Schämt euch, Journalisten, schämt euch!

Wer für den Vatikan arbeitet, bekommt sehr schnell und mehr als einem lieb ist Einblick in die Arbeitsweise meines Berufsstandes. Vieles wird übertrieben, angespitzt, falsch dargestellt, Dinge werden weggelassen, kurz: Je konfliktreicher, desto besser. Der Gipfel journalistischer Qualität ist derzeit in der Schweiz zu finden: Die Überschrift „Papst will keine Sexfilme mehr verkaufen“ ist auf so verschiedenen Ebenen falsch, irreführend, ärgerlich und unjournalistisch, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll, mich zu ärgern.

Wäre ich gelassen, würde ich denken, dass dieser Schreiberling meine, der Papst habe bisher selber Filme verkauft, in einer dieser Zeitungskioske wohlmöglich, hinterm Bahnhof, unterm Ladentisch. Das allein zeigt, wie völlig absurd das Theater ist. Der Artikel selbst unterstützt die Überschrift natürlich nicht, die ist nur gewählt worden, weil es sexy ist und Leute das lesen. Für wie dumm werden wir eigentlich gehalten? Auch wenn es sich um „20Minuten“ handelt, es gibt ein Grundniveau, das nicht unterboten gehört.

Noch ein Beispiel gefällig? Das ‚Pur’ Magazin, das sich katholisch nennt, fragt auf der Titelseite ‚Bischöfe als Porno-Produzenten?’, schön mit Fragezeichen versehen, dass das nicht als üble Nachrede zu bezeichnen ist. Meinen die tatsächlich ‚Produzenten’ ? Doch wohl kaum!

Das ist Irreführung, das ist unprofessionell. Nur weil es mit Sex und Pornografie zu tun hat und endlich schön mit Dreck geworfen werden kann, fallen alle journalistischen Hemmschwellen.

Schämen Sie sich!

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Glaube und Welt, Kirche und Medien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

95 Antworten auf Schämt euch, Journalisten, schämt euch!

  1. Annemarie Wachsmann sagt:

    Mh. Herr Pater Hagenkord.Willkommen im Club. Das Fragezeichen als Trick 17, Viertelinformationen,weil man nur ja schnell Erster sein will. Reisserische Überschriften, damit Masse statt Klasse die Zeitung kauft.Klatsch und Tratsch. Wer mit Wem, hochinteressant.Nicht nur zum Thema Kirche..das ist der Zahn der Zeit auch in Deutschland.Umsatz ist angesagt. Wissen aus erster Hand ist langweilig. Gibt es irgendeinen Bereich im Leben, der nicht gestylt wird, noch höher, noch obskurer, noch lächerlicher?
    Innere Armut ist das. Geistige Dekadenz.Wenn wir zum Thema Kirche zurückkommen, was läßt ein Bischof sich alles fragen von den Journalisten? Kein anderer Mensch würde diese indiskreten Fragen beantworten. Die katholische Kirche ist diesbezüglich interessanter als die evangelische.Ich bin mindestens zur Hälfte ausgestiegen.Kann nur hoffen, dass Radio Vatikan es niemals nötig hat, seine Seele zu verkaufen.

  2. Hans-Werner Lichter sagt:

    Katholisch nennt ??? Schande ! Ich hoffe, die katholischen Bischöfe der Schweiz werden dagegen protestieren und auch viele Katholiken. SO GEHTS NICHT !!! Etwas Anstand zum eigenen Glauben gehört dazu. Muss man denn unbedingt im Bild-Stil fahren, um Leser an sich zu binden ? Ich denke, nein !
    SO hat man schnell ein seriöses Bild seiner Zeitung nach unten gesetzt. UND: Eine solche Überschrift macht doch auch keinen Sinn. Es glaubt doch niemand, der ETWAS Ahnung von der Kirche und dem Papst hat. Also: WAS SOLL DAS ?
    Meiner Meinung nach sind DAS Redakteure, die es nötig haben, aus Profilneurose, was auch immer. Und ein Chefredakteur, der das durchgehen lässt – wohlgemerkt in einem Blatt, das sich katholisch nennt – ist fehl am Platze – oder anders gesagt, er sollte den Schleuidersitz ausnutzen und zu einer anderen Zeitung wechseln.
    “Sex sells”, das wissen wir, aber um jeden Preis ? Den Papst so flach vorführen ?
    Bernd, Deine Überschrift sagt alles !!! Irgendwo hörts wirklich auf !!!

  3. Petra Krafft sagt:

    Da liebe Fr. Wachsmann und Pater Hagenkord bin ich doch ganz Ihrer Meinung.

  4. Hans-Werner Lichter sagt:

    Ist doch schön – habe gerade mal das “PUR-magazin” als Ganzes im Internet aufgerufen und mein “Sicherheitsscanner” sagt mir da mit einer dicken Warnmeldung: “DIESE SEITE HAT EINEN SCHLECHTEN RUF – dennoch aufrufen ???”
    Das ist das erste Mal, dass mir das bei einer “KATHOLISCHEN” Seite passiert ist.
    – no further comment !!! – …

    • Caruso Canary sagt:

      Lassen Sie sich von einer Maschine ein Urteil über Seiten vorgeben?

      Ich benutze zur Beurteilung einer seite oder eines Sachverhaltes meinen Verstand.

  5. Annemarie Wachsmann sagt:

    Petra, danke ;-)..die Frage ist, ob wir hoffen dürfen..unsere Berliner BZ ist sehr viel seriöser als andere Tagesszeitungen inzwischen und druckt sogar einmal im Monat ein ErzbischofsWort seit längerer Zeit.

  6. Caruso Canary sagt:

    Wenn ich ein Unternehmen habe, das aktiv Pornos herstellt, was bin ich dann?

    Produzent? Produszent!
    Kollege, nur weil einer Ihrer Ordensbrüder sein Aufsichtsratsmandat nicht wahrnimmt, muss man ihn noch lange nicht vor der bitteren Wahrheit schützen. Der schweizer Artikel ist natürlich bullshit. Aber alles andere ist bitte und schmerzhaft. Es wäre ehrlicher, wenn sie diese beiden Aspekte nicht verquicken würden. Das ist unjournalistisch, liber Kollege!

  7. Caruso Canary sagt:

    Wenn ich Geld nehme und es in eine Firma investiere um mit der Produktion und dem Verkauf der Produkte dieser Firma einen Gewinn zu erzeilen, was bin ich dann?

    Bitte? Nochmal etwas lauter?!! Genau – ein P R O D U Z E N T! Und wenn ich Bischof bin, eine diözese verantwortlich leite, Kirchensteuergeld meiner Schäfchen in eine Firma investiere, um damit Gewinn zu machen, was bin ich dann? Nein! Schon wider Produzent? Richtig!

    Und wenn diese Firma Filme herstellt und verkauft, die selbst nach juridischer Auffassung “pornos” sind, was bin ich dann? Kein Produzent? Häää? Nochmal, was bin ich dann? immern noch kein Produzent? Sachma, wo bleibt die Logik? Also, was bin ich dann? Ein Produzent! richtig. und weil meine Firma nach landläufiger und juridischer definition “pornos” produziert bin ich dann – naaaa? ein Pronoproduzent!

    Richtig!

    Mag empörend sein, mag man nicht glauben, weil der “Falsche” (das sich katholisch nennende pur-Magazin) die Nachricht überbningt, is aber so.

    Tut mir leid Herr Hagenkord, hier verteidigen Sie zwar vehement einen Ordensbruder der seiner Aufsichtspflicht nicht nachkommt – das ehrt sie – aber sie werden – da emotional – unjournalistisch.

    Lieber Kollege, wischen Sie sich den Schaim von den Mundwinkeln, lassen sie den schweizer Beitrag da verschwinden, wo er hingehör: in den Orkus und kümmern sie sich bitte um den Pfuhl Weltbildverlag und Beteiligungen. Da können SIe dann zeigen, was Sie journalistisch draufhaben. Obwohl, der Skandal ist eigentlich seit ANfang 2000 durchtrecherchiert, nur haben die Bischöfe bisher keine klare Kante gezeigt, weil der Geldregen so schön warm war

    • Habns-Werner Lichter sagt:

      @Caruso Canary:
      Sorry, aber SO einfach ists nicht !
      Dann könnte man ja alles so argumentieren und letztlich als “richtig” hinstellen: Alles, womit man Geld verdienen kann.
      Ketzerisch: lass die Bischöfe Bombem bauen und Panzer, damit verdient man Geld – und das klein bisschen Moral, was solls.
      NEIN! SO GEHTS NICHT !
      UND: Auch Bischöhe sind Menschen wie DU und ICH und machen Fehler, was nicht heißt, dass man dann im Umkehrschluß alles akzeptieren muss.
      Da Sie ja anscheinend auch ein “journalistischer Kollege” sind, sollte das für Sie eigentlich leicht verständlich sein, oder ?

