh God, we ever praise you for making Jerusalem our gate to heaven. As said in the Holy Quran,

„Glory to Him who made His servant travel by night from the sacred place of worship to the furthest place of worship, whose surroundings We have blessed.“

You made pilgrimage and prayer in it as the best acts the faithful can make in your praise, and made your truthful promise in your say: „Let them enter the Masjid as they did for the first time.?“

God Almighty has spoken the truth. O, Lord of Heaven and Earth, accept my prayer for the realization of truth, peace and justice in my country Palestine, the region, and the globe as a whole. I beseech You, O Lord, on behalf of my people, the people of Palestine – Moslems, Christians and Samaritans- who are craving for a just peace, dignified living, and liberty, I beseech you, Oh Lord, to make prosperous and promising the future of our people, and freedom in our sovereign and independent state; Grant, O Lord, our region and its people security, safety and stability. Save our blessed city Jerusalem; the first Kiblah, the second Holy Mosque, the third of the two Holy Mosques, and the city of blessings and peace with all that surround it. Reconciliation and peace, O Lord, are our goal. God in His Holy Book has addressed the faithful: “Make peace among you,“ Here we are, O God, inclined to peace. Make firm our steps and crown our efforts and endeavors with success.

You are the promoter of virtue and preventer of vice, evil and aggression. You say and you are the most truthful, “And if they incline to peace, incline thou also to it, and trust in Allah. Lo! He is the Hearer, the Knower.” In the saying of Prophet Muhammad, „Spread the peace among you. “

Today, we reiterate after Jesus Christ addressing Jerusalem: „If only you had known the path of peace this day?“ (Luke 19:42). As well let us remember the words of Saint John Paul II when he said: „If peace is realized in Jerusalem, peace will be witnessed in the whole world.“ Simultaneously, in our prayer today, we repeatedly call after those who advocate peace: „Blessed are the peace-makers,“ and „Call for the peace of Jerusalem“ as came in the Holy Scriptures. Accordingly, we ask You, O Lord, for peace in the Holy Land, Palestine, and Jerusalem together with its people. We call on you to make Palestine and Jerusalem in particular a secure land for all the believers, and a place for prayer and worship for the followers of the three monotheistic religions Judaism, Christianity, Islam, and for all those wishing to visit it as it is stated in the Holy Quran.

O Lord, You are the peace and peace emanates from You. O God of Glory and Majesty grant us security and safety, and alleviate the suffering of my people in hometown and Diaspora. O Lord, bring comprehensive and just peace to our country and region so that our people and the peoples of the Middle East and the whole world would enjoy the fruit of peace, stability and coexistence. We want peace for us and for our neighbors. We seek prosperity and peace of mind for ourselves and for others alike. O Lord, answer our prayers and make successful our endeavors for you are most just, most merciful, Lord of the Worlds.

 

Sign of Peace

 

 

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Franziskus, Glaube und Gerechtigkeit, Rom, Spiritualität / Geistliches Leben, Sprechen von Gott, Vatikan abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

70 Antworten auf Nein, nein, nein

  1. walter sagt:

    Danke für die Texte! Schönen Gruß!
    Walter-B:

  2. Silvia Brückner sagt:

    Ja, mit dem Aushalten, war und ist es für manche ein Problem

    Hier ein selbst erlebtes Beispiel:

    Im so genannten heißen Hebst 1977 hatte die RAF den Arbeitgeberpräsidenten Hans – Martin Schleyer entührt und später auch ermordet.

    Bilder des Entführten und die Forderungen der RAF wurden im Fernsehen gebracht.

    Damals betete der Vikar (Kaplan) in der Kirche für den Entführten. So weit, so gut. Aber er wagte es auch, für die Entführer zu beten, dass Gott sie zur Einsicht bringen möge und dass sie nicht ihr eigenes Seelenheil durch diese Tat verspielen mögen.

    Es wurde nicht verstanden. In der Gemeinde brach ein Sturm der Entrüstung los, es gab Beschwerden über den Vikar beim Pfarrer und sogar beim Bischof, man unterstellte ihm eine zumindest ideologische Nähe zur RAF usw.

    Am liebsten hätte man ihn gelyncht, kaum einer der damaligen Kirchgänger war einem vernünftigen Argument zugänglich.

    • S.G. sagt:

      Für mich ist die Kritik am Friedensgebet ein bezeichnendes Zeichen dafür, dass die Welt nicht mehr an die Gegenwart / Macht Gottes glaubt. „Bisher haben wir (Menschen) es nicht geschafft, so wird es Gott auch nicht schaffen (weil er, wenn es ihn geben sollte, eh nicht eingreift)“. Was für ein Hochmut, Papst Franziskus auch noch zu unterstellen, dass er eine Show abziehen wolle! All das macht mich unendlich traurig. Papst Franziskus glaubt an den Heiligen Geist! Er glaubt, dass der Heilige Geist wirkt, sonst hätte er sich nicht der eventuellen Blamage freiwillig ausgesetzt, wenn die Anfeindungen trotz Friedensgebet in Palästina weitergehen. Selbst unser Pfarrer hat am Pfingstsonntag kein Wort in der Fürbitte darüber verlauten lassen. Abends, bei der üblichen Pfingstvesper (mit sakramentalem Segen), die fast gleichzeitig mit dem Friedensgebet stattfand, wurden die Fürbitten verlesen, ohne dass um den Beistand des Heiligen Geistes für dieses Friedensgebet gebetet worden wäre. Traurig, traurig – für mich ein Zeichen, dass unser Pfarrer auch nicht an die Gegenwart Gottes glaubt bzw. es ihm gleichgültig ist, was Papst Franziskus macht. Oder gab es etwa eine Anweisung von der deutschen Bischofskonferenz, dass die Priester dies nicht tun dürfen? Für mich hätte der Pfarrer auch ein Tortenrezept vorlesen können, so leidenschaftslos kamen die Fürbitten rüber – die meisten hätten es nicht einmal gemerkt… Ich habe stattdessen traurig im stillen Gebet um Beistand des Heiligen Geistes für das Friedensgebet gebetet. Ich bin total davon überzeugt, dass unsere Gebete erhört werden – wenn es in Gottes Plan liegt. Ich bin auch davon überzeugt, dass Papst Franziskus deshalb so eine charismatische Wirkung auf die Menschen hat, weil Papst Benedikt em. im Stillen für unseren Papst betet. Papst Franziskus glaubt an das Gebet, denn er bittet ständig auch um das Gebet für ihn und sein Amt. Papst Franziskus gibt tagtäglich Zeugnis von seinem tiefen Glauben. Danke Gott für dieses großartige Geschenk an uns! Möge dieses Zeugnis die Menschen zu Jesus bringen!

  3. Die Koranrezitation kommt in der Verlautbarung der offiziellen Texte die hier gezeigt werden nicht vor; sie wurde am Schluss des letzten Gebetes noch vom Imam (der dafür extra aufgestanden ist und zum Pult ging) gelesen. Es sind die drei letzten Verse der zweiten Sure und lauten wie folgt:
    Ich nehme meine Zuflucht zu Allah vor dem verfluchten Teufel – Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Barmherzigen,

    284
    Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und ob ihr offenlegt, was in euch selbst ist, oder es verbergt, Allah wird euch dafür zur Rechenschaft ziehen. Dann vergibt Er, wem Er will, und straft, wen Er will. Und Allah hat zu allem die Macht.

    285
    Der Gesandte (Allahs) glaubt an das, was zu ihm von seinem Herrn (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und ebenso die Gläubigen; alle glauben an Allah, Seine Engel, Seine Bücher und Seine Gesandten – Wir machen keinen Unterschied bei jemandem von Seinen Gesandten. Und sie sagen: „Wir hören und gehorchen. (Gewähre uns) Deine Vergebung, unser Herr! Und zu Dir ist der Ausgang.“

    286
    Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Ihr kommt (nur) zu, was sie verdient hat, und angelastet wird ihr (nur), was sie verdient hat. „Unser Herr, belange uns nicht, wenn wir (etwas) vergessen oder einen Fehler begehen. Unser Herr, lege uns keine Bürde auf, wie Du sie denjenigen vor uns auferlegt hast. Unser Herr, bürde uns nichts auf, wozu wir keine Kraft haben. Verzeihe uns, vergib uns und erbarme Dich unser! Du bist unser Schutzherr. So verhilf uns zum Sieg über das ungläubige Volk!“
    Danach sagt er noch die Schlussgebete die nach dem Koran gebetet werden und das war’s.
    Nein, zur Vernichtung der Ungläubigen wird nicht aufgerufen aber es ist schon prägnant dass ausgerechnet diese drei Schlussverse der 2. Sure in der islamischen Tradition als Schutzverse gegen den Einfluss des Teufels und allgemein der Dämonen verwendet ist. Diese Tradition beruft sich auf eine Empfehlung des Propheten Mohammed. Und ist absolut kein Stuss.
    Man kann und darf sich auch fragen warum ausgerechnet diese Verse zum tragen kamen und nicht andere die es ja auch gibt und die neutraler sind.
    Und angesichts der Einstellung seitens der Muslime Christen oder Nichtmuslimen überhaupt und auch deren Behandlung ist die Polemik nicht verwunderlich.
    Ich verstehe auch nicht warum die rezitierten Koranverse nicht als Programmpunkt im Protokoll stehen…

    • Pater Hagenkord sagt:

      Ich warne vor Verschwörungstheorien! Warum ausgerechnet diese, wer hat das veranlasst und so weiter. Sie finden diese Verse nicht neutral?

