Aus Information wird Wirklichkeit

Kommunikation ist immer dann gut, wenn Worte und Erfahrungen zusammen passen. Eine Binsenweisheit, die aber leider nicht immer zum Tragen kommt. Und wenn sie es doch tut, dann hat es erstaunliche Ergebnisse.

Oft haben wir hier schon das Sprechen von Papst Franziskus verhandelt, zu viel, zu wenig, direkt, verwirrend, alles mögliche wurde da genannt. Aber eines stimmt auf jeden Fall: Er schafft es immer wieder, mit seinen Worten die konkreten Erfahrungen der Menschen vor ihm aufzugreifen.

Packend sprechen: Papst Franziskus

Packend sprechen: Papst Franziskus

Beispiel Krakau, Weltjugendtag. Vor ihm ist eine große Menge von jungen Menschen, die seine Worte direkt in Übersetzung im Ohr haben, und die gleichzeitig gerade begeisternde Tage hinter sich haben. In den Bistümern, in einer von jungen Menschen gefluteten Stadt. Die haben erlebt, dass man sich irgendwie mit Händen und Füßen verständigen kann, mit jedem, und dass alle irgendwie aus dem gleichen Grund hier sind.

Hier über Krieg zu sprechen, ist nicht so einfach, aber der Papst kann das wunderbar einfangen, ich zitiere aus der Ansprache bei der Vigilfeier am Samstag des WJT: „Wir kommen aus verschiedenen Teilen der Welt, aus unterschiedlichen Kontinenten, Ländern, Sprachen, Kulturen und Völkern. Wir sind „Söhne“ und „Töchter“ von Nationen, die vielleicht über verschiedene Konflikte diskutieren oder sogar im Krieg miteinander sind. Andere von uns kommen aus Ländern, die im „Frieden“ sein mögen, die keine kriegerischen Auseinandersetzungen erleben, bei denen viele der schmerzlichen Ereignisse, die in der Welt geschehen, nur Teil der Nachrichten oder der Presse sind.“ Und dann spricht er die konkrete Erfahrung an: „Doch wir sind uns einer Sache bewusst: Für uns hier und heute, die wir aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, sind der Schmerz und der Krieg, den viele Jugendliche erleben, nicht mehr etwas Anonymes, sie sind keine Zeitungsnachricht mehr; sie haben einen Namen, ein Gesicht, eine Geschichte, eine Nähe.“

 

Immer positiv

 

Aus der Information, aus etwas Abstraktem, wird angeschlossen an etwas Konkretes, an die Erfahrung der Menschen vor ihm, etwas Positives. Und das ist der Clou: es ist eben positiv, auch wenn man über Krieg spricht wird der Papst nicht oberlehrerhaft, belehrend oder gar moralisierend. Er spricht „Namen, Gesichter, Nähe“ an, also genau die Erfahrungen, welche die jungen Leute gerade gemacht hatten.

„Es gibt Situationen, die sich für uns als weit entfernt erweisen, bis wir irgendwie mit ihnen in Berührung kommen.“ Das haben die Jugendlichen erlebt, und das holt der Papst ein.

„Wir fangen jetzt nicht an, gegen irgendjemanden zu schimpfen. …Und unsere Antwort auf diese Welt im Krieg hat einen Namen: sie heißt Geschwisterlichkeit, sie heißt geschwisterliche Verbindung, sie heißt Gemeinschaft, sie heißt Familie. Wir feiern die Tatsache, dass wir aus verschiedenen Kulturen kommen und uns zusammenfinden, um zu beten. Unser bestes Wort, unsere beste Rede soll sein, uns im Gebet zu vereinen.“

Und so wird das, was die Jugendlichen leben und erleben, eine Antwort auf all die Herausforderungen „draußen“. Sie können sich und ihre Erfahrungen in einem größeren Raum sehen, bekommen Bedeutung und Relevanz geschenkt. Das wirkt. Das ist gute und echte Kommunikation.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Franziskus, Glaube und Vernunft, Papstreise, Spiritualität / Geistliches Leben, Unterwegs, Vatikan | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Es herrscht kein Krieg in Europa

Vor vielleicht eineinhalb Jahren war ich zu einem Vortrag geladen, ich sollte in Nürnberg über Papst Franziskus sprechen. Der Saal war voll, das Interesse – am Papst, nicht an mir – war groß, auf dem Pult stand eine kleine witzige Papstfigur, die Stimmung war gut.

Bis es in der anschließenden Fragerunde zu einer Frage nach „Christenverfolgung in Europa“ kam. Ich weiß nicht mehr genau, was der Anlass war, es waren auf jeden Fall Belästigungen von Christen, oder sogar Gewalt. Jedenfalls meinte im Saal jemand, dass jetzt ja schon in Europa Christen verfolgt würden.