      • Thomas Busch sagt:

        @Lichter: Wundern Sie sich nicht – Strategie, Stil und Ton eines Anonymus wie Canary sind genau das, was in den einschlägigen Schmuddelforen der “pöbelnden Dunkelkatholiken” Standard ist. Man kann sich den verklemmten Eifer gar nicht lüstern genug vorstellen, mit dem dort der Altmänner-Hype um “Pornos” instrumentalisiert wird, um im Kreuzzug gegen die “Altliberalen” ein wenig zu punkten. Sehr armselig und sehr durchsichtig.

      • Caruso Canary sagt:

        Lieber Herr Lichter,
        bitte lesen Sie meinen Beitrag noch einmal. Lassen Sie ihn ausf sich wirken, richtig sacken lassen und dann, falls Sie dann noch immer meinen ich würde die Bischöfe “verteidigen” und KEINE sogenannt (wie Hagenkord formulieren würde) katholisches Wirtschaftshandeln einfordern, dann belegen Sie mir das bitte mit einer Fundstelle ;-)

  8. Annemarie Wachsmann sagt:

    @canary -emotional unjournalistisch?schaum von den mundwinkeln wischen? ich habe große mühe, ihren post zu verstehen..

    • Caruso Canary sagt:

      Ich freue mich, dass Sie diese Mühe investiert haben. Und ich freue mich, dass Ihre Mühe offensichtlich von Erfolg gekrönt war. Nicht jeder nimmt sich die Zeit und denkt so intensiv über das nach, was andere Schreiben oder sagen.

  9. Petra Krafft sagt:

    Ehrlich gesagt ich verstehe diese unsinnige Diskussion hier nicht, auf der einen Seite wird über kirchliches nirgends berichtet, auf der anderen wird so unmöglich unter der Gürtellinie berichtet das einen graust. Meines erachtens geht es doch um die unmögliche Berichterstattung und nicht darum wer wo seine Aufsichtspflicht verletzt hat.Berichten ja, aber in einem Stil der angebracht ist.

    • Caruso Canary sagt:

      Frau Krafft,

      Sie sagen es! Es geht um den Stil. Und da frage ich mich was das “sich katholisch nennende” pur-Magazin falsch gemacht hat. Ich hätte das Fragezeichen nicht gesetzt, weil für mich aufgrund der oben dargestellten causalkette die Verantwortung der Bischöfe und des Aufsichtsrates der Weltbild-Gruppe gegeben ist.

      Ich kann ja verstehen, dass es peinlich ist, wenn ein Ordensbruder in seinem Dienst – sagen wir es mal sehr dezent – “Schwächen” zeigt, die das Bild der Kirche in der Öffentlichkeit verdunkeln können.

      Was ich nicht verstehen ist die Vehemenz, mit der auf die Überbringer der schlimmen Nachricht eingedroschen wird. Der Sprecher der Jesuiten versteigt sich sogar darein, den von seinem lieben Ordens…., Verzeihung!, Gemeinschaftsbruder geprägten Diffamierungsbegriff “Dunkelkatholiken” zu nutzen, um missliebige Meinungen mundtot zu machen.

      Ich bin bisher davon ausgegangen, dass die Jesuiten in besonderer Treue zum Papst und als philosophisch-theologische Elite der Kirche eine feinere Art der argumentativen Auseinandersetzung führen können: Mehr Florett als Totschlagpolemik. Leider scheint aber der Sprecher der deutschen Provin unbedingt unter Beweis stellen zu wollen, dass die Qualität der Ausbildung bzw. die Auswahl der Kandidaten inzwischen auch mehr als fragwürdig zu sein scheint.

      Ich warte auf den journalistisch einwandfreien Bericht des geehrten Herrn Hagenkord, in dem er uns in aller Deutlichkeit darlegt, weshalb die Bischöfe KEINE Produzenten von pornografischem Material sind, weshalb es in keiner Weise anrüchig ist, dass Weltbild pornografisches, vulgäres, obszönes, antikirchliches und antichristliches sowie esotherisches und abergläubiges Material vertreibt, damit Gewinn zu erwirtschaften trachtet.

      Desweiteren wäre es interessant zu erfahren, was die Bischöfe mit der Beteiligung bzw. dem Aufbau dieses Unternehmens eigentlich beabsichtigten. Die Gewinne sind nicht etwa in sinnvolle kirchliche Verwendungen geflossen, sondern wurden zu einhundert Prozent in das Unternehmen (re)investiert, um dessen Marktmacht auszubauen.D.h. bisher hat das Management des Unternehmens lediglich für die eigenen Taschen und für das Größenwachstum ihrer Melkkuh gearbeitet. Sozial-caritative Unternehmungen, angestellte Caritas-Mitarbeiter_Innen, Kirchenmusikerposten, Kindergartennmitarbeiter_Innen oder dergl. haben von diesem, aus Kirchensteuergeldern erwirtschafteten, Geldregen nichts gesehen.
      Wenn ich “investiere” erwarte ich, dass ein Gewinn erwirtschaftet wird, den ich entnehme und sinnvoll weiterverwenden kann. Ich investiere nicht, um des bloßen Investierens willen.

      Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, da Herr Hagenkord uns ein Musterbeispiel vorbildlichen Journalismus abliefern kann. Solange er den schuldig bleibt, kann ich seine Empörung ob der Berichterstattung! – oder sei es auch nur “Enttäuschung – nicht verstehen.

      • Petra Krafft sagt:

        Canary: Jeden geht es um angemessene Berichterstattung, ich denke Sie drehen sich im Kreis sie verlangen einen vorbildlichen Journalismus dabei müsste sie dann erstmal einen abliefern indem sie ohne Fragezeichen berichten, neutral. Gleiches Recht für alle.

  10. Annemarie Wachsmann sagt:

    canary, in der tat, es hat nichts mit mangelnden deutschkenntnissen auf ihrer seite zu tun, ich habe quasi nichts verstanden und möchte betonen, dass herr pater hagenkord alles andere als schaum im mundwinkel hatte. emotionen sind nicht vom teufel. was er angesprochen hat, ist ein großes problem in tageszeitungen.zeitungen, die mal niveau hatten. fernsehjournalisten in lokalen sendern sind auch auf voyeurismus aus. wie wichtig es doch war bei der pressekonferenz, dass erzbischof woelki einen flaschendeckel zerdrückt hat vor lauter nervosität. das ist unmenschlich. pranger ist das.katholikenverfolgung. man konnte ihm nämlich sonst nichts mehr verdrehen.und zum argumentieren hat deren journalistenverstand möglicherweise noch nie gereicht.italienische medien haben zum thema papst in deutschland auch nur die wenigen kröten herausgesucht.dass berliner falsch dargestellt wurden beim papstbesuch,hat mich auch gestört.es soll weder vertuscht werden, noch verunstaltet.neutrale infos will ich. amen.

  11. Annemarie Wachsmann sagt:

    antichristliches, esoterisches und abergläubiges material..viel ahnung haben sie nicht.was ist esoterik? hier ist übrigens ein blog und keine tageszeitung.sie schreiben ein sammelsurium aus ich weiß nicht was.das wort dunkelkatholik bezog sich darauf, dass sie hier als einziger einen anonymen namen haben. ansonsten trifft der ausdruck wohl nicht zu. dunkelkatholik ist eher der traditionalist, der anonym anderen katholiken das katholischsein abspricht.was wissen sie über die qualität der ausbildung und auswahl im sj noviziat?doch dunkelkatholik? canary, bekennen sie mal namensfarbe, oder verflüchtigen sie sich.

  12. Julius Pompilius sagt:

    @Caruso: Das ist vollkommen schlüssig argumentiert. Ein Blick bei wikipedia genügt, um zumindest einen Anhaltspunkt dafür zu geben, wer und was als Filmproduzent gelten darf und muss. Wikipedia ist zwar nicht der Weisheit letzter Schluss, ist aber, wie gesagt, ein Anhaltspunkt. Wer hier von “Dunkelkatholiken” redet, macht sich die Sache natürlich extrem einfach, weil die sachliche Auseinandersetzung obsolet geworden ist. Das spricht nicht gerade für die Redlichkeit dessen, der diesen Vorwurf erhoben hat. Bruno Schüller SJ hat in seinem Werk auf das Phänomen des genetischen Fehlschlusses hingewiesen, der für den hier gezeigten Diskussionsprozess allerdings viel zu hoch gegriffen ist, weil hier vielfach mit Schmutz geworfen wird und in die verbale Fäkaliengrube gegriffen wird. Immerhin: Die Kenntnis des Phänomens “genetischer Fehlschluss” sollte philosophisch Gebildete selbstreflektierter und selbstkritischer mit ihren Worten umgehen lassen. Dazu gehört auch eine solide Information über Sachverhalte und standardisierte Definitionen wichtiger Begriffe. Alles andere hat den Ruch interessengeleiteter “Kommunikation”, die ja in diesem Falle gar nicht mehr gewünscht wird. Arme Kirche. Arme Vernunft. Arme Jesuiten. Schade.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      Bruno Schüller sj hätte sich in so einem Forum niemals geäussert. Ich kannte ihn lange und gut. Und wenn es um ganz private Dinge ging, pflegte er aus und nein zu sagen.Ohne Begründung. Da war ihm dann der genetische Fehlschluss egal.Wer greift hier in die verbale Fäkalienkiste? Sich unter einem anonymen Namen zu äussern, steht der Wahrheit mehr als im Weg. Und, wie gesagt, Dunkel..ist ein anderer Ausdruck für anonym.