      • Hochwürdiger Pater,
        ich finde diese Verse deswegen nicht neutral, weil sie unter Muslimen als Empfehlung gelten, sie immer dann zu rezitieren wenn der Glauben bedrängt ist oder man sich vor dem ewigen Versucher schützen muss…. Dadurch, dass das Friedensgebet keine kleine Privatveranstaltung war (auch Millionen Muslime haben mitgeschaut oder davon erfahren) ist es vielen nicht recht dass der Islam auf gleichem Rang fungieren könnte. Was ich schreibe ist nicht leicht zu verstehen wenn man nicht die islamische Welt oder auch das islamische Glaubensverständnis (auch in der täglichen Praxis, dem täglichen Lebensgefühl und eben auch der allgemeinen Devotio…) kennt. Das ist hier einfach nicht bekannt und wird auch von islamlscher Seite nicht propagiert. Christentum und Islam könnten unterschiedlicher nicht sein; nur das Verständnis dass das so ist fehlt hier ganz und man meint immer man müsste den ersten Schritt machen….Das entspricht unserer Religion aber irgendwann sind auch die Muslime in der Pflicht. Der Imam hat mit dem Rezitieren eben dieser Verse genau gezeigt wer eigentlich die Oberheit über alle hat….Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun.

      • S.G. sagt:

        Gott liebt alle Menschen, nicht nur die Christen:
        „Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. Der Mietling aber, der nicht Hirte ist, dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und verlässt die Schafe und flieht – und der Wolf stürzt sich auf die Schafe und zerstreut sie –, denn er ist ein Mietling und kümmert sich nicht um die Schafe. Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, wie mich mein Vater kennt und ich kenne den Vater. Und ich lasse mein Leben für die Schafe. Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte geben.
        (Joh. 10, 11 – 16)
        Kann es nicht sein, dass Gott durch Papst Franziskus, die anderen Schafe (Juden, Muslime) durch das Friedensgebet in seinen Stall bringen will?

        • Pater Hagenkord sagt:

          Das finde ich eine gefährliche Wendung. Gefährlich deswegen, weil es das Beten um den Frieden verzweckt zu dem, was der Papst immer wieder als Proselytismus einklagt. Es ging um Gebet und um Frieden. Es ging nicht darum, alle zum Christentum zu führen – oder auch nur einen Schritt machen zu lassen – und auch nicht um die Etablierung einer Oberhoheit.

      • Juergen sagt:

        Wenn es stimmt, was Eleonora Klein geschrieben hat, so bin ich auch befremdet darüber, daß diese Texte nicht in der engl. Übersetzung stehen.

  4. angeblich ging das Gebet des Imans aber so weiter:
    Möge Allah uns zum Sieg gegen die Ungläubigen verhelfen!

    Wahrhaftig ein Friedensgebet. Der islamische Professor für islamische Religion der abund an unseren Nachbarn besucht hat auch ein Schild an seinem Auto hängen „Islam ist Frieden“
    Von seinem Standpunkt aus hat er sogar recht, weil der Islam unter Frieden versteht, dass alle Moslems geworden sind und alle anderen, die Nichtmoslems, sprich die Bösen, ausgerottet, bzw mit Feuer und Schwert bekehrt sind.

    ich sehe grad, dass Frau Klein das komplett zitiert hat, ja und in der Tat das steht da so drin. wörtlich …….Du bist unser Schutzherr. So verhilf uns zum Sieg über das ungläubige Volk!….
    Ja so stell ich mir Friedensgebete wahrhaft vor! (ist ironisch gemeint).
    Das ist doch genau das alte „wenn du Frieden willst, dann rüste zum Krieg!“

    • Pater Hagenkord sagt:

      Da ist es wieder, das mächtige Wort „Angeblich“. Lesen Sie bitte einmal unsere Psalmen. Was da alles vernichtet und vom gerechten Zorn Gottes dem Schwert überantwortet wird. Fast täglich. Und das beten alle Priester und Ordenschristen, täglich. Das ist eine Gebetssprache, die man kennen und lesen können muss. Einen Halbsatz heraus zu greifen, geht eben nicht.
      Nehmen wir den ersten Psalm, der von jüdischer Seite gebetet wurde, da heißt es „deine Feinde und Widersacher müssen verstummen“. Einen Psalm beim Gebet weiter: „Der Herr baut Jerusalem wieder auf, er sammelt die Versprengten Israels.“ Alles Sätze, die genau so unter Verdacht stehen müssten, wie der von Ihnen angesprochene Satz. Aber sie werden nicht angesprochen. Warum nicht?
      Weil sich niemand die Mühe macht, den Islam – nicht den Islamismus – zu verstehen. Ein einfacher Halbsatz ist nun mal einfacher, dann brauche ich dem Sprecher – dem Muslim – gar nicht mehr zuhören. Dadurch entsteht kein Frieden.

      • Die Diskussion spielt jenen in die Hände, die Religion per se für die Wurzel allen Übels halten: die Menschen fanatisiert, im göttlichen Auftrag „ruchlose Taten“ vollbringen läßt. Die Gebetssprache der drei monotheistischen Religionen hat alttestamentarische Wurzeln: die Allmacht Gottes wird aus dem Erfahrungshorizont von kriegerischen Stämmen und Volksgruppen beschrieben. König David war ein Gewalttäter und dennoch singen wir seine Lieder: allein, um Gottes Macht, Treue und Barmherzigkeit zu preisen und NICHT um in Kategorien und Strategien seiner Zeit zu denken und zu handeln.
        Das Friedensgebet hat ein Jünger Jesu Christi initiiert: warum wohl er?
        Warum verstehen Christen im Allgemeinen nicht den Hass der alttestamentarischen Fundamentalisten gegeneinander? Eben weil sie Christen sind und einem neuen Gesetz gehorchen.
        Wer dem Kriegsgott des Alten Testament allein huldigt und nicht dem Dreifaltigen Gott des Neuen Testaments, der bleibt dazu verurteilt Krieg und Unfrieden inkauf zu nehmen. „Jerusalem, du tötest die Propheten“: auch manche Christen tun das mental und stellen sich damit auf eine Stufe mit Islamisten und radikalen Juden.
        Eigentlich hat Gott uns in Jesus Christus eines Besseren belehrt!

      • Christina sagt:

        Danke, dass Sie auf diese Texte hinweisen. Wie war das schon mit dem Splitter und dem Balken? Ja, und dann wäre noch aus meiner nicht katholischen Sicht zu sagen, dass es nicht so lange her ist, dass die katholische Kirche laut und unverholen ausrief: Extra ecclesia (gemeint die katholische) nulla salus. Heute tönt es etwas weniger laut, aber im Grunde nicht so ganz anders…Herzlichen Dank, Herr Pater für Ihre Ausführungen im Zusammenhang mit dem Friedensgebet. Allerdings meine ich auch bei näherer Analyse der Texte festzustellen, dass die Friedensperspektiven der drei Beter unterschiedliche Horizonte aufweisen: Mahmud Abbas betete für SEIN Volk und SEINE Stadt Jerusalem, für Sicherheit und Gerechtigkeit für SEIN Volk, die anderen beiden nannten alle beteiligten Parteien. Ich kann das gut verstehen, denn die Palästinenser sind der schwache Partner, der von allen anderen abhängt. Das konnte man übrigens auch gut an den Interaktionen und der Körpersprache der drei ablesen. Frieden wird es erst geben, wenn der Starke auf seine Stärke verzichtet.