Das war vor der Debatte um Flüchtlinge und Merkels „wir schaffen das“, das war aber Mitten in der Debatte um die Situation der Christen in Syrien und im Irak, in Ägypten, Libyen und anderen Ländern.

Seitdem ebbt diese Frage nicht mehr ab. Auch hier im Blog meinen einige kommentieren zu sollen, dass Krieg herrsche, und zwar gegen Christen.

Meine Antwort damals in Nürnberg ist geblieben, auch heute. Den Begriff „Verfolgung“ zu benutzen, ist obszön. Im Syrien und im Irak gibt es Verfolgungen, von Christen, von Jesiden, aber auch von Muslimen, die sich dem Terrorregime nicht unterwerfen. Dort kann man ernsthaft von Verfolgung sprechen.

Dass ein Priester brutal ermordet wird, dass es Beschimpfungen gibt, das darf man alles nicht verharmlosen. Aber das ‚Verfolgung’ zu nennen – ich wiederhole – ist obszön und wird dem Leiden der Tausenden nicht gerecht, die unter unglaublichen Umständen alles verlieren, Haus, Zukunft, Familie, die eigenen Kinder oder Eltern, und deren Leben unter der Gewalt des so genannten „IS“ oder Boko Haram oder sonst wem zusammen bricht.

Gewalt ist schlimm, auch hier. Wenn es sich gegen Christen richtet genau so wie die Gewalt, die unter den Türken in Deutschland gerade wächst, gegen-Gülen und so weiter. Aber es gilt Verhältnismäßigkeit.

 

Es gilt Verhältnismäßigkeit

 

Der so genannte IS möchte natürlich mächtig aussehen und Angst machen, den Gefallen müssen wir ihm nicht tun. Genau hinsehen, Gründe herausfinden, Menschen schützen, das ist alles wichtig. Nicht aber Panikmache und damit die Arbeit der Terror-Bringer selber noch unterstützen.

Es herrscht kein Krieg in Europa. Und keine Christenverfolgung. Und auch wenn die üblichen Webseiten schon schwadronieren, dass es nicht nur Pflicht sei, für Feinde zu beten, sondern auch, diese zu bekämpfen, dann hat der so genannte „IS“ der Rest dieser Mörderbanden schon einen Sieg errungen.

Ein Nachtrag: Immer mehr Leute weisen in Kommentarspalten – auch hier – auf „das Schweigen“ hin, des Papstes, der Kirche, der Christen. „Gutmenschen“ ist allgemein das Stichwort, „Appeaser“ und so weiter. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Die deutschsprachige Kirche, Glaube und Gerechtigkeit, Glaube und Vernunft | Verschlagwortet mit , , , | 40 Kommentare

Zahlenalarm?!

Die Zahlen sind schlimm. Kirchenbesuch, Sakramentenempfang, und schlicht die Austrittszahlen zeichnen kein schönes Bild der katholischen Kirche in Deutschland. Die Bischofskonferenz hat Zahlen vorgelegt, wie jedes Jahr, dazu gab es vor einiger Zeit noch eine wissenschaftliche Studie zu etwa Beichte und Sakramenten.

In Deutschland klingen die Worte von Kardinal Marx dazu verständlich. „Die Statistik 2015 zeigt, dass die Kirche in Deutschland nach wie vor eine starke Kraft ist, deren Botschaft gehört und angenommen wird”, wird er auf der Webseite der Bischofskonferenz zitiert. Und das stimmt ja auch, mit 29 Prozent der Gesamtbevölkerung ist das viel, weltweit gesehen. Und der Respekt vor der Kirche und ihrem Tun – interessanterweise trotz des Missbrauchs und trotz einzelner Geschichten wie der von Limburg – ist nach wie vor sehr groß.

Aber außerhalb von Deutschland sieht das anders aus. Bereits um die Synoden herum gab es immer wieder das Argument, warum denn eine Kirche, die im Zusammenbruch begriffen sei, sich anmaße, anderen Kirchen Verhalten vorschreiben zu wollen. Gemeint waren natürlich Kardinal Kasper und die Wiederverheirateten Geschiedenen.

 

Prozente und Messungen

 

Das Argument kommt jetzt wieder, genereller und weniger auf ein Thema gelenkt. So etwa bei CruxNow, einer us-amerikanischen Webseite, die eigentlich sehr aufgeklärt daher kommt.