      • Julius Pompilius sagt:

        Natürlich hätte sich Bruno Schüller niemals in einem solchen Forum geäußert. Ich dachte, ich hätte das genügend gekennzeichnet. Nun denn, wenn die Emotionen durchgehen, überliest man auch mal etwas. Was heißt hier “private Dinge”? Und dass er im Privaten den genetischen Fehlschluss nicht mehr beachtet hat, spricht eher nicht für ihn als Kommunikator im Privaten, aber nicht gegen die Sache des genetischen Fehlschlusses selbst. Im Übrigen befinden wir uns hier nicht in einem Privatraum, sondern hier findet ein öffentlicher Diskurs statt. Auch das, was anonym geäußert wird, muss ja nicht falsch sein.
        Ansonsten sprechen die Beiträge doch für sich.

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          wer lesen kann, ist klar im vorteil. das gilt auch für sie.wo spricht was für sich und an welcher stelle genau?wo sind sie zum beispiel emotionsfrei und warum soll emotionsfrei der wahrheit näher sein?schüller hat sich überhaupt nie praktisch festgelegt, egal wo..das ist es nämlich.wenn der wollte, war er wie er wollte. am rednerpult gerne gestylt und ohne fehlschluss.. und hier ist kein rednerpult.und nicht privat. hier ist anonym und in jeder hinsicht unsichtbar.was anonym geäussert wird, muss nicht falsch sein und was mit namen geäussert wird, auch nicht.nebenher könnten sie sich mal mit den praktischen seiten des lebens befassen. und versuchen, ausserhalb der kirche in institutíonen etwas zu verändern. nur schon versuchen, sich zu beschweren, wenn sie im kaufhaus übel behandelt werden. gestern hat weltbild sich geäussert.zum thema. ihr fehlschlss ist, dass sie p hagenkord eine haltung unterschieben, die er nicht hat.die frage ist, was radio vatikan will. zur üblichen bildungsfernen kirchenhäme noch weitere hinzufügees wurde aber schon zig mal gesagt hier, dass nicht weltbilds pornogeschäfte hier das thema sind, sondern die art, es auszudrücken..canary hat sich anfänglich sehr umfangreich und meiner meinung nach undeutlich ausgedrückt, obwohl ich geahnt habe, was er meint. es kam dann leider auch wieder die niemand hat sich entschuldigt und keiner wurde abgesetzt leier. nein, war nicht und brauche ich auch nicht.aber männer brauchen das wohl..gehen sie selber auf die barrikaden und verlangen sie es nicht von anderen, die bekanntermaßen träge sind.

      • Grüner Wald sagt:

        Frau Wachsmann, überlegen Sie besser, was Sie schreiben, statt einfach loszureden. Das macht die Diskussion auch nicht besser. Am 14. Oktober haben Sie sich in einem Blogbeitrag auch auf Schüller berufen. Also, statt loszuplappern, erst nachdenken und fair bleiben.

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          ja und?wer plappert? was ist plappern?sie sagen nachdenken und meinen erinnern?sie sagen plappern zu mir und wollen, dass ich fair bin? habe ich jemandem verboten, schüller zu zitieren?ich zitiere ihn auch. ausführlich.habe ich damals meinem vorredner verboten, sich zu wehren? er hat sich gewehrt und zwar gut.wenn schüller angegriffen wurde(nicht nur der), pflegte er zu sagen, man möchte ein paar schritte zurücktreten und ihn(den angreifer) bestaunen..ob der dinge, die er da sagt.und mitscherlich stand auf und sagte, ich bin aus dem alter raus, in dem man sich ständig rechtfertigt.bitte nochmal hagenkords aussage oben lesen und dann adieu.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      die ausdruckweise ist das thema. weniger der inhalt. klerus als geldgeber für porno steht erstmal nicht zur debatte. schüller pflegte zu sagen, bevor man sich über begriffe streitet, sollte man erklären, w a s man meint mit den begriffen..der letzte satz stimmt nicht. die auseinandersetzug wird nicht unterdrückt.weder kirche noch jesuiten noch vernunft sind arm. vernunft fällt hier eh raus, da nichts zum anfassen ;-)kirche ist vielfalt und jesuiten auch.keine sippenhaft, wenn möglich.wenn p hagenkord unter arm fiele, sähe der blog hier sehr viel anders aus.

  13. Annemarie Wachsmann sagt:

    Man müßte erstmal fragen, was ein Porno-Produzent ist. Nach Meinung von Pur und dann kann man mit ja oder nein antworten.Ich weiß aus sicherer Quelle, dass der Papst noch nie Sexfilme verkaufen wollte.

  14. Dr.Michael Schneider-Flagmeyer sagt:

    Caruso Canary bin ich für seine Kommentierung sehr dankbar und schliees mich ihr voll an.Den Beitrag von Thomas Busch weise ich hier doch entschieden zurück. Er tut in Ton und Wort genau das, was er den “Dunkelkatholiken”vorwirft. Sollet es sich bei ihm, der ja die Anonymität hier so verurteilt um Dr. Thomas Busch SJ handeln? Dann wird allerdings einiges verständlicher.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      Sie sind dankbar, das heißt, sie haben verstanden, was er gesagt hat? bitte um erklärung, ich habe eine vage vorstellung. karol hat einen guten vorschlag gemacht. und, stimmt, dunkelkatholik ist caruso nicht. man lese den spiegelartikel, das mertes interview, da wird das wort erklärt. aber anonym ist caruso.und wirft auch..um sich..

      • Caruso Canary sagt:

        Ich werfe um mich?

        Ich habe Fragen gestellt:

        1. Was ist ein Produzent?

        Und Antworten gegeben:

        1. Jemand der Waren herstellt.

        2. Und wenn jemand anderes sich an dieser Produktion von Waren finanziell beteiligt?

        2. Dann ist er auch “Produzent”, wenn auch nicht mit der Hand an der Ware. Denn das würde ja auch bedeuten, dass die Daimler-AG kein Auto-“Produzent” ist, weil das Geld die Ware nie in die Hand bekommt und der ANteilsschein ebenfalls nicht. Dennoch geht der Gesetzgeber davon aus, dass der Anteilsscheininhalber auch Eigentümer des Unternehmens und damit “Produzent” der hergestellten Ware ist. Nur so rechtfertigt sich auch sein Anspruch auf Gewinnbeteiligung!

        Jetzt DIE Frage aller Fragen:

        3. Wenn Bischöfe Kirchensteuergelder von den Gläubigen ihrer Diözesen in Gewinnabsicht in ein Unternehmen investieren, somit Anteilseigner diese Unternehmens sind, dieses Unternehmen zu fünfzig Prozent an einem Unternehmen beteiligt ist, das pornografische und sonstige mit der kath. Lehre nicht vereinbare Produkten herstellt, sind die Bischöfe dann nach juridischer Def. Produzenten?

        ??
        ??

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          caruso, ich erkenne auch ihre guten seiten. ;-)thema esoterik und aberglaube in einen topf werfen ist um sich werfen, da seh ich rot, denn esoterik ist nicht das, was auf den marktplätzen herumgeistert. ´dann haben sie gesagt, dass bei den sj nicht mehr ausgewählt wird,sie meinen wohl die neuzugänge, sind sie insider? und etwas chaotisch finde ich ihre posts, aber egal, sie sind auseinandersetzungsfreudig.also bekommen sie von mir einen pluspunkt. einen großen. ihr anonym gefällt mir nicht, ich habe auch was zu verlieren, wenn ich hier unter meinem namen poste. es ging einzig und allein um die art und weise, wie über bischof papst und porno berichtet wurde…was da passiert mit bischöfen und porno, ist kein neues thema.ich denke, die sind schlicht und ergreifend mal wieder recht uninformiert,die hochwürden. wie beim thema piusbrüder. die sj sind nicht papsttreu, sie sind papstkritisch,ausnahmen….
          , wer das noch nicht weiß..weisungsbefugnis hat der papst.aber nicht denkvorschriftbefugnis.

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          canary an w e n haben sie persönlich geschrieben um aufzuklären und, weltbild verkauft auch andere dinge. am 10. 11. haben sie eine erklärung abgegeben.die natürlich ein witz ist.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      was ist am namen thomas busch anonym? berufsbezeichnungen sind nicht nötig.oder wollen sie sagen, dass sj, die sich hier äussern, nicht ernstzunehmen sind?