      • es ist ein Unterschied ob ich um die Befreiung von meinen Feinden bete, oder darum, dass das Böse, dass Menschen mir antun,auf sie selber zurückfällt.
        Und dass der, der mich quält verjagt wird, so dass er mich nicht mehr quälen kann, oder ob ich drum bete, dass andere, einfach weil sei andere sind, besiegt werden!
        Das impliziert nämlich dass ich mich im Krieg befinde, einfach aufgrund der Tatsache, dass es andere gibt. Im Krieg gilt nun mal die Taktik das Lügen und das Verschleiern der wahren Absichten, die List u.s.w. was sich in dem Bonmot zusammengefasst findet: „Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt“.
        Man muss einfach mal verstehen, dass für den Islam, so wie er sich aktuell darstellt, der Weltfrieden nicht die primäre Option ist, sondern der Wille Allahs und der will halt dass man alles und jedes erobert und zwangsislamisiert. (was für Christen einfach so nicht gilt auch früher nicht, und wenn man jemandem zum Christentum gezwungen hat, was es auch gab, weil wir ja bekanntlich alle Sünder sind, so war das im Grunde ungültig. So hielt z.B St Remigius gar nichts davon, dass die Franken meinten einfach so katholisch werden zu können, einfach weil sich ihr Häuptling Clodewig hat taufen lassen und bestand drauf, dass die wenigstens das Credo können. Ich will nicht behaupten, dass katholische Mission immer die Freiheit des Herzen geachtet hat, aber wenn sie das nicht getan hat, hat der Missionar sich versündigt und das ist beim Islam definitiv anders)
        Von daher handelt der Iman nach seiner inneren logischen Logik und das einfach konsequent und er ist dabei erfrischend ehrlich.
        Nur wäre es an der Zeit für uns einfach mal die rosaroten Brillen abzulegen und ebenfalls ehrlich zu sein, weil wir erst dann zu dem kommen, was allenthalben gefordert wird, nämlich das Gespräch auf Augenhöhe.
        P.S ich freue mich, dass es mittlerweile sich doch herumgesprochen hat und nicht mehr geleugnet wird, was der Iman da gebetet hat.

        • Pater Hagenkord sagt:

          Ich kann mich nur wiederholen: Lesen Sie die Psalmen. Und wenn Sie dann noch auf den Islam – den es so wenig als DEN Islam gibt wie DAS Christentum – herabblicken und meinen, Urteile dieser doch sehr generellen Art Fällen zu können, dann bitte sehr.

          • werter Pater Hagenkord ich habe die Psalmen gelesen und die Schrift mindestens 3mal vom Buchdeckel zu Buchdeckel!
            Ich kenne also auch so Stellen wo David, der gute König David! den Philistern die Vorhäute abschneidet, und sie Saul, um Michal heiraten zu können (zu der er hinterher schwer gemein ist, finde ich) auf denTisch zu zählen.
            Ich habe auch gelesen, dass David den Philistern erzählte er pländere in Israel und statt dessen irgendwelche unschuldigen Dörfer platt macht und alle umbrachte, damit ihn keiner verpetzen konnte und andere unschöne Stellen im AT!
            Aber genau das steht ja in der Schrift, damit wir begreifen warum wir einen Erlöser brauchen.
            Und bekanntlich berichtet das AT verschattet vom wahren Heil, weswegen diese und ähnliche Dinge im AT Vorrausbilder sind.
            Jedoch ist es, wie ich schon schrieb ein Unterschied zwischen Feinden, die mir ans Leder wollen und der Definition der Ungläubigen per se als Feinde, denen ich ans Leder will weil mir ihre spirituelle Nase nicht passt.
            Weiter, ich schrieb das schon, haben auch Christen sich oft unchristliche aufgeführt, (womit wir wieder bei der Erlösungsbdürftigkeit wären), aber es ist schon ein starkes Stück zu einem Friedensgebet zu kommen und um die Vernichtung seiner Feinde, (insbesondere, wenn die anwesend sind) zu beten!

          • Pater Hagenkord sagt:

            Es ist nicht für die Vernichtung der Feinde gebetet worden. Bitte seien Sie doch so gut, genau zu sein. Für den Sieg für über das ungläubige Volk zu beten ist etwas, was es sehr oft in den Psalmen gibt, so oder in anderer Formulierung. Von Vernichtung ist da nicht die Rede, das Wort hätte eine ganz andere Qualität.

          • Im ganzen AT kommt das Wort Ungläubige gerade einmal vor und zwar in Weisheit 10,7!
            Und werter Pater Hagenkord wie das so aussieht mit dem islamischen Sieg über Feinde, das zeigen die zahlreichen Titualarbischöfe, (üblicherweise die Weih Bischöfe) dies Amt und sonders Bischöfe von Bistümern sind, die es nicht mehr gibt.
            Feinde ist ein Wort mitsamt dem Sieg über selbige, den Gott geben soll, wovon das AT voll ist, das weiß ich schon, auch kann man sich drüber streiten ob das so korrekt war, von den Israeliten einfach so in Kanaan einzufallen und alles nieder zumachen (noch Saul kriegt Ärger weil er das VIeh, von Leuten die nix anders getan haben, als da zu wohnen wo er wohnen wollte, hat überleben lassen u.s.w).
            Nur um das alles zu retten, heißt es ja immer es ging in dieser durchaus archaischen Zeit (Frühzeit Israels) um den Befehl Gottes…….
            Nur müssten wir dann, um den Iman zu rechtfertigen (und man bedenke wir leben 2014 in einer hochzivilistierten Zeit, die auch die arabischen Länder einschließt,. meine Tochter zwischenlandete neulich auf dem Flughafen von AbuDabbi, dagegen ist Frankfurt richtig alt, sagte sie, das nur zur Klarstellung) davon ausgehen, dass es Gottes Auftrag an den Islam ist, alles zu erobern, was ihnen vor die Nase kommt, nicht nur ein gelobtes Land, sondern die ganze Welt!
            Das kann aber nicht sein, weil Mohammed kein Prophet sein kann, weil es nach Christus keinen mehr gibt! und von daher kann Gott dem Islam nicht den Auftrag erteilt haben, die ganze Welt zu erobern.
            das sollten wir als Christen zwar nicht in jeder Begegnung mit Moslems selbigen um die Ohren hauen (insbesondere weil die echt wenig tolerant sind, die Jungs), aber schon im Hinterkopf haben!
            Ich muss schon sagen mich verwundert sehr, nicht das der Iman so betet wie er betet, damit habe ich gerechnet, sondern dass keiner das wahrhaben will.
            Erinnert mich irgendwie an den Jugoslawienkreig, wo auch alle so taten, als sei das gar nicht wahr, die Massenvergewaltigungen, die Lager mit den Quälereien und den Häftlingen als lebende Blutbanken u.s.w.

  5. Guardianus sagt:

    Wenn die Frucht jenes Friedensgebetes jene ist, die sich hier offenbart, so ist doch grundsätzlich etwas krank oder sogar tot, bzw. werden den „bösen Geister des himmlischen Bereichs“ Einlass gegeben, die das Gute ins Böse zu verkehren wissen. Wenn der Mensch vom Negativen ausgeht, wie wird das Gebet bei Gott Gehör und Erhörung finden? Jede Seite wird etwas an diesem Aufruf zu kritisieren wissen und so diesen guten Willen bereits in dessen Keim ersticken. Der große Frieden beginnt im Kleinen. Wenn dieser aber bereits im Kleinen zertreten und zerredet wird, dann hat dieser Friede keine Chance, wohl aber die weitere Zerfleischung…

  6. Silvia Brückner sagt:

    Es ist einfach nur traurig, wie alles, was der Papst tut, von bestimmten Kreisen kaputt geredet wird.

    Auf einer der Piusbruderschaft nahe stehenden Website wird er im Zusammenhang mit dem Friedensgebet mal wieder als Freimaurer bezeichnet.

    Dass diese Menschen sich für besonders gut katholisch halten, ist dabei das Traurigste.

  7. D.W.W. sagt:

    Ich fand die Veranstaltung sehr eindrucksvoll und wirklich einmalig. Ich habe sie über den Radio-Vatikan-Player live verfolgt und gleichzeitig die (italienisch und englisch übersetzten) Texte auf der Vatikan-Homepage mitgelesen.