Bleibt leer, auch wenn er modern daher kommt: der Beichtstuhl

Bleibt leer, auch wenn er modern daher kommt: der Beichtstuhl

Da hab es vor einiger Zeit einen Artikel, der sich neben der Information die Wertung nicht verkneifen konnte. Oder wollte. Da werden die Worte des Kardinals mit der Zahl von knapp 200.000 Menschen kontrastiert, welche die Kirche verlassen haben. „Während die Bischofskonferenz die leichte Zunahme von Taufen und Ehen im Vergleich zum Vorjahr betont, zeigen die langfristigen Zahlen einen steilen Abwärtstrend“. Das ist knapp davor, die Bischöfe der Lüge zu bezichtigen. Mindestens meint der Autor ein Schönreden der Wirklichkeit.

Über die Hälfte der Priester gehe nur einmal im Jahr oder seltener zur Beichte, bei den pastoralen Mitarbeitern seien es sogar über 90 Prozent. Das ist dann die Killerzahl, die den Niedergang besiegelt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | 21 Kommentare

Barmherzigkeit. Oder: Es geht uns was an

„Da stelle mer uns mal janz dumm…“; Um Penälern das Funktionieren einer Dampfmaschine zu erklären, fängt man ganz vorne an. Erklären beim Unwissen zu beginnen, ist ein gutes pädagogisches Mittel. Schritt für Schritt und ganz einfach baue ich die Einzelteile zusammen, die ich so für das Ding brauche, was ich da erkläre.

Was aber, wenn wir alle schon meinen zu wissen, was das ist? Also nicht die Dampfmaschine, sondern zum Beispiel das Thema dieses Kirchenjahres, die Barmherzigkeit? Irgendwie vermuten wir ja, das zu kennen oder zu wissen, was das ist.

Dankenswerterweise erscheint gerade jede Menge Reflexion zum Thema. Ohne meinen Stuhl zu drehen sehe ich auf meinem Schreibtisch alleine religionspädagogische Materialien, die Zeitschrift „Communio“, mehrere Bücher, Auszüge und Kopien von Artikeln die ich immer noch mal lesen wollte und so weiter.

Die wichtigste Aussage dazu kommt für mich aber vom Papst selber, der uns das Nachdenken dazu ja aufgegeben hat. Und zwar spricht er vom Tun, von den so genannten Werken der Barmherzigkeit. Barmherzigkeit ist nicht so sehr eine Haltung, als mehr ein Verhalten. Oder besser: beides zusammen.

Vor einiger Zeit hatte ich in der Zeitung „Der Falter“ einen Artikel dazu, ich war angefragt worden. Dreizehn Menschen – vom Falter netterweise „Experten“ genannt – schrieben über Europas größte Katastrophe, und dazu war auch ich geladen. Meine Perspektive auf die Barmherzigkeit kommt da von der anderen Seite, von der Frage nach der Verantwortung. Weil wir eben nicht über Barmherzigkeit sprechen können – oder theologisch verantwortet sprechen dürfen – ohne praktisch zu werden.

 

Wer trägt für das Sterben im Mittelmeer Verantwortung?

 

„Kain, wo ist dein Bruder?“ Gottes Frage im Buch Genesis lässt den Menschen etwas entdecken, was grundmenschlich ist, weil es grundgöttlich ist, nämlich die Verantwortung. Wir sind nicht als Einzelwesen geschaffen, perfekt nur dann wenn wir uns um uns selbst drehen. Wir sind als Menschen geschaffen, alle „Brüder und Schwestern“, wie wir es in Familiensprache ausdrücken. Daraus erwächst die Verantwortung füreinander. Die Frage Gottes nach dem Mord Kains an Abel wird im Kopf Kains – und unserem als Leser der Geschichte – zu einem Vorwurf, weil Kain um die Verantwortung und damit Schuld weiß, die er auf sich genommen hat.

Papst Franziskus hat den großen Feind dieser Verantwortung ausgemacht: Die Gleichgültigkeit. Oder noch präziser: eine globalisierte Gleichgültigkeit. Wie er es bei einer Predigt in Lampedusa 2013 ausgedrückt hat: Auf dem Meer sterben Tausende und wir trauern noch nicht einmal mehr. Uns geht das irgendwie nichts an. Wir lassen es nicht an uns heran. Zig-tausende Kinder verschwinden auf der Flucht, jährlich, ohne dass jemand weiß, wo sie landen. Menschen landen in Sklaverei, werden auf ihrer Flucht buchstäblich gekauft und verkauft, erpresst, und wir sorgen uns nicht.
Wir sind nicht in Völkern und Nationen geschaffen, wie es einige neu-Rechte Politiker in theologischer Verwirrung meinen. Wir sind eine Menschheit, über die Kontinente und durch die Jahrhunderte hindurch.