  15. Karol sagt:

    Sehr geehrter Pater Hagenkord,

    würde Ihnen die Aussage: “Bischöfe – Geldgeber der Pornoproduzenten?” besser passen?

    Viele Grüße, Karol

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      Diese Ausage, Karol, wäre etwas anderes, in der Tat. Was ich mich frage, ob die Bischöfe oder wer immer ,den Überblick haben. Da könnte man mal nachforschen.Vielleicht ist der hohe Klerusapparat zu unüberschaubar geworden.Mit zuviel Glaube an das Gute im Menschen.Aber Papst will nicht merh..verkaufen ist..gelinde gesagt..falsch. Er hat nie..

      • Caruso Canary sagt:

        Dr. Klaus Donaubauer, Vorsitzender Finanzdirektor der Diözese Augsburg;
        Dr. Dr. h. c. Adolf Bauer, stellv. Vorsitzender Finanzdirektor i.R. der Diözese Würzburg;
        Prälat Dr. Sebastian Anneser, Finanzdirektor i. R. für die Erzdiözese München;
        Dr. Paul-Bernhard Kallen, Vorstandsvorsitzender der Hubert Burda Media Holding, München;
        Pater Dr. Hans Langendörfer SJ, Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn;
        Dr. Matthias Meyer, Leiter Bereich Kirche und Gesellschaft, Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn;
        Dr. Albert Post, Justitiar der Diözese Fulda;
        Dr. Stefan Schmittmann, Vorstandsmitglied der Commerzbank AG, Frankfurt;

        Diözesanmitarbeiter (i.R.), Prälat, Sekretär der Bischofskonferenz – wer ist näher dran an den Bischöfen? Wer hat deren Anweisungen direkt erhalten und soll dafür sorgen, dass sie umgesetzt werden?

        Ich nehme an, die Bischöfe sind peinlichst berührt, dass diese Herren sie in die missliche Lage gebracht haben heute (ungewollt) Anteilseigner pornoproduzierender Unternehmen zu sein! Und das, obwohl Langendörfer UND Donaubauer langatmig und fürs Publikum erklärt hatten, sie würden in Zukunft auf die Einhaltung katholischer Grundsätze achten.

        Ich würde so etwas nicht einfach “unter den Teppich kehren” oder still und geschmeidig abwickeln.

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          wer kehrt denn? aber die medien sind auch nicht mehr die großen wahrheitsbringer..

          • Caruso Canary sagt:

            Haben Sie bisher einen Antwort der beteiligten Bischöf, bzw. Bistümer gesehen gefunden? Oder wurde uns Schäfchen schon mitgeteilt, welche umfassenden Strukturveränderungen und bei Weltbild kurz-, mittel- und langfristig vorgenommen werden, damit die Kirche eine solche Peinlichkeit nicht noch einmal ertragen muss?
            Haben Sie schon von personellen Konsequenzen gehört?
            Hat von den Verantwortlichen schon einer öffentlich um Verzeihung gebeten und Besserung gelobt?

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          haben sie persönlich mal etwas unternommen? man kan sich direkt an bischöfe und kardinäle wenden. kardinal meisner antwortet immer. weltbild klingt mir nach ramsch und also habe ich nie dort gekauft. und kenne es auch nicht.

  16. DM sagt:

    Annemarie Wachsmann sagt: “canary, bekennen sie mal namensfarbe, oder verflüchtigen sie sich.”

    Bezeichnend.

    Da bleib ich lieber auch anonym :)

    Die Klage über den antichristlich- sowie pornoversifften Weltbild-Verlag ging schon vor über 4 Jahren an die DBK. Die Herren Deutsch-Bischöfe brauchen anscheinend öffentlich Zunder bevor die sich bewegen.

    Der Papst macht schon Druck zum Glück!

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      bezeichnend für was? dann wäre ich nicht so konfus bei stimmten aussagen.wenn es nicht anonym wäre. die meisten hier sind offen und es läuft zivilisiert. kaum kommen die anonymen, geht es rund..ich sag jetzt mal g a n z hässlich, die herren bischöfe sind männer und die brauchen immer zunder..wäre ja nicht das erste mal. erst hören sie nicht zu, dann können sie sich das nicht vorstellen, dann gucken sie weg, dann gint es eine sitzung, und dann gibt es zunder und niemand hat damit gerechnet. wie in der politik.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      die bischöfe werden sich auch nicht mit zunder bewegen. deswegen haben sie ja dieses amt. der papst wird sich in zukunft vielleicht eher an die kritischen herren wenden, wenn er jemanden beruft. man kann nicht alles haben. treue vasallen, die dann noch was begreifen.

  17. Michael sagt:

    Schämt euch, Journalisten, schämt euch! Tja, lieber Pater Hagenkord ganz unrecht haben sie da ja vielleicht nicht. Die Betitelungen in diesem Schweizer Schmuddel Blatt ist daneben und vielleicht hätte PUR ja auch zahmer sein können. Aber sie können mit ihrem Aufschrei auch noch einen Schritt weiter gehen. Schämt euch, ihr Katholischen Verantwortlichen das ihr diesem maßlosen Treiben bei Weltbild so lange zugeschaut habt, schämt euch!
    Danke an Caruso Canary für ihre Kommentare. Sie schmerzen, aber entsprechen leider der Wahrheit.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      es geht um ausdrucksweise, nicht um wahrheit oder lüge.wenn das thema pornogeschäfte von kirche so alt ist, weiß es auch p hagenkord.. ich muss allerdings sagen, es wird so manches untergeschoben..man muss nicht alles glauben, was in den medien verbraten wird..also forschen.neutrale ausdrucksweise in den medien. alles andere behindert die eigene meinung. oder wollen sie schon mit dieser modernen art vo gehirnwäsche in eine denk-nein fühlrichtung gedrängt werden..papst will keine pronos mehr verkaufen. das heißt doch, dass wenigstens der papst etwas begriffen hat..also einen pluspunkt für den papst.wofür hat er seine berater, wenn er alles selber machen muss?

  18. jabberwocky sagt:

    SCHÄMT EUCH!
    ist hier exakt der richtige Begriff, allerdings der falsche Adressat. Leider scheint P. Hagenkord den Überblick in dieser widerlichen Schmierenkomödie verloren zu haben, so planlos, wie er in der Welt herumstänkert. Muß man einem Verantwortlichen in der Kirche wirklich erklären, vor welcher Tür der Dreck liegt?
    Das ist doch nicht zu fassen.
    Da versuchen treue Katholiken, das Problem intern zu lösen, um niemanden zu kompromittieren, und die Verantwortlichen der deutschen Kirche kümmert dieser Frevel einen Kehricht; sie machen einfach weiter!
    Schämt Euch!
    Dann wird die Sache nach Jahren publik, um den Preis, daß unsere Heilige Kirche – mal wieder – besudelt dasteht, und dann fangen diese Leute auch noch zu stänkern an.
    Schämt Euch!
    Wie vor 2000 Jahren, so sitzt auch jetzt noch Judas mit am Tisch und steckt gemeinsam mit unserem Herrn seine Hand in die Schüssel. Schämt Euch!

    Paßt gut auf, daß Euch Eure schmutzigen Silberlinge nicht irgendwann zu schwer werden.

    • Hans-Werner Lichter sagt:

      MOMENT. Es ist in Ordnung, Missstände aufzuklären. Und Missstände gibts in der katholischen Kirche sicher genug – davoin abgesehen aber auch im ganz normalen Leben.
      Ich ewrinnere nur daran, wie af die Kirchen, die Jesuiten – wen auch immer mit den Missbrauchsdingen eingedroschen wurde. Klar: Das ist nicht in Ordnung und verwerflich. ABER: was tagtäglich nebenbei in den Familien, im Land passiert – wie viel Missbrauch dort passiert – das fiel unzter den Teppich – leider. Heisst: Diese ganze Problematik – in welchem Bereich auch immer – ist KEIN katholisches Problem. NUR: Dort muss man vie, sehr viel genauer damit umgehen und schnell aufklären.

      ABER: “Schmierenkommödianten” als rechtschaffende, aufdeckende Journalisten zu bezeichnen – in diesem Stil? Sorry, so NICHT !
      UND: Bitte: Ich denke gerade in DIESEM Blog sollte man es fertig bringen, offen und unter RICHTIGEM NAMEN zu bloggen ! (Ich weiß, es ist in en blogs nicht unbedingt usus, aber auch diese Ehrlichkeit, sich zu outen fände ich GUT und ANGEBRACHT!)

      Wer nichts zu verbergen hat, kann das ruhigen Gewissens tun. Ich tues und andere auch. Diskussionen können immer nur offen geführt werden, sollen sie ehrlich sein. Und wenn man im Netz herumschaut: Viele verbergen sich auf Seiten als “HOCHKATHOLISCH” und sind doch der Kirche (leider) sooooo fremd.