    Etwas irritiert hat mich am Ende des muslimischen Blocks, dass noch etwas auf Arabisch kam, das so nicht in den vorher veröffentlichten Texten zu lesen war und das folglich auch nicht vom deutschen Radio-Vatikan-Kommentator übersetzt wurde. Irritiert hat mich das vor allem deshalb, weil es ja vorher hieß, dass alle Texte, die bei dem Treffen verlesen werden, vorher allen Beteiligten bekannt sind, damit es nicht zu Missklängen kommt. Da saß dann der Papst und alle anderen Nicht-Arabisch-Sprecher (wie ich vor dem PC), und jeder hoffte wohl, dass dieser Einschub so in Ordnung ist. Überprüfen konnte man es ja nicht …

    Ihr hier abgedruckter Text, Pater Hagenkord, entspricht im Ablauf dem Text auf der Vatikanhomepage, wie er auch vor der Veranstaltung veröffentlich wurde. Vielleicht wurde er in Teilen korrigiert. Der eingefügte Block findet sich darin jedoch nicht.

    Was da auf Arabisch gesagt wurde, das kann uns wohl nur jemand sagen, der Arabisch versteht. Hoffen wir, dass es nichts Missverständliches oder Zweideutiges war, das dem Treffen einen schlechten Nachgeschmack geben könnte!

    Ich möchte niemandem Böses unterstellen, weil ich von der Sache auch sehr beeindruckt war. Aber im Sinne der vorher verabredeten Transparenz war diese Einfügung sicher nicht.

    • Gisela Zabka sagt:

      Es geht doch schlicht darum: Hat der Imam den Schlussvers der zweiten Sure zitiert oder nicht, wonach Allah den Muslimen „zum Sieg über die Ungläubigen“, also auch über die Christen und Juden, verhelfen soll (Sure 2:286).

      Wenn er den Vers zitiert hat, dann haben Papst und Kirche sich mit diesem „Friedensgebet“ zum Narren gemacht.

      • Pater Hagenkord sagt:

        Falsch. Man muss Gebetssprache verstehen können. Einfach nur Worte zu nehmen und sie in seine Vorurteile einbauen, hilft nicht. Und selbst wenn. Nehmen wir an, der Imam wollte irgendwem was beweisen – nur eine Annahme – dann macht das die Aktion noch mutiger. Frieden ist nichts, was einfach so vom Himmel fällt. Das hat mit langen Geschichten zu tun. Wenn man die nicht haben will, dann ziehe man sich in seine Selbstverständlichkeiten zurück. Aber man beschwere sich bitte auch nicht mehr über die kriegerische Welt.

        • Gisela Zabka sagt:

          Dann ist auch Hamed Abdel-Samad, der Ägypter, der mal zu den Muslimbrüdern gehörte mit einem Imam als Vater – dann ist also auch der nicht imstande, die Gebetssprache richtig zu verstehen. Denn es war Abdel-Samad, der auf dieses ganz spezielle muslimische „Friedensgebet“ hingewiesen hat. Er schrieb am 8. Juni bei Facebook:

          „Im Garten des Vatikans beschließt der muslimische Geistliche sein Gebet mit dem Koranvers: Möge Allah uns zum Sieg über die Ungläubigen verhelfen! Das nenne ich ein Friedensgebet!“

          Heute hat Abdel-Samad nachgelegt:

          „Radio Vatikan bestreitet, dass der muslimische Geistliche am 8. Juni im Garten des Vatikans zum Sieg über die Ungläubigen gebetet hat. Hier nochmal den Koranvers (übersetzt von Rudi Paret), den der Geistliche in seinem Gebet benutzt hat: Allah verlangt von niemandem mehr, als er (zu leisten) vermag. (…) Lad uns nicht eine drückende Verpflichtung (isr) auf, wie du sie denen aufgeladen hast, die vor uns lebten! Herr! Belaste uns nicht mit etwas, wozu wir keine Kraft haben! Verzeih uns, vergib uns und erbarm dich unser! Du bist unser Schutzherr, hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen! (Sure 2, letzter Vers)“:

          https://www.facebook.com/hamed.abdelsamad

          In der französischen Version heißt das: „Tu es Notre Maître, accorde-nous donc la victoire sur les peuples infidèles“ – den Sieg über die ungläubigen Völker. Das nenne ich nicht mutig, sondern hinterhältig, aber Allah ist bekanntlich „der beste Ränkeschmied“ (Sure 8:30). Diese Abweichung vom verabredeten Ritual kann nicht einfach diskret unter den Teppich gekehrt werden, lieber Pater, darüber muss öffentlich gesprochen werden.

        • naja, ich zumindest versuch das auch zu meinen, was ich bete!
          Und wenn ich feststelle, dass ich da was bete, was ich gar nicht meine, dann lass ich es einfach!
          ich meine, wenn es eh nur Gebetssprache ist, warum macht man dann so einen Terz um so Sachen, wie das „berühmte“ pro multis ?? und die Schwestern die Gott auch loben sollen? (bezieht sich auf die Marotte in geistlichen Liedern tunlichst die Brüder durch Geschwister zu ersetzen)

        • Stefan Broniowski sagt:

          Ich verstehe die Aufregung nicht. Und erst recht nicht die Anfeindungen. Drei verschiedene (wenn auch historisch und theologisch verbundene) Gebetsweisen trafen da auf einander. Es haben nicht alle dasselbe gebetet und hätten das auch nicht gekonnt. Der Hinweis von P. Hagenkord auf die Erwähnung Jesu Christi und auf die Sparche der Psalmen ist völlig angemessen. Warum also sollte, wenn die Begegnung sinnvoll sein soll, nicht jeder nach seinem Brauch beten, so auch ein Muslim auf muslimische Art? Das kann in bestimmter Hinsicht nur anders sein als ein Jude oder Christ betet. Muslimen das Recht abzusprechen, sich in der Tradition ihrer Theologie, wie sie (in aller Vielfalt) nun einmal ist, an Gott zu wenden, macht ein solches Gebetstreffen völlig sinnlos. Wenn jeder nur solche Worte spricht, die den anderen „gefallen“, verrät er sein Eigenes. Denn das ist zumindest zum Teil notwendig vom Eigenen der anderen verschieden – auf zuweilen schmerzliche Weise. Selbst wenn also die zur Rede stehende Koranstelle nicht zitiert worden wäre, sie gehört doch zum Glaubensgut der Muslime. Wie die Überzeugung, dass der Messias noch nicht gekommen ist zum Judentum und der Glaube an den Mensch gewordenen Sohn Gottes zum Christentum. Entweder man lässt Verschiedenheit zu, dann ist Frieden möglich, oder man verteufelt alles Religiöse, das nicht das eigene ist, dann braucht man um Frieden gar nicht erst zu beten … Wie pervers, das jetzt „Christen“ sich auf den Religionshasser Abdel-Samad berufen! Statt über den angeblichen Sinn der gesprochenen Worte zu spekulieren (und also einem Muslim von nichtmuslimischer Seite vorzuschreiben, was er damit gemeint haben muss), könnte man den Imam ja auch einfach fragen, was das Gebet für ihn in jener Situation bedeutete. – Ich persönlich finde auch und gerade aus christlicher Sicht nichts Anstößiges daran, dass die Gläubigen über die Ungläubigen siegen sollen. Sofern ich nämlich nur denen ihren Glauben an den Gott des Friedens abnehme, die nicht Unfrieden säen.

        • Peter Lehmann sagt:

          @P.Hagenkord
          Sehr ihrer Meinung. Selbst wenn es so zitiert wurde und selbst wenn es auch so gemeint wäre, stellt es den, der es zitiert ins Abseits, und macht ihn bestenfalls vor fanatischen Anhängern zum Helden. Aber nicht alle Muslime sind Fanatiker und der mitdenkende, friedliebende Muslime würde sich fragen, warum muss ausgerechnet unser Mann Öl ins Feuer gießen.
          Ansonsten finde ich den Beitrag von Guarianus sehr treffend.

      • r hat diesen Vers zitiert.
        Und bitteschön: es gibt auch Leute die den Koran, die arabische Sprache und den Islam kennen und sind nicht Araber oder Muslime. Und solche dann gleich zu diskreditieren ist einfach nur ignorant. Ich habe oben die drei Schlussverse der 2. Sure des Korans gepostet und die sind auch in diesem Wortlaut rezitiert worden.
        Lieber Pater;
        was die Psalmen betrifft die schwierige Teile enthalten (sogenannte Fluchpsalmen), die dürfen wir im Stundengebet auch auslassen. Jedenfalls steht das in den Stundenbüchern so drin. D.h. den Psalm, nicht aber die eingeklammerten Teile die als solche gekennzeichnet sind kann man auslassen.
        So geht das im Koran nicht. Jedes Wort dort ist göttlichen Ursprungs (es ist ja so, laut islamischer Lehre dass der Urkoran genauso im Himmel bei Allah aufbewahrt wird) und kann deswegen nicht ausgelassen werden oder angezweifelt oder gar verworfen. Nichts im Koran ist ad libitum. Lediglich die älteren Verse aus der Zeit als der Prophet noch in Mekka lebte können durch spätere Verse aus der Zeit als der Prophet in Medina als Flüchtling weilte durch die älteren aufgehoben wenn dort gegensätzliche Dinge gelehrt werden.
        Der Westen weiss einfach noch viel zu wenig übe den Islam und das islamische Selbstverständnis…. Der Imam hat das Friedensgebet des Heiligen Vaters ausgenutzt auch deswegen, weil im Islam Politik und Religion eng miteinander verwoben sind.