Wir hier im reichen Europa drehen um uns selbst, wollen das „Eigene“ gegen das „Fremde“ schützen, schön zu sehen an Wahlergebnissen über den ganzen Kontinent hinweg. Aber dabei übersehen wir, dass wir als Kinder Gottes Verantwortung tragen.
Die große Gleichgültigkeit vergiftet uns. Der Gegenentwurf dazu ist die Barmherzigkeit, die auch dann gilt, wenn ich an einer Situation gar nicht Schuld trage. Die Bibel ist bis zu den Deckeln voll von Geschichten von Jesu Barmherzigkeit: Der Vater, der seinen Sohn zurück nimmt, der Samariter, der alles Mögliche tut, um einen ihm völlig Unbekannten zu helfen und so weiter. Barmherzigkeit hilft, weil sie es kann, nicht weil sie es muss. Es ist kein moralischer Auftrag, sondern freies Geben. Und sie beginnt damit, dass wir hinschauen, keine Grenzen und Zäune vor unsere Augen und Ohren bauen und uns nicht gleichgültig werden lassen.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Die deutschsprachige Kirche, Franziskus, Glaube und Gerechtigkeit, Glaube und Vernunft, Spiritualität / Geistliches Leben, Sprechen von Gott, Vatikan | Verschlagwortet mit , , , | 81 Kommentare

[RETURN] for more

Die erste Webseite im WWW

Die erste Webseite im WWW

Das WWW wird 25 Jahre alt. Wie bitte, gab es das nicht irgendwie schon immer?

Die Ästhetik ist wunderbar, da wird man doch glatt etwas nostalgisch, dieses Grün auf Schwarz. Meinen ersten Rechner habe ich auch vor 25 Jahren gekauft, der konnte schon Ockerfarbe!

Das mit dem Netzt musste ich mir damals erklären lassen, Emails, Bookmarks, Browser, Netscape (wir erinnern uns), und so weiter.

Seitdem hat es einiges an Beschleunigung gegeben und man muss kein Prophet sein, um zu meinen, dass das noch zunehmen wird und dass man auf die doch schlichten Web-Sachen aus 2016 mal lächelnd herab blicken wird, wie wir das gerade mit dem Jahr 1991 tun.

Aber da wir uns ja ihr in den weiten Räumen des Netzes bewegen, soll dem WWW ein herzlicher Geburtstagsgruß gelten. Ad multos annos!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Neulich im Internet | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare

Gen Osten!?

Kardinal Robert Sarah hat offenen Widerspruch von seinem Chef geerntet, und das auch noch öffentlich, über seinen Pressesprecher. Eine der letzten Amtshandlungen von Pater Federico Lombardi war es mitte Juli, mitzuteilen, dass der Papst und der Kardinal überein gekommen sind, dass es nicht so klug sei, von einer „Reform der Reform“ zu sprechen, wenn es um die Liturgie geht.

Anstoß durch Kardinal Robert Sarah

Anstoß durch Kardinal Robert Sarah

Das klingt harsch. Nun hatte der Kardinal ja nichts anderes gemacht als vorgeschlagen, ab dem 1. Advent doch auch wieder gemeinsam in eine Richtung die Messe zu feiern. Er hat betont, dass dies keine Anweisung aus seiner Vatikan-Behörde sei – immerhin ist er für Sakramente und Liturgie zuständig – aber als ernst gemeinter Vorschlag doch auf die Tagesordnung gehöre.

Er hat nicht für die so genannte „Alte Messe“ Stellung bezogen. Es geht nicht um das Messbuch von 1963, also vor der Liturgiereform. Das muss man als erstes sagen, denn leider haben das nicht alle Kommentatoren begriffen. Es geht um die Frage der Gebetsrichtung.

Leider ist das alles hochgradig ideologisch besetzt. „AzV“ nennen es die einen, wenn man gemeinsam in eine Richtung schaut. „Alleinunterhalter“ die anderen, wenn man als Priester auf die Gemeinde schaut. Und wir haben ja alle schon erlebt, dass sowas grob unwürdig ablaufen kann, ich erinnere mich da an einen Priester, der im Messgewand mit der Gitarre um den Hals hinterm Altar stand.

 

Ideologie hilft nicht

 

Liturgie scheint sowieso das ideologiebelastedste Feld in der Kirche zu sein, man kann gar keinen Vorschlag machen, ohne in Schubladen zu geraten. Aber Ideologie hilft nicht.

Das Anliegen von Sarah ist schlicht die Frage nach der Würde der Feier. Der Priester betreibt eben keine Kommunikation mit den Menschen, wenn er das Hochgebet spricht, sondern er betet. Da muss man die Frage stellen, wie in Kirchen, die für andere Weisen des zelebrierens gebaut waren, das nun rüberkommt. Da gibt es architektonisch gute Varianten und eben auch Altarräume, die wie eine Bühne wirken, auf der jemand in bunten Gewändern die Menschen unterhält.