      Ich wünsche euch allen einen gesegneten Abend,
      Hans-Werner Lichter

      • Annemarie Wachsmann sagt:

        nachdem ich die schwarzen seiten der kirche aus eigener erfahrung kenne, kann ich ja laut mitreden. sie haben recht, herr lichter. so wird nicht aufgedeckt. so wird einseitig in grund und boden gestampft.

      • jabberwocky sagt:

        Also, Herr Lichter, ich denke, Sie haben da etwas mißverstanden. Seit Jahren vertreibt der zu 100 % der Katholischen Kirche gehörende Weltbildverlag Porno, Okkultismus u.a. Katholiken haben versucht, diesen Mißstand mit großem persönlichen Einsatz zu begegnen, im Stillen. Verantwortliche der Kirche haben sich nicht darum gekümmert, und irgendwann muß der Schmutz notgedrungen an die Oberfläche kommen. DAS ist die Schmierenkomödie, inszeniert von Menschen innerhalb der Kirche, gedeckt von einigen unserer “Hirten”. Ich hätte mich in diesem Blog nicht zu Wort gemeldet, (ich schreibe normalerweise woanders), wenn hier nicht das PUR- Magazin in einen Topf mit der Boulevardpresse geworfen worden wäre. Ich weiß nicht, ob Sie das PUR kennen. Das ist eine richtig gute katholische Zeitung, die innerhalb der deutschen Kirche leider nicht nur Wertschätzung erfährt.
        Wer ist denn schuld am Weltbildskandal?
        Wer trägt die Verantwortung, daß die Kirche mal wieder in den Dreck gezogen werden kann?
        Wer trägt Verantwortung, daß dieser Schmutz jetzt auch noch auf unseren Heiligen Vater geworfen werden kann? Das ist doch eine Schmierenkomödie, oder etwa nicht?
        Was das verbergen angeht…wissen Sie, wir stehen alle vor Gott, Sie, ich. Gott weiß, wer sich hinter meinem Nickname verbirgt. Vor Ihm stehe ich.

        • Annemarie Wachsmann sagt:

          und hier vor menschen posten sie.jabber.. gott allein genügt nicht immer. thema etwas verändern, da muss man dann selber sich einsetzen.erst leise, dann laut. hat schon mal jemand versucht, in einer schule mißstände aufzudecken und zu verändern?oder in einer klinik? warum soll es bei bischöfen von selber gehen. die müssen das auch lernen, dass sie nicht rein die stellvertreter gottes sind. sondern menschen mit erkennbaren fehlern.der heilige vater, den ich sehr schätze, hat inzwischen begriffen, dass er sich auf seine berater nicht verlassen kann. damals im theolgiestudium gab es den spruch, wenn man einnen priester zum schweigen bringen will, macht man ihn zum bischof. für die professoren galt das noch mehr, aber die haben ja wohl schon mal bedingungen gestellt (ratzinger z.b.).es müssen alle in der una sancta umdenken. das volk und die hierarchien. es dauert, das kann ich jedem hier versprechen.

      • jabberwocky sagt:

        Also, Herr Lichter, ich denke, Sie haben da etwas mißverstanden. Seit Jahren vertreibt der zu 100 % der Katholischen Kirche gehörende Weltbildverlag Porno, Okkultismus u.a.
        Katholiken haben versucht, diesem Mißstand mit großem persönlichen Einsatz zu begegnen, im Stillen. Verantwortliche der Kirche haben sich nicht darum gekümmert, und irgendwann muß der Schmutz notgedrungen an die Oberfläche kommen. DAS ist die Schmierenkomödie, inszeniert von Menschen innerhalb der Kirche, gedeckt von einigen unserer “Hirten”. Ich hätte mich in diesem Blog nicht zu Wort gemeldet, (ich schreibe normalerweise woanders), wenn hier nicht das PUR- Magazin in einen Topf mit der Boulevardpresse geworfen worden wäre. Ich weiß nicht, ob Sie das PUR kennen. Das ist eine richtig gute katholische Zeitung, die innerhalb der deutschen Kirche leider nicht nur Wertschätzung erfährt.
        Wer ist denn schuld am Weltbildskandal?
        Wer trägt die Verantwortung, daß die Kirche mal wieder in den Dreck gezogen werden kann?
        Wer trägt Verantwortung, daß dieser Schmutz jetzt auch noch auf unseren Heiligen Vater geworfen werden kann? Das ist doch eine Schmierenkomödie, oder etwa nicht?
        Was das verbergen angeht…wissen Sie, wir stehen alle vor Gott, Sie, ich. Gott weiß, wer sich hinter meinem Nickname verbirgt. Vor Ihm stehe ich.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      beide seiten sollten sich schämen.

  19. Petra Krafft sagt:

    Die Bischöfe sind die Produzenten und die Journalisten sind für die künstlerischen ERFOLGE DER VERBREITUNG verantwortlich, mit welchen Mitteln auch immer am besten je schmutziger desto besser.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      ja, petra. so manches medium hat sich sein recht auf information bekommen verscherzt.aufdecken ist gut. mit anstand unters volk bringen wohl ein fremdwort. also trifft papst sich heimlich mit mißbrauchsopfern.zum beispiel. das kann ich nachvollziehen.aber sie sehen in einigen posts hier, dass einseitig gefackelt wird. im zweifelsfalle für die angeklagten gilt auch für kirche und wenn dann “unter den teppich gekehrt” wird, sollten die berichterstatter sich mal von innen betrachten..und fragen, ob sie nicht die ursache des kehrens sind.

      • Petra Krafft sagt:

        sollten die berichterstatter sich mal von innen betrachten..und fragen, ob sie nicht die ursache des kehrens sind. Das wäre eine guter Vorsatz aber ob die das verstehen?

  20. Maletzka sagt:

    “Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter” – Schade nur, dass auf diese Weise, unter uns Christen…und mit diesen Mitteln :( Aber wenn wir die brüderliche Ermahnung beachten, dann ist das auch ein berechtigter Weg, wenn der Skandal so lange bereits bekannt ist und nichts bis jetzt unternommen wurde, dann…
    Vielleicht muss man aber so wie der Papst das Problem diplomatisch lösen: „Der Papst sprach über Menschenrechte, über den Beitrag der Religion zur Gesellschaft, der über eine ethische Prägung hinaus gehe. Zum Schluss wurde er sehr konkret:
    (…)Prostitution wie auch die weite Verbreitung von Material erotischen oder pornographischen Inhalts, gerade auch über das Internet, energisch einzuschränken. Der Heilige Stuhl wird darauf achten, dass der notwendige Einsatz gegenüber diesen Missständen seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach entschiedener und deutlicher erfolgt. (…)“
    Ich frage nur was eigentlich das „Gehorsam“ in der Kirche bedeutet?

  21. A. Rosenbaum sagt:

    Alles was ich in den letzten Jahren von Jesuiten vor allem aus Deutschland gehört hab ist sehr fragwürdig. Von einer Speerspitze der Katholischen Kirche kann nicht mehr die Rede sein. Pater Hagenkord mangelt es an Objektivität in diesem lange bekannten Skandal. Viele Kommentatoren geben sich bei der Verteidigung dieses Skandals äußerst blauäugig. Das wirkt unglaubwürdig. Sollten einige tatsächlich nicht verstehen welche Aufgaben die Bischöfe in diesem Verlag haben?

  22. Caruso Canary sagt:

    “Alles was ich in den letzten Jahren von Jesuiten vor allem aus Deutschland gehört hab ist sehr fragwürdig”

    Dagegen verwahre ich mich!

    Es gibt – wie in allen Organisationen – solche und solche. Ich will und werde sie nicht über einen Kamm scheren!

  23. Maletzka sagt:

    Ja, @A. Rosenbaum , es kann sein, dass einige von uns “blauäugig” sind und uns an Objektivität fehlt. Dies ist aber nicht beschämend. Denn wir Christen glauben an das “Gute” in dem Nächsten, und das ist gut so. Skandalsüchtige Menschen gibt es genug. Und dies ist auch gut so, dann kommt das “Böse” ans Tageslicht.

  24. Hans-Werner Lichter sagt:

    @A, Rosenbaum:
    Mal generell: Wenn das – “wie im Weltbild Verlag, seit langem ein bekannter Skandal” war, und die Bischöfe trotz des Wissens nichts unternommen haben, dann haben Sie recht, aber das mag ich nicht glauben.

    “Sollten einige tatsächlich nicht verstehen welche Aufgaben die Bischöfe in diesem Verlag haben?”
    Ich bin selbst in einem Aufsichtsrat und dieser hat nicht die Aufgabe, ein originäres Geschäft im Detail zu durchleuchten – sofern er nicht irgendwelche informationen auf Missstände hat. Wenn, dann muss er natürlich tätig werden, sonst hat er ein Problem.
    Ein Aufsichtsgremium ist dazu da, Weichen zu stellen, sich vom Vorstand informieren zu lassen, nachzufragen etc.p.p.
    Also: Objektiv – wenn die Bischöfe davon nichts wussten, kann ihnen für diese Zeit kein Vorwurf gemacht werden. Ab dem Zeitpunkt, wo sie das wussten, mussten sie handeln, schnell. oder mal auf eine andere Ebene gebracht:

    Ich bin selbständiger Unternehmer. Wenn meine Angestellten Mist bauen und ich weiß nichts davon, kann ich nicht handeln. Erfahre ich davon, dann MUSS ich handeln. Natürlich bin ich auch verantwortlich als “Chef” für das, was ohne mein Wissen oder meine Kenntnis erfolgt ist, da bin ich in der Haftung. Aber ich konnte nicht handeln, weil ich nichts davon wusste.