  8. Hochwürdiger Herr Pater Hagenkord,
    es war eine gute und mutige Initiative des Heiligen Vaters, die verfeindeten Parteien zum Gebet für den Frieden einzuladen. Es war gut und richtig, dass jeder im Kontext seiner Religion betete, denn Versöhnung verlangt Respekt vor dem Glauben des anderen, auch wenn man diesen nicht teilt. Es war richtig, dafür einen neutralen Rahmen, nämlich die vatikanischen Gärten, zu wählen. Es war KEIN Synkretismus, denn nichts wurde vermischt – die drei beteiligten Parteien beteten nacheinander, kein einziges Gebet wurde gemeinsam gesprochen. Soweit gehe ich mit Ihnen völlig d’accord. Hochachtung vor den Ausrichtern, die alles richtig gemacht haben!
    Leider ist ein einziges Element an den „Internet-Gerüchten“ wahr, wie mir arabischsprachige Freunde versicherten. Der Text, den der Imam sang, stammte tatsächlich aus dem Qur’an, der bekanntlich gerne singend rezitiert wird und hier wurde. Es handelte sich um die letzten Verse aus der 2. Sure, deren Text, vorsichtig übersetzt, lautet:
    „Ich nehme meine Zuflucht zu Allah vor dem verfluchten Teufel – Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Barmherzigen,
    284
    Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und ob ihr offenlegt, was in euch selbst ist, oder es verbergt, Allah wird euch dafür zur Rechenschaft ziehen. Dann vergibt Er, wem Er will, und straft, wen Er will. Und Allah hat zu allem die Macht.
    285
    Der Gesandte (Allahs) glaubt an das, was zu ihm von seinem Herrn (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und ebenso die Gläubigen; alle glauben an Allah, Seine Engel, Seine Bücher und Seine Gesandten – Wir machen keinen Unterschied bei jemandem von Seinen Gesandten. Und sie sagen: „Wir hören und gehorchen. (Gewähre uns) Deine Vergebung, unser Herr! Und zu Dir ist der Ausgang.“
    286
    Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Ihr kommt (nur) zu, was sie verdient hat, und angelastet wird ihr (nur), was sie verdient hat. „Unser Herr,
    belange uns nicht, wenn wir (etwas) vergessen oder einen Fehler begehen. Unser Herr, lege uns keine Bürde auf, wie Du sie denjenigen vor uns auferlegt hast. Unser Herr, bürde uns nichts auf, wozu wir keine Kraft haben. Verzeihe uns, vergib uns und erbarme Dich unser! Du bist unser Schutzherr. So verhilf uns zum Sieg über das ungläubige Volk!“
    Den letzten Satz kann man auch mit „So verhilf uns zum Sieg über die Ungläubigen“ übersetzen.
    Ich weiß, dass dieser Text nicht im offiziellen Programm stand und kann nur davon ausgehen, dass der Imam ihn mit Absicht hinzugefügt oder den ihm zugedachten Text ausgetauscht hat: Honi soit qui mal y pense. Allerdings wäre es unklug, dieses Faktum zu leugnen, da der Text auf Internet überall abzurufen ist und bereits von Zeitungen in der arabischen Welt als „Koranrezitation im Vatikan“ identifiziert wurde.
    In der Hoffnung, Ihnen mit diesem Hinweis weitergeholfen zu haben, verbleibe ich
    in Christus Ihr
    Michael Hesemann

    • Pater Hagenkord sagt:

      Nachdem sie uns im Internet an anderer Stelle schon Unwissenheit vorgeworfen haben – bei uns spräche halt niemand arabisch, was bei einer eigenen arabischen Abteilung nicht stimmt – finde ich diesen Ton hier schon versöhnlicher. Ich bleibe aber dabei, dass man Gebetssprache verstehen muss. Man kann sie nicht einfach übersetzen und dann eins zu eins in der Bedeutung an unsere Sprache oder schlimmer noch an unsere Befürchtungen anlegen.

      • Harald Schuwerack sagt:

        Zum Hinweis auf Gebetssprache
        Werter P. Hagenkord,
        was sagt denn die arabischsprache Abteilung von Radio Vatikan bezüglich dem angeblichen Zusatz des Iman? Ich fände es hilfreich, wenn man den Hinweis von Hesemann und anderen überprüft. Es nur mit dem Hinweis auf Gebetssprache oder Verschwörungstheorien abzutun, ist doch etwas wenig.
        Aber zu Ihrem Hinweis auf die Gebetssprache:
        Es ist ein Unterschied, ob in einem Psalm oder im Koran gegen Feinde gebetet wird. Die Psalmen sind älter als Christentum und Islam, können an sich also Christen und Muslime gar nicht meinen. Das könnte nur ein heutiger Beter.
        Anders ist das bei bestimmten Stellen im NT, im 18er-Gebet oder in bestimmten Koransuren. Sie sind in bestimmten Kontexten entstanden, in denen es eine Gegnerschaft oder Feindschaft gegeben hat. Falls der Imam also in Abweichung vom offiziellen Text die genannten Surenabschnitte einfügt hat, kann man nicht einfach sagen: so ist halt religiöse Sprache.
        Falls der Imam das so gesagt hat, wer kann auschließen, daß sie – bei nicht irgendeinem, sondern bei diesem! – Friedensgebet – nicht im ursprünglichen Sinn rezitiert worden sind?

        • Pater Hagenkord sagt:

          Die Kollegen sagen uns, dass die Übersetzung, die im Internet kursiert – und die auch von Kommentatoren hier eingestellt wurde – die schärfstmögliche, keineswegs die Übliche ist.

      • Juergen sagt:

        Es bleibt die hier schon gestellte Frage:
        Warum stand der Text nicht in der Übersetzung?
        Und man kann weiter fragen:
        Wurde er „eigenmächgig“ vom Imam hinzugefügt?
        Oder wurde er schlichtweg „vergessen“ abzudrucken? – Wenn ja Warum?
        Ist geplant, ihn nachträglich noch in die Übersetzung aufzunehmen oder soll er unter den Tisch gekehrt werden?

      • Hochwürdiger Herr Pater Hagenkord, bitte konsultieren Sie die Primärquellen, nicht verkürzte „Zitate“ im Internet. DAS habe ich wörtlich geschrieben:

        „Zum Friedensgebet im Vatikan: Es war eine gute und mutige Initiative des Heiligen Vaters, die verfeindeten Parteien zum Gebet für den Frieden einzuladen. Es war gut und richtig, dass jeder im Kontext seiner Religion betete, denn Versöhnung verlangt Respekt vor dem Glauben des anderen, auch wenn man diesen nicht teilt. Es war richtig, dafür einen neutralen Rahmen, nämlich die vatikanischen Gärten, zu wählen. Es war KEIN Synkretismus, denn nichts wurde vermischt – die drei beteiligten Parteien beteten nacheinander, kein einziges Gebet wurde gemeinsam gesprochen. Also Hochachtung vor den Ausrichtern, die alles richtig gemacht haben. Leider wurden sie offenbar von den Muslimen arglistig getäuscht. Neben den „harmlosen“ eingereichten Gebeten begann der Imam, aus der 2. Sure des Qur’an zu rezitieren, in der Allah als Schutzherr der Muslime angefleht wird: „Verhelfe uns zum Sieg über die Ungläubigen“. Dass diese Tatsache heute von der deutschen Sektion von Radio Vatikan dementiert wurde, ist zunächst verständlich, denn dort spricht man nicht Arabisch, kennt niemand den Qur’an auswendig, ging man von der Richtigkeit der eingereichten Texte aus. Doch WAS gebetet/rezitiert wurde, ist dokumentiert durch die Videoaufnahmen und damit nachprüfbar. Ich danke allen Beteiligten, El Asmar, El Malik und Frau Eleonora Klein, dass sie zur Aufklärung beigetragen haben. Hamed Abdel-Samad sagt also die Wahrheit. Möge auch diese Hinterlist dazu beitragen, den Islam zu durchschauen: Er will offenbar nicht den Frieden durch Versöhnung, sondern, wie es der Qur’an lehrt, den „Frieden“ durch Unterwerfung der „Ungläubigen“!“ ZITAT ENDE