Das Gleiche gilt übrigens auch umgekehrt: Nur weil man gemeinsam in eine Richtung schaut ist das Ganze nicht schon gleichzeitig würdiger. Das ist ein Vorurteil, mit dem man schnell aufräumen muss.

Auch muss ein lautes Nachdenken über die Weise des Messe Feierns nicht automatisch ein „zurück“ bedeuten. Nicht alles, was ist, ist deswegen schon Fortschritt.

Man kann für Würde sorgen, indem man die Gemeinde mit einbezieht und ihnen das Gesicht zuwendet, um den Altar versammelt, auch wenn das der Einrichtung der Kirchen nach meistens eher ein Klassenzimmer ist. Man kann aber auch machen, indem man mit der Gemeinde gemeinsam in eine Richtung schaut.

Ich trete hier nicht für eine Änderung der Zelebrationsrichtung ein. Meine theologische Präferenz liegt woanders. Aber ich werbe dafür, das Anliegen zu verstehen und einmal genauer hin zu schauen, was gemeint war und – und hier liegt der Hase im Pfeffer – was wir unter einer würdigen Messe verstehen. Was in uns reagiert eigentlich irritiert oder beruhigt – je nachdem – wenn der Priester umgedreht am Altar steht?

Die Richtigstellung durch den Vatikan war nötig, weil die Spekulationen Sekundenbruchteile nach dem Vortrag Sarahs in London wild durch die Gegend schossen. Das heißt aber nicht, das Nachdenken verboten ist.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Die deutschsprachige Kirche, Franziskus, Glaube und Vernunft, Glaube und Welt, Rom, Spiritualität / Geistliches Leben, Theologisches, Vatikan | 44 Kommentare

Ein Medienmann ganz ohne Zynismus

Gestern, mit dem Rückflug aus Krakau und dem Ende der Papstreise nach Polen, endete die Arbeitszeit des Pressesprechers des Papstes, Pater Federico Lombardi SJ. Oder genauer: Gregory Burke übernimmt das Amt des Direktors des Vatikanischen Pressesaals, wie der Job offiziell heißt.

Vorgänger und Nachfolger in Krakau: Greg Burke (l) und Pater Federico Lombardi

Vorgänger und Nachfolger in Krakau: Greg Burke (l) und Pater Federico Lombardi

Eigentlich wollte ich mich an dieser Stelle darüber ärgern, dass die sofortige Reaktion vieler, vieler Journalisten, Christen, Web-Schreiber und leider auch Jesuiten war, dass da jetzt ja wieder ein Opus Dei man komme, es lebe das Vorurteil.

Aber dann habe ich entschieden, das nicht zu tun, sondern einfach mal Pater Lombardi gut zu finden. Sechseinhalb Jahre lang war er mein Chef hier beim Radio, bei zwei Bischofssynoden habe ich als Aushilfe bei ihm im Pressesaal gearbeitet und ihn ganz nah erlebt, seinen Umgang mit Nachrichten, mit Kardinälen, mit Stress, mit Medien-Wahnsinn.

Bei zwei Enzykliken habe ich dann auch mit beiden, Burke wie Lombardi, zusammen gearbeitet und ich bin froh, dass der Job nun in gute Hände gerät.

 

Da geht ein ganz Großer

 

Aber trotzdem: Mit Federico Lombardi geht ein ganz Großer. Und das ist irgendwie auch schade. Einer, der nie die Fassung verloren hat, wie dumm die Zeitungsente auch immer war. Der jede Frage im Pressesaal beantwortet hat, gerne mit dem mittlerweile mythisch gewordenen Satz „sapete bene che non mi risulta“, also „Sie wissen sehr wohl [lächelnder Vorwurf, diese Frage überhaupt zu stellen], dass ich dazu keine Informationen habe [kann/werde ich nicht zu sagen. Oder auch: lasst mich bitte mit dem Quatsch in Ruhe. Immer lächelnd vorgetragen]“. Ein Pressesprecher, der mit der Papstrede Benedikt XVI. in Regensburg seinen Job begonnen hatte und seitdem unter Dauerdruck stand. Der ganz Gentleman nie unfreundlich war. Manchmal klar und direkt, aber nie unfreundlich. Der auch einen manchmal von uns oder mir geschossenen Bock lächelnd korrigieren ließ. Der keine Favoriten kannte, keinen Hofstaat um sich hatte, keine Lieblingsjournalisten.

Wir wohnen quasi nebeneinander, er hat sein Zimmer den Korridor hinunter, und so war es mein Privileg, ab und zu beim Klönsnak auf dem Gang oder spät beim Abendessen noch seine Sicht auf die Dinge zu hören. Das war immer klug, und immer humorvoll. Wie groß der Stress oder der Druck auch immer war – und der war erheblich – abends hat Lombardi immer noch nicht seinen Humor aufgegeben. Ein Medienmann und Pressesprecher ohne Zynismus, wo gibt es das bitteschön heute noch?