    Schlußendlich: bitte fair bleiben ! Wer selbständig ist oder selbst in einem Aufsichtsgremium kennt diese ganze Problematik, der man ausgesetzt ist und auch den Pranger, an den man gestellt wird, auch ohne sich was vorwerfen zu können.

    NOCHMALS: Ich heiße das alles nicht gut und will es nicht entschuldigen, aber Fiarness sollte nun doch sein. Auch gegenüber P. Hagenkord. Was er hier anprangert, ist unseriöser und unsachlicher Journalismus, und nicht, dass geschehene Fakten in Ordnung wären. Es ist NICHT die Frage, dass in der katholischen Kirche – wie im Staat, bei anderen Organisationen vieles krankt. Gegenüber Kirchen ist man empfindlicher – auch zu Recht. Es hat nichts mit Blauäugigkeit zu tun, aber mit FAIREM UMGANG miteinander.
    Jeder hat das Recht sich zu verteidigen und nicht wortlos mit dem Rücken zur Wand gestellt zu werden.
    Erst wenn man Hintergründe kennt, kann man urteilen – und nicht VORVERURTEILEN aufgrund Medienaussagen !
    Ab und an sollte man auch an das Gute im Menschen glauben, dass einige – hoffentlich viele – auch so denken und versuchen, entsprechend zu leben und zu handeln !!!

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      das ist doch ewig so, man sitzt im versteck und wartet, dass xy was unternimmt. wenn ich was zu kritisieren habe, z. b haben mich mal kreuz net und co gestresst, habe ich an kardinal meisner geschrieben und der hat geantwortet, dass er sich von diesen leuten bereits schriftlich distanziert hat, auf bitten einer anderen frau..so müßte es gehen, unterschriftensammlung, brief an weltbild.oder bischof, kardinal. papst..aber warten auf godot is nich..weltbild geht ja nun ohne pornoartikel nicht zugrunde.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      es wird ja alles in einen topf mit porno geworfen hier und die bischöfe sind etwas gebildeter..und können differenzieren.

  25. Annemarie Wachsmann sagt:

    wer verteidigt hier die weltbild-affäre? niemand.dann machen s i e etwas.a. rosenbaum.gab es nicht genug andere themen, die wichtiger waren?ebenso skandalös? wie ich bereits sagte, bischöfe sind männer…sich um nichts kümmern, das haben nicht nur die bischöfe als untugend.wer wird denn bischof? nicht die revoluzzer. ich brauche nicht rund um die uhr entschuldigungen und finde es wieder mal sehr witzig, dass okkultismus auf dieselbe stufe mit pornografie gestellt wird.dann geht das volk selber auf die barrikaden. kann einem katholiken nicht schaden, wenn er selber was tut..dass ich aber die meinungen von medien zu meinen eigenen mache..wird bei mir nicht mehr stattfinden.jesuiten als speerspitze der katholischen kirche? was soll das sein?was haben sie denn von jesuiten gehört? das ist nicht ein kloster. da ist jeder anders.lesen sie sich mal ihren post durch. vage hier und vage da.wir können uns ja jetzt auf weltbild konzentrieren, nachdem der mißbrauchskandal öffentlich ist. zwischendurch kommen die piusbrüder, über allem natürlich die üblichen fehlinformationen, halbwissen, und leute, die im hintergrund sitzen und immer schon alles wußten.

  26. Sehr geehrter P. Hagenkord,

    da meine Antwort an Sie zu Ihrem “Schämen Sie sich!” den hier zulässigen Rahmen der Combox sprengen würde, bitte ich Sie meinem Link zu folgen:

    http://frischer-wind.blogspot.com/2011/11/radio-vatikan-blog-und-weltbild-skandal.html

    Mit freundlichen Grüßen
    Frischer Wind

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      frischer wind, das thema objektivität gilt auch für sie..ansonsten ist sicher einiges in ihrem beitrag, das ich unterschreiben kann.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      frischer wind, ich hoffe, sie büßen ihre frische nicht ein, wenn cih ihnen sage, dass die bischöfe, kardinäle und der heilige vater weiterhin bestimmen, was rechter glaube ist? nicht andere..

  27. Junge Junge, hier geht ja richtig die Post ab.

    Unabhängig von den Kommentaren muß ich Ptare Hagenkord leider auch mitteilen, daß der Begriff des “Produzenten” korrekt gewählt ist. Wenn mir eine Firma gehört, die wiederum mehrheitlich an Unternehmen beteiligt ist, die etwas produziert, dann bin ich natürlich Mit-Produzent. Wer bspw. eine Waffenfirma besitzt, ist Produzent, auch wenn er nicht selber an der Maschine steht. So produziert Daimler-Benz Waffen, auch wenn es faktisch durch Mitbeteiligung an entsprechenden Unternehmen geschieht (fragen Sie mal den diesjährigen Gewinner das Aachener Friedenspreises Jürgen Grässlin, der kämpft ja gegen diese Betiligung seit Jahren und wird u.a. dafür jetzt geehrt).
    Dabei ist es vollkommen irrelevant, ob einem andere Skandale als wichtiger erscheinen, das ist ja eine subjektive Einschätzung.
    Und ob es nun Okkultismus, Esoterik, Pornografie oder was auch immer ist, mit dem Gewinn erwirtschaftet wird: der Kirche sollte vor allem das Heil der Seelen wichtig sein, und das gefährdet man mit all dem akut. Daß in der Pornografioe zudem noch ein abzulehnendes Frauenbild vermittelt wird, kommt noch dazu.

    Was die Antwortbereitschaft der Bischöfe angeht, so stimmt es zwar, daß Erzbischof Kardinal Meisner stest antowrtet bzw. antworten läßt, aber das EB Köln hat ja auch keine Anteile mehr an Weltbild (seit 2008). Es ist in der Tat allen Bischöfen seit Jahren bekannt, da es Laien gab, die sie informiert haben (und das auch zum Großteil nachweisen können). Geschehen ist leider nichts. Führungskraft sieht anders aus. Hirtendienst sowieso. Aber jetzt können sie es ja ändern – sicherlich wird die säkulare Presse immer mal wieder nachhaken, und das vollkommen zu Recht. Hier ist die Lust auf einen Skandal in der Kirche für die Kirche selbst sehr heilsam (wie schon bei den Mißbrauchsfällen gesehen).

    Pax et bonum.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      ach ja, ralf bettker wei sehr haben sich sich mit all diesen dingen befaßt? so das sie wissen, wer wann gefährdet wird? es lebe der bildungsnotstand. es gibt bereiche in der esoterik, denen kann hier niemand das wasser reichen. gott sei dank bin ich nie im kirchenbereich klebengeblieben.

  28. DM sagt:

    Lächerlich: Jetzt jammern die Bischöfe sie hätten nichts gewußt (bzw. so wird hier verteidigt!). Und überhaupt: diejenige, die uns schon vor Jahren darauf hingewiesen haben, wurden schon damals von den den Helfern der Bischöfe in die Schmuddelecke abgestellt, so daß ihren Hinweisen nicht nachgegangen werden mußte. So wird`s gemacht! Und wenn dann auf diesen Tatbestand (!) hingewiesen wird, dann heißt es Jahre später: NICHT IN DIESEM TON !
    Bezeichnend!

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      wenn man alles in einen topf wirft ,wird man nicht ernstgenommen. so ist es.offensichtlich wollen einige nicht nur porno raus, sondern alles nicht-katholische. da kann sich auch ein bischof nur noch schütteln. wenn weltbild von 1 prozent porno nur spricht, in dem dreh, haben die allerdings auch nichts begriffen., 0 prozent. egal ob in kirche oder ausserhalb. porno ist porneia, oder nicht?