        Von der arabischen Sektion war also keine Rede, nur von der deutschsprachigen, und es ist auch keine Schande, dass Sie natürlich nicht den Qur’an in- und auswendig können, das kann von uns Christen wohl kaum jemand. Wenn Sie persönlich Arabisch sprechen, bitte ich aufrichtigst um Entschuldigung. Aber Ihre sehr harschen Worte, es sei „Stuss“, dass außerprogrammäßig der Qur’an rezitiert wurde, waren nun mal auch sehr emotional und durch die Filmaufnahmen eben jener Rezitation schnell zu widerlegen. Insofern habe ich Sie nur verteidigt, denn natürlich gingen Sie von den vorab veröffentlichten Texten aus und konnten die Qur’anrezitation nicht erahnen. Jetzt bleibt die Frage, weshalb der Imam diese Rezitation „eingeschoben“ hat. Wäre es ein harmloses Gebet, warum hat er es nicht, zusammen mit allen anderen Texten, vorab eingereicht? Dann hätte Radio Vatican es übersetzen und jeder hätte es mitlesen können. Dass dies nicht geschah, wirft zumindest Fragen nach der Intention und dem modus operandi auf. Da Sie ja hier selbst bestätigen, dass aus der 2. Sure zitiert wurde – über die Übersetzung lässt sich immer streiten – wäre diese Frage schon mal geklärt. Es war also kein „Stuss“. Danke für die klare Antwort. Mein Fazit daraus: Man darf der muslimischen Seite nicht blind vertrauen. Eine gesunde Skepsis ist immer angebracht bei einer Religion, deren Geschichte mit der blutigen Unterwerfung der halben damals bekannten Welt begann und die seit 1400 Jahren unseren christlichen Brüdern und Schwestern im Nahen Osten so viel Leid zugefügt hat und zufügt. Frieden verlangt Offenheit, kein „As im Ärmel“. Wenn hier das Programm einer so großartigen und wichtigen Friedensinitiative „erweitert“ wurde, muss man nach dem cui bono fragen dürfen. Nicht mehr und nicht weniger! Sehr herzlich grüßt in Christus Ihr Michael Hesemann

        • Harald sagt:

          Was reden Sie denn hier für einen Stuss über den Islam? Wer glauben Sie, hat mehr Menschen auf dem Gewissen? Christliche Kriege und Drohnen oder der Islamismus? Informieren Sie sich einmal, bevor Sie hier im Brustton der Überzeugung Ihrem Hass freien Lauf lassen!

  9. Elasund sagt:

    Es wird ja auch im Vatikan Leute geben die Arabisch können. So dürfte die Einfügung (wenn es sie denn gab) in Kürze in den offiziellen Texten ergänzt sein. — Ich finde es schon wichtig zu unterscheiden: WAS wurde gesagt und WIE verstehe/bewerte ich das was gesagt wurde.

  10. otto sagt:

    Nun ja, Gott oder eine anders benannte Letztinstanz als unmittelbarer Empfänger der Gebete (und nicht als bloßer Mithörer wie wir) wird schon wissen, welche Gebete er/sie erhört.

    • Guardianus sagt:

      ….steht dabei aber nicht die Frage in Raum, ob Er -Gott- diese Gebete überhaupt hören will – ganz zu Schweigen davon, diese Gebete zu erhören, bzw. diese Bitte zu erfüllen? Betrachte ich das Wort Gottes im Evangelium, so meine ich zu erkennen, dass Gott zuerst die Versöhnung möchte, darin Er dann das Opfer/Gebet wohlwollend annimmt. Denn: Bei allem gemeinsamen Gebet, stehen sich doch die Religionen, bzw. deren Anhänger sich -wie wir hier sehen- unversöhnlich gegenüber (das Wort „feindselig“ einmal bewusst hier nicht zu benutzen).
      Inwieweit der jeweilige Religionsausübende mit Gott versöhnt ist, zu deren Versöhnung ein Paulus die Gemeinden aufruft, das hängt wohl -wenn ich das richtig sehe- eben an jener Versöhnung, die „ich“ gegenüber meinem „Bruder“ zu üben habe. Steht insoweit nicht wirklich „Religion“ im Wege, wenn Religion so zu verstehen ist, wie der Mensch im Laufe der Zeit das Wort des Glaubens so für sich umgedeutet, gedreht und gewendet hat, dass eben viele Sichtweisen zum Gegenstand des Glaubens geworden sind, aber nicht mehr das Wort Gottes?

      • Otto sagt:

        … da wir alle seine Kinder sind, wird Er sich unsere Bitten als gütiger Vater, ohne Voraussetzungen an den Inhalt einer Bitte zu knüpfen, bestimmt alle anhören wollen, bevor er den einen oder anderen Wunsch nach Seinem Maßstab erhört …

        • Guardianus sagt:

          Ja, Otto! Das glaubte auch das Volk Israel, dass diese „Söhne Abrahams“ seien und wurden dann offenkundig vom Herrn des Besseren belehrt (siehe Joh. 8,39)
          Analoger Weise werden wir das Wohl auch hinsichtlich der Frage nach den „Kinder Gottes“ anwenden können… Oder sehe ich das verkehrt?

          • otto sagt:

            Vermutlich sehen Sie es richtig. Entschuldigung, ich bin leider nicht so bibelfest wie Sie; da haben Sie mir etwas voraus, was ich nicht mehr aufholen werde.

  11. Guardianus sagt:

    …..dieser Gedanke erscheint mir persönlich nicht abwägig zu sein, wenn wir uns an das Wort des Herrn erinnern, der schon in jener damaligen Zeit sagte, dass der Mensch das Wort Gottes dadurch außer Kraft setzt, darin er sich auf menschliche Überlieferung beruft und somit auch Glaubensweisen und Auslegungen dieses Wortes, die eben nicht (mehr) konform mit dem Wort Gottes und somit nicht mehr mit dem Menschen offenbarten Willen Gottes übereinstimmen. Dass dies heute anders sein soll, das wage ich einmal anzuzweifeln.
    Es ist also nicht wirklich wichtig (für mich als Glaubender), was in den Gärten des Vatikans gesagt wurde, sondern eben, was Gott in, mit und durch Jesus Christus gesagt und wohl auch so gemeint hat, anders Er es eben nicht so gesagt hätte, hätte Er es nicht so gemeint.
    Im Übrigen soll doch, nach dem Wort des Glaubens, das Heil allen Menschen zu teil werden, anders es nicht heißen würde:“Jeder, der den Namen des Herrn anruft, der wird gerettet, so dass auch darin sicht- wie auch offenbar wird, wie weit die Liebe Gottes geht- wie tief Er abermals sich beugt, um den Menschen aus dem Staub (aus dem Dreck) zu holen……aus dem er -der Mensch- offenbar nicht gehen will, obgleich er es könnte. Vielleicht können wir uns deshalb nicht wie wirkliche (Glaubens-)Brüder begegnen, weil wir uns durch jene Beschmutzung nicht als solche (wieder) erkennen…..und so unversöhnlich bleiben, darin eben auch ein gemeinsames Gebet nicht wirklich hilft. Vielleicht werde ich darin wieder nicht verstanden, was aber insoweit nicht wirklich wichtig ist.

  12. KRP sagt:

    Das was ich hier lese stellt meines erachtens mal wieder die Überheblichkeit der Menschen (hier ins besondere derer die sich christlich nennen). Hört sich für mich an als ob man hier Gott unterstellen möchte nicht zu unterscheiden, ich denke Gott kann alleine entscheiden, er allein hat die Macht und er nimmt es sicher als Gespräch mit Ihm und den verschiedenartigen Menschen. Er allein entscheidet was ein „Aufruf zum Krieg ist oder nicht“. Mit Gott im Gespräch sein und bleiben ist sicher besser als vor Müdigkeit einzuschlafen anstatt zu wachen und mitzubeten. Hier kann man lesen wo die Mauern sind in den Herzen der Menschen wo einer dem anderen nur Aufruf zum Negativen unterstellt. Ich glaube nicht das Gott so ist sondern nur der Mensch und es deshalb auch zu keinen Frieden kommen kann weil einer dem anderen nur misstraut und unterstellt. Es fehlt das Vertrauen auf die Allmacht Gottes.