Ganz im Ernst, das ist wahrscheinlich der Satz, den ich wählen würde, sollte ich ihn kurz und knapp beschreiben: Loyal, klug, und ganz ohne Zynismus.

Es hat Spaß gemacht, mit ihm zu arbeiten, und da er quasi eine one-man-show war, unglaublich in heutigen medialen Zeiten, dann ist es um so erstaunlicher wie gut diese Jahre verlaufen sind, dann merkt man erst so recht, was die Päpste und der Vatikan diesem Mann verdanken.

Über den Vatikan, die Vatikanmedien die Kirche habe ich von Federico Lombardi viel gelernt. Ich wünsche ihm einen geruhsamen Ruhestand, auch wenn ich vermute, dass er so ruhig nicht sein wird.

Also dann ein anderer Wunsch: arbeite nicht zu viel, Federico!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Benedikt XVI., Bischofssynode, Deutschlandreise Papst Benedikt XVI., Franziskus, Glaube und Gerechtigkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | 10 Kommentare

Aufbruch zur Glaubwürdigkeit, „eine Reise ohne Rückfahrkarte“

Papstansprache in Polen

Papstansprache in Polen

„Unsere Glaubwürdigkeit als Christen steht auf dem Spiel“. Es gibt wohl kaum einen Satz, der Christen härter trifft als dieser Satz aus einer Ansprache des Papstes beim Kreuzweggebet. Aber nicht nur da, wenn man alle Predigten und Ansprachen liest, findet man immer dieser diesen Gedanken als basso continuo. Es geht um Glaubwürdigkeit.

Und bei dieser Glaubwürdigkeit wiederum geht es um zwei Dimensionen. Da ist zum einen die Identität: Was bedeutet es eigentlich, heute Christ zu sein? Was bewegt den Glauben und macht ihn aus? Und zweitens: ist das sichtbar, wahrnehmbar, nachvollziehbar für andere? Lege ich – in der geistlichen Tradition gesprochen – Zeugnis ab für den Glauben, der dem Glauben nicht widerspricht? Oder sage ich das eine, tue aber das andere?

Ein wenig konnte man diesen Widerspruch beim Kreuzweg spüren, als der Papst ausdrücklich eine Gruppe von Menschen ansprach: „Heute Abend umfasst Jesus – und wir mit ihm – mit besonderer Liebe unsere syrischen Brüder und Schwestern, die vor dem Krieg geflohen sind. Wir grüßen sie und nehmen sie mit geschwisterlicher Liebe und mit Sympathie auf.” PIS-Parteichef Jarosław Kaczyński hatte noch am Mittwoch der Bild-Zeitung gesagt, man folge der Lehre der Kirche, nehme aber keine Flüchtlinge aus Syrien auf. „Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der es dazu käme“, wird er zitiert.

 

Mit dem Leben Christus verleugnen

 

Papstansprache in Polen

Papstansprache in Polen

Womit wir wieder bei der Glaubwürdigkeit sind: Ich zitiere einmal etwas ausführlicher aus der Kreuzweg-Ansprache: „Mit der Aufnahme des Ausgegrenzten, der leiblich verwundet ist, und mit der Aufnahme des Sünders, der seelisch verwundet ist, steht unsere Glaubwürdigkeit als Christen auf dem Spiel“, und etwas später „Wenn jemand, der sich Christ nennt, nicht lebt, um zu dienen, dient er nicht für das Leben. Mit seinem Leben verleugnet er Jesus Christus.“ Das ist stark.

Wenn man dem etwas nachgeht, kommt man schnell auf einen Gedanken, der sich bereits zum Beginn des Pontifikates des Papstes findet, die aufbrechende Kirche. Man kann es in den ersten Predigten lesen oder auch in Evangelii Gaudium, oder auch in der Predigt von diesem Samstag: „Jesus sendet. Er wünscht von Anfang an, dass die Kirche im Aufbruch ist, in die Welt geht. Und er will, dass sie es so tut, wie er selbst es getan hat, wie er vom Vater in die Welt gesandt worden ist: nicht als Machtmensch, sondern ‚wie ein Sklave’ (Phil 2,7), nicht ‚um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen’ (Mk 10,45)“

Von da aus geht eine direkte Linie zum Gedanken der Barmherzigkeit, und von da zur Glaubwürdigkeit. Glaube und Tun müssen übereinstimmen, zum einen weil man sonst Christsein nur spielt, zum anderen weil uns das sonst niemand abnimmt. Den Ordensleuten und Priestern sagt der Papst das in deutlicher, geistlicher Sprache: „Es ist eine Reise ohne Rückfahrkarte. Es geht darum, einen Exodus aus unserem Ich zu vollziehen, das Leben für ihn zu verlieren (vgl. Mk 8,35), indem man dem Weg der Selbsthingabe folgt.“

 

Es geht um das Christsein heute

 

Papstansprache in Polen

Papstansprache in Polen

Exodus, das ist ein zu häufig gebrauchtes Wort, da muss man noch mal in die Bibel schauen: Das ist der Auszug aus dem „Sklavenhaus Ägyptens“. Das eigene Ich als Sklaverei zu sehen, das braucht noch eine Menge Meditation, um das zu verstehen.