  29. A.Rosenbaum sagt:

    Als ich vor ca. einem Jahrzent erfahren habe, das der Weltbildverlag der K.Kirche gehört, wollte ich meine Bücher dort bestellen. Mich hat schon damals gewundert, dass man sämtliche antichristliche, esoterische und auch pornografische Literatur dort bestellen konnte. Ich habe daraufhin daann doch lieber bei amaz bestellt.
    Wenn kein verantwortliher Bischof, je bei Weltbild seit 10 Jahren bestellt hat, keine Werbung erhalten hat und generell kaum ein neues Buch kauft, dann könnte man an die Unschuld glauben, aber die Kontrolle als Aufsichtsrat kann der Bischof in 60 sekunden wahrnehmen, dass scheint aber 10 Jahre nicht geschehen zu sein.
    Übrigens gab es ähnliche Skandale von kirlichen Banken die Gelder in Aktien von Unternehmen investiert hatten, die Antibabypillen produzierten. Hier hat die Kirche reagiert!
    Was die Jesuiten angeht, sson kenne ich kaum eine öffentliche Aussage der letzten Jahre die nicht mit dem Papst oder dem k Lehramt aneckt. Sowie E von Gemmingen, Mertes der neue Provinzial der SJ von Deutschlaand, Langendörfer und auch Hagenkord mit seinem Zweifelhaften Beistand für seine Ordensfreund.

  30. Dr. Michael Schneider-Flagmeyer sagt:

    Der Protest gegen die Darstellung des Herrn Hagenkord SJ richtet sich besinders dagegen, dass er RV “die Stimme des Papstes” dazu benutzt, um einem Ordensbruder, der als Aufsichtsrratsmitglied gründlich versagt, einseitig beizuspringen und die ungewöhnliche und deutliche Aussages des Papstes bei der Akkreditierung des neuen deutschen Botschafter an anderer Stelle verfälscht, indem er den Papst wie folgt zitiert:”Es sei an der Zeit, Prostitution und Pornographie deutlich einzuschränken und dafür werde sich der Heilge Stuhl und werde sich auch die Kirche in Deutshland einsetzen.”
    Gesagt hat aber der Papst wörtlich: “Der Heilge Stuhl wird darauf achten, dass der notwendige Einsatz gengenüber diesen Mißständen seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach entschiedener und deutlicher erfolgt.”
    Es ist nicht hinnehmbar, dass die deutsche Sektion von Radio Vatikan unter der Federfürung von Bernd Hagenkord SJ die ungewöhnlich deutliche Aussage des Papstes in seinem Sinne uminterpretiert.

    • Pater Hagenkord sagt:

      Um endlich einmal diesen Unsinn aus der Welt zu räumen: Ich habe keine Papstaussagen verfälscht. Und dadurch, dass es dauernd wiederholt wird, wird es nicht wahr. Der Satz ist deutlich in indirekter Rede gesetzt, also kein direktes Zitat. Es ist eine Zusammenfassung, die üblich und normal ist. Sie können mir vorwerfen, dass diese nicht korrekt ist und dann können wir darüber streiten, aber verfälscht habe ich nichts. Gleich darunter auf der Website und im Newsletter war ja auch der komplette Text – minus Anrede und Abschied – zitiert, in der offiziellen Version. Wenn ich hätte verfälschen wollen, wäre das doch recht dumm von mir, gleich den anderen Text als Vergleich dazu zu setzen.
      Werfen Sie mir vor, was Sie möchten, aber dieser Vorwurf stimmt einfach nicht.

      • Annemarie Wachsmann sagt:

        nun erleben sie die ganzen normalen blogalltag, herr pater hagenkord und der hat mir wahrheit nichts zu tun, sondern mit befindlichkeiten. da schließe ich mich dann nicht aus. bitte alle nochmal nach oben scrollen und den beitrag von p hagenkord lesen. d a n k e.

      • Caruso Canary sagt:

        Sie bekommen ja ganz schön Feuer! ;-) Das tut mir fast schon leid. Auf der anderen Seite muss jemand, der sich derart exponiert bewegt auch damit rechnen, dass er von der Öffentlichkeit besonders beobachtet wird. Und jetzt kommen wir zu einem Punkt, den Sie sich vielleicht doch noch zu Herzen nehmen: Wenn Sie journalistische Sorgfalt bei anderen anmahnen, dann sollten Sie sich peinlichst genau an Ihre eigene Maßstäbe halten. Das bedeutet auch, dass Sie eventuell einen Text zweimal selbst gegenlesen oder aber gegenlesen lassen. So kann man derartige “Richtigstellungen” auf Fehlinterpretationen vermeiden. Ich nehme Ihnen ab, dass Sie hier nicht “fuschen” wollten, aber Sie verstehen, dass gerade bei diesem delikaten Thema (und auch nach der beredten Reaktion von Dr. Busch – wo ist der eigentlich jetzt abgetaucht?) sind die Sensorien hochgradig sensibilisiert und man hört die Flöhe husten.

        SIie sind für den Mist aus dem Weltbildverlag nicht verantwortlich, Sie sollten sich aber auch nicht so vehement in die Bresche werfen, die Sie derzeit eh nicht mehr ungeschehen machen können. Ärgern Sie sich lieber über die, die diese Misere zu verantworten haben.

      • A. Rosenbaum sagt:

        Pater Hagenkord, wen meint denn der Papst wenn er wörtlich sagt: “…Mißständen seitens der katholischen Kirche?” Sind dann nicht Sie, ihr Ordensfreund Langendörfer und die Bischofskonferenz gemeint. Es ist übrigens gut, dass Sie anderen Verfälschung, Verdehung usw. vorwerfen.

      • Also gut, verfälscht haben Sie nicht aber Ihre Zusammenfassung ist nicht korrekt.

        Wenn der Papst wörtlich gesagt hat:

        “Hier ist es an der Zeit, Prostitution wie auch die weite Verbreitung von Material erotischen oder pornographischen Inhalts, gerade auch über das Internet, energisch einzuschränken. Der Heilige Stuhl wird darauf achten, daß der notwendige Einsatz gegenüber diesen Mißständen seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach entschiedener und deutlicher erfolgt”

        und die Zusammenfassung davon (in indirekter Rede) lautet :

        “Es sei an der Zeit, Prostitution und Pornografie energisch einzuschränken, und dafür werde sich der Heilige Stuhl und werde sich auch die Kirche in Deutschland einsetzen.”

        so ist der zweite Teil Ihrer Formulierung falsch bezogen.

        Vielleicht entspringt die Formulierung einem Wunschdenken, dass sich, ebenso wie der Heilige Stuhl, die “Kirche in Deutschland” für die Einschränkung (usw…) einsetzen werde.

        Der Papst sagt aber garnicht, dass der Hl. Stuhl sich für die Einschränkung von (usw…) einsetzen werde, sondern dass er DARAUF ACHTEN werde, dass der Einsatz gegen (usw…) seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach ENTSCHIEDENER und DEUTLICHER erfolgt.

        Das ist deutlich etwas ganz anderes. Es ist ein Anruf an die katholische Kirche in Deutschland endlich ENTSCHIEDENER und DEUTLICHER gegen die Missstände Stellung zu beziehen und ENTSCHIEDENER und DEUTLICHER zu handeln.

        Es wäre schön, wenn Ihr Wunschdenken Wirklichkeit würde, und sich die Kirche in Deutschland, angefangen bei ZdK über BDKJ, kfd usw. bis hin zu den Bischöfen ENTSCHIEDENER und DEUTLICHER gegen den menschenverachtenden Sumpf – aktuell bei WELTBILD – einsetzen würde.

    • Annemarie Wachsmann sagt:

      ach, hat er?

  31. Inge Klein sagt:

    “Sex sells”
    das wissen Journalisten ebenso gut wie Produzenten von erotischer Literatur. Also arbeiten alle damit, weil alle Geld verdienen wollen. Wenn es niemand kaufen und lesen würde, wäre das Thema schnell erledigt.
    Spannend finde ich die Frage, wieso Sex in seinen Höhen und Niederungen ein solcher Aufreger ist.

  32. In der Tat gibt es bei Weltbild noch weit Schlimmeres als “ungezügelte Fleischeslust”:
    Noch viel schlimmer ist das Geschäft mit Esoterik, Buddhismus, Okkultismus, Gewaltverherrlichung u.a..
    Diese Dinge zerstören unauffälliger und stiller die Seelen der Menschen. Was für eine Verantwortung!
    Man könnte fast meinen, die Bischöfe selbst würden nicht mehr an das glauben, für das sie stehen…

  33. Ob das Papstzitat verfälscht ist, hängt davon ab, was man mit dem Wort “verfälscht” meint. Sieht man darin eine Absicht, so halte ich es für äußerst unangemessen, diese P. Hagenkord SJ zu unterstellen. Sieht man darin nur die inhaltliche Beschreibung, so ist es korrekt (denn wenn eine Zusammenfassung nicht korrekt ist, ist sie natürlich verfälscht, wenn auch nicht gewollt). Der Papst sagte, daß der Hl. Stuhl seine Aufsichtsrolle gegenüber der Kirche in Deutschland diesbezüglich mehr wahrnehmen wird (die einen achten darauf, daß die anderen was tun). Daß sich beide dafür einsetzen, hat er so nicht gesagt (auch wenn das natürlich mehr oder weniger stimmt).

    Aber da ich nie Absicht unterstellen würde, halte ich diese Debatte für müßig. So was kann ja mal passieren.