  13. Pater Hagenkord sagt:

    Wir haben uns aber klarzumachen: In den Vatikanischen Gärten kamen die Religionen nicht zusammen, um zusammen zu beten, sondern jeder hat in der eigenen Weise Gebetstexte vorgetragen. Die anderen blieben meditierend, still, hörend, aufmerksam dabei, aber sprachen nicht Gebete, die die anderen mitsprechen sollten. Insofern ist auch eine Koranrezitation bei einem solchen Treffen durchaus legitim, nachvollziehbar, verständlich und anzuerkennen!

    Pater Felix Körner, Islamwissenschaftler, in einem Interview bei uns für die Sendung heute. Vollständig hier: http://bit.ly/1pGfoOj. In der Hoffnung, etwas mehr Sachlickeit in die Debatte zu bringen.

    • Gisela Zabka sagt:

      Was ist unsachlich an der Feststellung, dass der Imam ein „Friedensgebet“ in den Vatikanischen Gärten dazu genutzt hat, jenseits des verabredeten Rituals einen Koranvers unterzubringen, in dem es um „den Sieg über die Ungläubigen“, also auch über die anwesenden Juden und Christen geht?

      Und was die Übersetzung betrifft: Die französische habe ich oben schon erwähnt, „…accorde-nous donc la victoire sur les peuples infidèles“ – den Sieg über die ungläubigen Völker, in der englischen steht das Gleiche: „… so give us victory over the disbelieving people“, die Übersetzung stammt von der Muslimseite „Quran.com“. Da gibt es nichts herumzudeuteln, gesagt ist gesagt.

      Seltsam übrigens, dass wir nirgendwo erfahren, wo der betreffende Imam herkommt und wie er heißt.

      • Pater Hagenkord sagt:

        Weil der Vers sich nicht auf Juden und Christen bezieht. Lesen die den Islamwissenschaftler, der uns heute ein Interview gegeben hat. Noch einmal: Man muss Gebetssprache lesen können.

    • S.G. sagt:

      Danke Pater Hagenkord für diesen Link. Ich lerne zurzeit viel über den Islam. Es stimmt schon, dass der Islam die anderen abrahamitischen Religionen nicht anerkennt (sie sind laut Islam Verfälschungen des Ursprungs -> der Islam ist der Ursprung, weshalb Mohammed diesen Zustand wieder hergestellt hat…).
      In der Sure 5,51 heißt es: „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen = Umma). Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.“
      Ich stimme Pater Körner zu, dass beim Friedensgebet keine Missionierung stattgefunden hat, sondern dass jeder nach seinem Glauben mit besten Gewissen gebetet hat. Das unvorhergesehene (nicht protokollmäßige) Gebet des Imam lässt mich aber die Israelis besser verstehen, warum sie misstrauisch sind, weil Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Die Israelis halten sich aber auch nicht an Vereinbarungen (Siedlungspolitik). Die Situation ist so verfahren, da hilft nur Gott. Und wenn das Friedensgebet den Anwesenden und der Welt nur gezeigt hat, dass wir alle Geschöpfe Gottes sind und dass die anderen Gläubigen kein Abschaum sind (Umarmung der Präsidenten), ist schon viel erreicht….

    • D.W.W. sagt:

      Sehr schön, dass das Thema jetzt von der deutschen Redaktion von Radio Vatikan so offensiv und ausführlich angegangen! Vielen Dank! Damit wäre auch der Verdacht ausgeräumt, das Thema würde – um des lieben Friedens willen – vonseiten des Vatikans verschwiegen und unter den Tisch gekehrt.

      Es sollte aber auch klar gesagt werden: In den vorher zugänglich gemachten Texten wurde von allen Seiten sehr sorgfältig und behutsam darauf geachtet, dass es nicht zu Momenten kommt, die auch nur im Entferntesten als provokativ empfunden werden könnten: Die jüdische Seite hatte als Schrifttexte nur Psalmen, die ja zumindest in der christlichen Traditiion auch einen anerkannten Stellenwert haben. Die christliche Seite brachte als einzigen Schrifttext eine Stelle aus Jesaja, also einen Text, der in der jüdischen Tradition von großer Bedeutung ist. Auf Texte aus dem Neuen Testament wurde offensichtlich bewusst verzichtet. Die muslimische Seite hatte ursprünglich gar keine Schrifttexte vorgesehen. Hier wurde also offensichtlich bewusst auf eine Stelle aus dem Koran verzichtet.

      Dass dieses fein austarierte Gleichgewicht der Schrifttexte durch eine Koran-Rezitation ergänzt wurde, von der vorher niemand wusste, widerspricht wirklich dem Geist, in dem dieses Treffen vereinbart wurde. Die muslimische Seite sollte sich jetzt nicht wundern, dass (auf beiden Seiten!) die weniger friedliebenden Gläubigen Wasser auf ihre Mühlen geleitet sehen: Christen können das Koranzitat im bekannten Sinne auslegen und als hinterhältigen Angriff auf die christliche Welt sehen – und Muslime können jubeln, dass „einer von ihnen“ die Chuzpe besaß, auf vatikanischem Boden den Koran zu zitieren. Es ist also zumindest äußerst unklug gewesen, dieses Element einzufügen.

      Aber wenn man das kritisiert, sollte man vielleicht fairerweise reflektieren, ob man das (im Rückblick) ungeschickte Zitat von Papst Benedikt in Regensburg mit der gleichen Schärfe verurteilt wie den jüngsten Vorfall. Denn man sollte dem Redner/Rezitator immer auch zugute halten, dass er nicht die schlimmst mögliche Auslegung seines Textes im Sinn hatte.

      • @ DWW es muss mir irgendwie entgangen sein, dass Papst Benedikt in der Regensburger Rede zum Kreuzzug aufgerufen hat!
        Papst Benedikt hat einen byzantinischen Kaiser, deutlich als Zitat erkennbar, dahingehend zitiert, dass der Islam genau das Problem hat, dass er die Religionsausbreitung durch das Schwert vorschreibt! http://de.wikipedia.org/wiki/Papstzitat_von_Regensburg
        Und kommt dann zu dem Schluss, (gemeinsam mit dem Byzantinischen Kaiser) dass Glaubensverbreitung durch Gewalt dummes Zeug, ist.
        Darauf brannten Fahnen und Tode gab es auch, weil der Islam ja so friedlich und tolerant ist (ist ironisch gemeint).
        Es scheint mir doch eher als habe der Iman dem Papst Benedikt recht gegeben!
        Nochmal: die Menschen sind meine Nächsten, wenn sie vor mir sind, das muss man immer ganz klar vor Augen halten, das man die Nächsten nicht in die Ferne rücken kann, wenn wie mir nicht passen!
        Aber um meinen Nächsten zu verstehen muss ich wissen, wie er denkt und tickt und sozialisiert worden ist und wenn ich meinen nächsten lieben will und ihm gut tun will, muss ich ihn sehen wie er ist, sonst tue ich einem Phantasiebild Gutes und helfe einer Illusion.
        Vielleicht wäre es für einen echten Dialog sehr hilfreich dass man versucht nicht das wegzulassen, was den anderen irritieren könnte, sondern darüber anfängt zu reden.
        Von daher ist das „Gebet“ des Imans vielleicht doch noch für was gut, es enttäuscht, und das Ende einer Täuschung, angenommen und damit weiter gelebt, führt zur Wahrheit die alle frei macht.
        Und die Wahrheit ist bekanntlich eine Person, nämlich Jesus der Christus.

    • otto sagt:

      Wenn ehrlicher Frieden die Linderung von bestehendem oder sogar die Vermeidung von zukünftigem Leid bedeutet – und was Leid ist, wissen Menschen aller Religionen von kleinauf emotional hinreichend genug -, dann ist ein Gebet nur dann ein echtes Gebet des Friedens, wenn es eine solche Intention authentisch zum Ausdruck bringt. Zu dieser Erkenntnis bedarf es bloß des gesunden Menschenverstands und nicht der Einschätzung von Experten, der eine nachträgliche Freigabe, ein nihil obstat der Gebetsworte anhaftet.

  14. Pingback: FRANCISCO TIMADO: EL IMÁN PIDIÓ LA VICTORIA SOBRE LOS INFIELES | AMOR DE LA VERDAD

  15. KRP sagt:

    Irgendwie erinnert mich das alles mal wieder an das Gleichnis von den beiden Betern im Tempel. Jeder schaut nur auf den anderen…bin ich froh das ich nicht so bin als der Sünder….