Aber die Richtung ist klar. Es geht darum, was es heute und hier heißt, Christ zu sein. Dafür hatte der Papst dann in der Predigt vom Samstag ein wunderbares Bild, er griff den letzten Satz des Johannesevangeliums auf, Jesus habe noch viele Zeichen vollbracht, die aber nicht aufgeschrieben seien. „Man könnte sagen, dass das Evangelium, das lebendige Buch der Barmherzigkeit Gottes, das wieder und wieder gelesen werden muss, am Schluss noch weiße Seiten hat: Es bleibt ein offenes Buch, und wir sind berufen, es im selben Stil weiterzuschreiben, das heißt indem wir Werke der Barmherzigkeit vollbringen. Ich frage euch: Die Seiten im Buch eines jeden von euch – wie sind sie? Werden sie jeden  Tag beschrieben? Werden sie ein bisschen ja und ein bisschen nein beschrieben? Sind sie völlig weiß?“

Von der aufbrechenden Kirche zur konkreten Barmherzigkeit, weiter zu den Fragen von Identität und Glaubwürdigkeit eines Christen und dann die Dynamik der Selbstbefragung „und ich? Wie sieht das mit mir aus?“

Durch die Reise des Papstes nach Polen zog sich sein ganz eigener roter Faden. Derselbe Faden, der sich seit März 2013 durch sein Pontifikat zieht.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Franziskus, Glaube und Gerechtigkeit, Glaube und Vernunft, Papstreise, Spiritualität / Geistliches Leben, Sprechen von Gott | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 20 Kommentare

Jugend-Papst

„Macht Durcheinander“: Das ist eine eher höfliche Formulierung der Worte, die Papst Franziskus bei seinem ersten Weltjugendtag in Rio zu den Jugendlichen aus Argentinien sagte. „Hagan lìo“ lautet das Original, eine Aufforderung, die er seitdem immer mal wieder nutzt.

An diesem Mittwoch bricht er auf zu seinem zweiten Weltjugendtag, nach Polen. Und wir dürfen annehmen, dass sich die Botschaft seitdem nicht viel geändert hat. Wie in Turin und in Lateinamerika, in Neapel und vor allem in Korea, immer wieder spricht er in diesen Worten der Unruhe zu jungen Menschen.

Papst Franziskus in Solmoe, Korea, beim Jugendtag Asiens 2014

Papst Franziskus in Solmoe, Korea, beim Jugendtag Asiens 2014

Wirbel sollen die Jugendlichen machen, Revolution. „Seid Revolutionäre!“ Das ruft der Papst jungen Menschen zu. Macht Unruhe, Krach, Chaos! Schwimmt gegen den Strom!

Und wenn es um das Thema Familie geht: „Die Welt traut euch nicht zu, wirklich zu lieben, wirklich treu zu sein, und macht euch vor, dass alle Entscheidungen nur vorläufig seien. Habt Mut, seid Revolutionäre“. Treue, das sei etwas Revolutionäres.

Es gebe Jugendliche, die seien schon „in Pension“, seien schon alt. „Gebt nie die Hoffnung in die Zukunft auf!“, die Zukunft liege in der Hand der Jugend, das solle man sich nicht madig machen lassen, nicht resignieren, halt „in Pension“ gehen.

„Schaut voraus!“ hatte er erst am Dienstag in einer Videobotschaft Jugendlichen in den USA zugerufen. Nicht vergessen, wo man herkomme, aber immer den Horizont in den Blick nehmen, voran gehen, die Zukunft in die Hand nehmen.

Und dann immer wieder: „Gebt euch nicht zufrieden mit dem, was ist“. Das ist vielleicht der Grundtenor hinter all den Aufrufen zur Unruhe: das sich zu sehr zufrieden geben mit dem, was ist.

In der Flüchtlingskrise lernen wir im Augenblick, was es bedeuten kann, wenn ein ganzer Kontinent aus der Selbstzufriedenheit heraus gerissen wird. Angst, Abschottung, sich Wehren, aber auch Mitgefühl, Hilfe, Selbstlosigkeit, alles kommt vor.