    Pax et bonum

    • Dr.Michael Schneider-Flagmeyer sagt:

      Nein Ralff Bettger-Cuza, sowas darf an dieser Stelle hier nicht passieren, in der Auseinandersetzung, in der die Kirche heute steht mit der Gegnerschaft in der Öffentlichkeit, muss sich ein Verantwortlicher in der Medienlandschaft zumal beim Heilgen Stuhl jedes Wort dreimal überlegen; denn die Medien neigen von sich aus zu Verkürzungen und sie zitieren natürlich Verkürzungen.
      Man muss von Radio Vstikan einfach mehr Professionalität erwarten.

      Dank an die Redaktion. Die Schrift im Kommentarkästchen ist nun deutlich grösser und besser zu lesen und zu kontrollieren.
      Ich weiss nicht, ob mein letzter Beitrag zum Thema “Verfäschnug” hier angekommen ist.

  34. Dr.Michael Schneider-Flagmeyer sagt:

    Danke für die KLARSTELLUNG; pATER hAGENKORD:
    aBER WENN MAN SO ZUSAMMENFASST WIE sIE DAS GETAN HABEN; DANN WIRD DER sINN DER AUSSAGE DES pAPSTES DEUTLICH FALSCH: dER PAPST HAT NÄMLICH SO FORMULIERT;DASS ER DARAUF ACHTEN WIRD;DASS DIE KATHOLISCHE kIRCHE IN dEUTSCHLAND VIELFACH ENTSCHIEDENER UND DEUTLICHER SICH DIESEN mI?STÄNDEN ENTGEGESETZT: dAS IST DOCH WOHL EINE DEUTLICHE aUFFORDERUNG UND EIN NICHT ZU ÜBERSEHENDER wINK AN DIE dbk: dIE SÄKULARE pRESSE HAT DAS AUCH SOFORT VERSTANDEN: wENN sIE DARAUS MACHEN; DASS DER hEILGE sTUHL UND DIE kIRCHE IN dEUTSCHLAND SICH DAFÜR EINSETZEN; DANN WIRD AUS DER aUFFORERUNG UND DEM wINK AN DIE dbk EINE üBEREINSTIMMUNG UND EIN GLEICHKLANG: uND DAS HABEN WOHL NUR sIE SO VERSTANDEN:iN DEN mEDIEN KLNGT DAS ANDERS: UND DAS IST DOCH WOHL GANZ DEUTLICH EINE vERFÄLSCHUNG DES SINNES DER PÄPSTLICHEN aUSSAGE; DIE BESONDERS sCHWER WIEGT; WEIL SIE IN EINEM sTAATSAKT DES vATIKANS IN SO UNGEWÖHNLICHER dEUTLICHKEIT ERFOLGTE:
    iCH WILL iHNEN PERSÖNLICH GAR NICHTS; pATER hAGENKORD:aBER ALS EIN mEDIENVERANTWORTLICHER DES hEILGEN sTUHLS SOLLTEN SIE DOCH WISSEN; DASS SÄKULARE mEDIEN ZU vERKÜRZUNGEN NEIGEN UND SELBSTVERSTÄNDLICH iHRE zUSAMMENFASSSUNG GEBRAUCHEN:
    sELBST WENN ICH iHNEN DEN BESTEN wILLEN UNTERSTELLE UND iHR vERHALTEN ALS NAIV BETRACHTE; MÜSSEN sIE SICH WOHL ODER ÜBEL GEFALLEN LASSEN; DASS SICH VERANTWORTLICHE lEUTE DIE fRAGE STELLEN; OB SIE DIESEM aMT GEWACHSEN SIND ODER OB sIE NICHT BESSER IN DIE sEELSORGE ZURÜCKKEHREN UND MAN iHR aMT MIT EINEM mEDIENPROFI BESETZT: dAS IST KEIN ANGRIFF GEGEN sIE PERSÖNLICH; SONDERN WIR; DIE WIR SEIT JAHRZEHNTEN MIT mEDIEN UMGEHEN SIND AN DIESE fRAGEN GEWÖHNT: sIE GEHÖREN ZUM TÄGLICHEN gESCHÄFT: uND IM sTAATSEKRETARIAT WIRD MAN SICH SICHER ÄHNLICHE gEDANKEN MACHEN:

  35. Dr.Michael Schneider-Flagmeyer sagt:

    Ich bitte um entschuldigung für die Schrift. ich muss wohl auf den Großschreibknopf geraten sein. Aber die Schift hier in dem Kommentarkästchen ist do winzig, dass ich fast eine Lupe brauche um sie zu lsen Ich wiess nun nicht ob das an meinen Pc liegt oder an dem Portal hier.

    • Bei mir ist es genauso. (Liegt also wahrscheinlich nicht an Ihrem PC.)
      Kleiner Trick:
      Wenn Sie die Strg-Taste unten links gedrückt halten und mit dem Maus-Rad scrollen, so können Sie die Ansicht im Bildschirm vergrößern (oder verkleinern).
      Wollen Sie wieder zur Normalgröße zurück, so halten Sie die Strg-Taste und drücken auf Null.
      Viel Erfolg :-)

  36. Annemarie Wachsmann sagt:

    oh gott, wer will den einen volksfernen bischof in der seelsorge haben? wollen sie alle absetzen? mein lieber mann!überlassen sie das mal dem heiligen vater.

  37. Stephan Martin sagt:

    Die Erkennungsmelodie von Radio Vatikan habe ich schon als Kind geliebt und je nach Wetterlage oder Antennenausrichtung kam es dann mehr oder weniger rauschend über den Äther: Laudetur Jesus Christus. Gelobt sei Jesus Christus. Gänsehaut pur. Die ersten lateinischen Worte, die ich gelernt habe. Radio Vatikan hat stets die Botschaft des Papstes vertreten, bei allem Gegenwind. Und stets sauber recherchiert.
    Diese Mühe scheinen Sie sich bei Weltbild nicht zu machen. Über die Beteiligung bei Droemer Knaur GmbH & Co. KG produzieren die Deutschen Bischöfe erotische Bücher. Über Weltbild wurde (wird ?) mit pornographischen Büchern Geld verdient. Haben Sie so schnell vergessen, was Sie selbst über die moderne Diskriminierung der Frau geschrieben haben ? Werden Sie blind angestichts Ihres Mitbruders im Weltbild Aufsichtsrat ? Bitte hören Sie auf die Worte Ihres Chefs und seiner Vorgänger und machen Sie sich die Mühe, in der Angelegenheit “Weltbild” und Deutsche Bischöfe sauber zu recherchieren, bevor Sie christliche Journalisten vorschnell verurteilen. Hier ist wie in der Missbrauchsdebatte Aufklärung statt Vertuschen erforderlich, um noch größeren Schaden von der katholischen Kirche in Deutschland abzuwehren. Laudetur Jesus Christus.

  38. Tilda sagt:

    Das Tragische ist, dass ein Unternehmen, im Besitz der Bischöfe, nicht in der Lage ist den Kath. Glauben angemessen zu stärken, sondern satanisches Gedankengut verbreitet, vom Sexuellen einmal abgesehen. Wer auch nur eines von Diesen und sei es das Geringste….
    dem wäre besser ein Mühlstein um den Hals…..
    Wer übernimmt die Verantwortung für diesen Mist? Niemand kann zwei Herren dienen…
    Auch wenn Radio Vatican von den Gewinnen mitbekommen sollte, an wen werden die Gewinne überhaupt verteilt? Die Bischöfe müssen sich harte Fragen gefallen lassen. Sie haben die Funktion des Hütens nicht erfüllt. Jede Predigt wirkt hinter diesem Wissen scheinheilig.
    Der Einzige, der für mich glaubwürdig bleibt, ist Papst Benedikt. Wenn er in die Öffentlichkeit geht, bin ich überzeugt, dass er seine Mitbrüder im Bischofsamt schon intern auf diese Dinge hingewiesen hat. Wenn aber keine Änderung kommt, bleibt auch einem Papst im Letzten nur die Öffentlichkeit. Die deutsche Kirche hat viele Mißstände, alle sollten bei der Aufarbeitung im Sinne des Evangeliums mitarbeiten. Auch die Jesuiten (einige) müssen sich fragen lassen: sind wir noch mit dem Worte Jesu im Einklang?

  39. Helmut Ess sagt:

    Gersten war ich im Kino und habe König der Löwen in 3D geschaut. Mir kam der Gedanke, dass Herr Dr. Schneider-Flagmeyer, der auch auf kath.net postet, die Idealbesetzung für den Löwen Scar sein müsste. Vielleicht wird Dr. Schneider-Flagmeyer ja noch als Schauspieler entdeckt.

    • Simba sagt:

      Was soll diese stupide Beleidigung? Damit disqualifizieren Sie sich selbst. Sie haben keinerlei eigene Argumente, und Sie können die Argumente von Herrn Dr. Schneider-Flagmeyer nicht widerlegen, weil sie wahr sind. Also greifen Sie zu einer Taktik aus Arthur Schopenhauers “Kunst zu beleidigen”: “Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*