  16. Robert Behr sagt:

    Sehr geehrter P. Hagenkord,

    was sie da jetzt ins Netz gestellt haben, werden die eingereichten Texte sein. Nein, eingericht war der Koranvers offenbar nicht. Aber es gibt Videos, die man anschauen kann und genügend Leute, die arabisch sprechen und Muslime sind und also wissen, was sie hören. Dass Sie das herunterspielen wollen, ist wahrscheinlich taktisch klug. Würde man zur Kenntnis nehmen, was da gebetet wurde, müsste man auch dazu Stellung nehmen.
    Sie hätten also schweigen können, aber nicht andere Leute der Unwahrheit bezichtigen, nur weil Sie nicht mitbekommen haben oder wollen, was da passiert ist.

    • Pater Hagenkord sagt:

      Ich habe niemanden der Unwahrheit bezichtigt. Mein Satz, dass nicht für Vernichtung gebetet wurde, steht. Und über die Sätze, die im Internet kursieren, gibt es verschiedene Ansichten. Wir haben – Dank eines Islamwissenschaftlers – unsere gefunden. Da wird auch nichts herunter gespielt. Eingestellt habe ich die offiziellen Texte, und auch wenn etwas hinzugefügt wurde, bleiben es die offiziellen Texte.

      • Gamaliel sagt:

        Nicht der von „Radio Vatikan“ konsultierte Islamwissenschaftler ist zu befragen, sondern der mohammedanische Religionsdiener, der den Text der Sure vorgetragen hat. Er – und nur er – ist in der Lage über seine Motivation und sein Textverständnis Auskunft zu geben.
        Hat „Radio Vatikan“ beim ihm schon nachgefragt, warum und in welcher Absicht er die Hinzufügung zum vereinbarten Text vorgenommen hat?
        Es wäre auch wünschenswert, wenn „Radio Vatikan“ seinen Namen veröffentlichen und einige Hintergrundinfos zu seiner Person und innerislamischen Positionierung zusammentragen könnte.

        • Pater Hagenkord sagt:

          Nein, das ist er nicht. Er ist nicht der Einzige. Man kann als Wissenschaftler vernünftige Urteile fällen. Wo kämen wir denn hin, wenn nur Politiker sagen dürften, was sie wollten und Journalisten, Politikwissenschaftler und Wähler keine informierte Meinung haben dürften!

          • Stefan Broniowski sagt:

            Trotzdem wäre es eine gute Sache (die Radio Vatikan vielleicht bewerkstelligen kann), den Mann, dessen Gebet – mit Sicherheit gegen seine Intention – die „Unruhe“ bei so vielen Hineininterpretiern ausgelöst hat, selbst zu befragen und mit seiner Deutung zu Wort kommen zu lassen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie im Kern auf dasselbe hinausläuft wie die von P. Körner: „Dieser Vers, vielleicht spontan ausgesucht von jemandem, der dann auch auswendig den Koran vortrug, passte eigentlich sehr gut in den Gesamtzusammenhang des Friedensgebetes! Es gab immer drei Schritte bei den drei Religionen. Wir erkennen den Schöpfer an und preisen ihn, wir erkennen unsere Schuld an und bekennen sie, und wir bitten um das Geschenk des Friedens. Und all das kommt in diesen drei Koran-Versen sehr schön vor. Dir, Gott, gehört alles. Wir bereuen unsere Schuld und bitten um Vergebung. Und wir brauchen deine Hilfe, damit Frieden und Gerechtigkeit entstehen können. Das ist der Inhalt dieser drei Verse, und deshalb war das eine ganz nachvollziehbare Auswahl – vielleicht spontan getroffen, aber jedenfalls gut gewählt.“ Wenn sich diese Deutung mit der des Imams halbwegs deckt, wird sich die ganze Aufregung als das erweisen, was sie von Anfang an war: Ein Versuch, Unfrieden zu stiften.

      • werter Pater Hagenkord, ich habe die Jesuiten immer für schlaue Junges gehalten und eine Argumentation wie die Pamströms in dem berühmten Gedicht von Christian Morgenstern, mit der alle zermalmenden Argumentation „..und daraus schloss er messerscharf, das nicht sein kann, was nicht sein darf“ http://ingeb.org/Lieder/palmstre.html, sollte eigentlich unter ihrer Würde sein.

        Warum kann eine Kirche die (angeblich) offen ist für jeder Schwäche und keinen Sünder verurteilt und deren Oberhaupt sein Blut vergossen hat um der Vergebung der Sünden willen, warum tut sich eine solche Kirche nur so superschwer damit einfach mal zuzugeben, dass man halt einen Fehler gemacht hat?
        Perfeciti finden wir bei den Gnostikern, wir sind die die eh nix taugen in den Augen der Welt, von daher können wir uns den Luxus leisten, die Maske abzulegen und einfach Menschen zu sein.
        Wir müssen niemandem was beweisen, es glaubt uns eh keiner!

        • Pater Hagenkord sagt:

          Interessant ist, dass Sie selbstverständlich davon ausgehen, dass sie Recht haben. Fehler sind dort zuzugeben, wo welche sind. In den vergangenen Tagen habe ich die Berichte von uns mehrfach gelesen – die Berichte, nicht was andere behaupten was da drin stünde – und sehe nicht, dass wir eine Pseudorealität kreieren würden.

          • Pater Hagenkord, gut dann müssen wir also davon ausgehen, dass die Christen in Syrien und im Irak die Gebetssprache der Moslems nur falsch verstanden haben? Oder wie ist das?
            Und so Leute wie Asia Bibi und Meriam Yahia Ibrahim, (worüber Radio Vatikan immer so lobenswert berichtet) die verstehen die Gebetssprache der Moslems auch nur falsch? Oder wie?

            des Internetauftritts von Radio Vatikan

          • Pater Hagenkord sagt:

            Hier wie auch meistens ist der Kontext König. Generalisierungen helfen niemandem.

  17. Guardianus sagt:

    Der Mensch, Harald, hat Menschen auf dem Gewissen, gleich wie er -der Mensch- diesen Mord begründet. Dass der Mensch dabei diesen Mord mit Gott in Verbindung bringt oder mit dessen Glauben an Ihn, das legt wohl Zeugnis davon ab, wie sehr sich der Mensch an die Stelle Gottes gesetzt hat: er -der Mensch- immer noch so sein will wir Gott. Das ist wohl die eigentliche Religion auch eines bekennenden Atheisten.
    Darin liegt auch die Wurzel allen Übels wohl begraben.
    @ P.Bernd Hagenkord: Ja, wie Sie sehen, ist das mit dem Frieden so eine Sache und sehr deutlich wird für mich erkennbar, dass eigentlich jeder seine eigene Suppe kocht; jener Leib keine Einheit ist, sondern ein unkontrolliertes „Etwas“, das aus diesem selbstinszenierten Chaos erneut befreit und erlöst werden muss.

  18. Otto sagt:

    Gebetssprache hin oder her. Würde der Iman mit wohlklingender Beterstimme, der am Protokoll vorbei „einen Koranvers zu Gehör gebracht (hat), der Hochschätzung ausdrücken will“, ein weiteres Mal zu einer ähnlichen Gebetszeremonie im Namen des Friedens eingeladen werden? Ich denke, die Überschrift dieses Blog-Beitrags gibt die Antwort.

  19. Christoph Bauerle sagt:

    Zu seiner mutigen Initiative kann ich dem Papst nur gratulieren! Wenn etwas hilft in dieser so verfahrenen Situation, dann ist es reden und – miteinander beten. Eintracht von Menschen gibt es nicht nur im Christentum, sondern in allen Religionen und in allen Glaubensgemeinschaften (ich denke da z. B. an die Buddhisten). Deshalb machen mich die Kommentare sehr traurig, die dem Papst hier irgend etwas unterstellen. Danke, lieber Pater Hagenkord, für Ihre offenen Worte zu diesen „Kritiken“!
    Dass sogenannte Christen zu Unchristlichem fähig sind, sieht man nicht nur daran. In unserer Heimatpfarrei in Bonn-Bad Godesberg herrscht seit einigen Jahren auch ein Klima der Angst und der Unterdrückung. Ausgeübt durch Menschen, die sich Christen nennen, gleitet von einem, der sich Pfarrer nennt. Was soll man dazu sagen? Da kommt einem eine Initiative, die der Papst gestartet hat, um so mutiger vor! Lasst uns für diesen Papst beten! Er ist die wirklich letzte Hoffnung für uns Katholiken in dieser so zerrissenen Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*