Mit der Unruhe werden wir ehrlich und werden mit dem konfrontiert, was wirklich in uns selber drin steckt. Darum geht es dem Papst, wenn er zur Jugend spricht. Und ich vermute mal: Nicht nur bei der Jugend.

 

Nachtrag (28.7.): Am Schluss seiner Grußworte am 27. Juli abends, vor Jugendlichen in Krakau beim Weltjugendtag, erinnerte der Papst die Jugendlichen daran, dass es ihre Pflicht sei, die ganze Nacht über Lärm zu machen und die christliche Freude zu zeigen. Das war wohl so ungewöhnlich, dass deutschsprachige Medien (heute-journal) vermeldet haben, der Papst habe gesagt, „macht nicht so viel Krach“. Das Gegenteil ist der Fall.

Veröffentlicht unter Allgemein, Franziskus, Glaube und Vernunft, Papstreise, Spiritualität / Geistliches Leben, Unterwegs, Vatikan | 6 Kommentare

Zeit, sich auf die Zunge zu beißen

Ganz viel Gewalt in wenigen Tagen. Ganz unterschiedliche Ereignisse in Würzburg, München, Florida, Japan, Ansbach, in der Normandie. Aber immer gibt es viel Aufmerksamkeit und zunächst wenig Informationen.

Neben all den fürchterlichen Geschichten gab es deswegen in den vergangenen Wochen auch immer eine zweite Ebene, die Berichte über die Berichte. Intensiv haben Journalisten öffentlich über ihre Arbeit reflektiert. Zu schnell oder zu langsam? Gesichter zeigen oder nicht? Spekulationen, Berichte über Nichtwissen, fürchterliche und zu lange live-Schaltungen, viral gehende Falschmeldungen im Netz und so weiter.

Viele gute Stücke gab es dazu. Wenn das Folgen hat und ins Unterbewusste des Berufs einsickert, dann würde mich das freuen.

Mir ist dabei noch eine andere Ebene in den Sinn gekommen. Während über „Hyperreagibilität“ und die Spekulationskrankheit debattiert wird, hat sich mir das Papst-Wort von den „chiacchere“ in den Sinn geschlichen, dem Geschwätz. Nun will ich niemandem unterstellen, schwätzen zu wollen, die meisten Kolleginnen und Kollegen wollen ja einen guten Job machen. Trotzdem: Übersetzen wir das mal mit „Reden um des Redens Willen“, dann kommt man dem schon näher.

Jeder, der der Versuchung von Schaden anrichtender Kommunikation nicht nachgeben will, der soll „bereit sein, selbst soweit zu gehen, sich auf die Zunge zu beißen“, empfiehlt der Papst (4. Sept 2015). „Es wird uns gut tun, uns die Frage zu stellen: Säe ich Frieden? Sähe ich mit meiner Zunge Frieden oder säe ich Zwietracht?“

 

Gewalt in der Sprache

 

Damit ist auch beim Reden die Frage nach der Gewalt berührt. Der Schwätzer ist ein „Terrorist, der eine Bombe wirft“. Das klingt erst einmal zynisch, wenn man das echte Leiden derer sieht, die durch echte Bomben ums Leben kommen wie in Syrien oder verletzt werden wie in Franken. Aber beim zweiten, unaufgeregten Blick wird klar, wie sehr diese Metapher zutrifft. Sprache kann Gewalt ausüben. Und zwar Sprache, die gar nicht Beschimpfung sein will, sondern einfach nur Geschwätz ist, Sprechen ohne Information, Reden um der emotionalen Erregung willen, aus der eigenen Aufgeregtheit oder Schwäche heraus. Auch die kann Gewalt ausüben.

Das ist nicht auf die mediale Kommunikation hin gesprochen, aber trotzdem hat sich das in meinem Hirn fest gesetzt. Was bewirkt das ganze Twitter-Geschnatter, wenn man keine Informationen hat, aber trotzdem redet? Die Spekulations-Fragerei, wenn klar ist, dass der Gegenüber noch gar nichts wissen kann? Die wilden Kommentare bei Facebook, die alles Mögliche unterstellen und spekulieren und dann groteske Schlussfolgerungen ziehen?

„Es bringt nichts, zu versuchen, sich zu rechtfertigen, indem man sagt ‚Aber manchmal muss man die Dinge beim Namen nennen, weil dieser und jener…’ Was säst du wirklich mit dieser Einstellung aus?“ Die Gewalt wird in der Welt nicht weniger. An uns ist es aber, zumindest die verbale Gewalt sein zu lassen.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Franziskus, Glaube und Vernunft, Neulich im Internet | Verschlagwortet mit , , , , , , | 56 Kommentare