Das wahre Gesicht ?!

Die Vera Icona von Manoppello, durchsichtig

(c) Paul Badde

Manoppello – ein kleiner Ort fast an der Adria, direkt östlich von Rom, in den Ausläufern der Abruzzen. Nichts wirklich Auffälliges dort, wenn da nicht das Bild wäre. Ein Bild, von dem gesagt wird, dass es das Stück Stoff sei, das im Grab auf Jesu Gesicht gelegen habe. Ein Parallelbild also zum Grabtuch in Turin. Aber wie auch beim Grabtuch gibt es Debatten darum, ob das denn überhaupt stimmen könne. Und wenn es stimmt, was es für unseren Glauben bedeute. Der Journalist Paul Badde hat sich lange und intensiv mit dem Stück Stoff beschäftigt und ein Buch darüber geschrieben. Mit ihm habe ich mich über das Tuch, seine Geschichte und die Frage nach Christi Gesicht unterhalten. Ein Gespräch über Gott und Welt, über die Wichtigkeit von Bildern und die Spuren Jesu in unserer Welt.

„Ich bin hineingestolpert. Ich hatte schon oft davon gehört, hatte es aber nie Ernst nehmen können. Bevor ich nach Jerusalem entsandt worden war (Anm.: P. Badde arbeitet für die Zeitung Die Welt), hatte ich in Berlin meine erste Digitalkamera bekommen. Vor Jerusalem wollte ich Auschwitz sehen. Ich bin also nach Auschwitz gefahren. Dann bin ich nach Loreto geflogen – das wollte ich meiner Frau zeigen – und dann sagte ich zu meiner Frau: Ich muss dir dieses eine Bild noch einmal zeigen, das habe ich gesehen. Dann sind wir runter gefahren und ich habe die ersten Fotos gemacht. Die ersten Digitalfotos überhaupt, die je in meinem Computer waren. Und die Bilder waren in meinem Computer in Jerusalem und immer wieder sprangen die mal hoch, sodass ich erneut darüber gestolpert bin. Und plötzlich, eines Tages – ich hatte ja gehört, was darüber erzählt worden war – und da dachte ich: Was ist eigentlich, wenn das stimmt? Wenn das wirklich das wahre Bild ist, die Veronika, das Acta-Bild, die ganzen Namen, die es dafür gibt? Und da dachte ich, das müsste ich mir noch einmal anschauen. Und dann bin ich hingefahren, ich hatte meine Kamera dabei und wusste mittlerweile auch besser, wie man fotografiert, und habe dann verschiedene Dinge ausprobiert. Und plötzlich dachte ich, es gibt gar keine andere Möglichkeit, das muss es sein, es gibt nichts Vergleichbares dazu.“

Vielleicht ein paar Sätze noch dazu: Was ist das? Das ist Muschelseide, also recht rares Material. Man sieht das Gesicht eines Mannes, aber was ist das? Wenn es „echt“ ist, was ist es eigentlich?

„Es gibt verschiedene Namen dafür. Der erste Namen, der dafür in der Weltgeschichte gefallen ist, ist „Sudarium“. Und zwar im Evangelium des Johannes in der Sequenz der Auferstehung, als Johannes und Petrus morgens zum Grab laufen. Sie finden das Grab nicht leer, sondern da sind Objekte drin, Tücher. In einem Absatz davon steht ganz ausdrücklich „gefaltet“ oder „geknotet“ lag das „Sudarium“ da. Wer das Grab in Jerusalem kennt, weiß – die Struktur der Grabkammer ist damals wie heute, die ist wieder hergestellt worden –wenn man da ohne Lampen hineingeht, ohne Licht, dann sieht man gar nichts. Das war aber morgens, bei den ersten Sonnenstrahlen, das ist genau beschrieben. Bei Maria Magdalena war es dunkel, dann lief sie zu Johannes und Petrus, die kamen dann eine halbe Stunde später, bei der Morgendämmerung. Das Grab zeigt nach Osten, das heißt die ersten Sonnenstrahlen fielen durch den kleinen Eingang hinein. Aber auch durch die ersten Sonnenstrahlen sieht man auf der Bank nichts, das ist technisch unmöglich. Der einzige Ort, auf den das Licht fallen konnte, war der Boden oder Abseits. Und dieses Tuch – diese Muschelseide – ist lichtaktiv. Nur bei Licht fängt sie an zu scheinen und zu flimmern.“

Das heißt so etwas wie phosphoreszieren, kann man sich das so vorstellen?

„Das schwierige dabei ist, man kann es sich nicht vorstellen. Es ist einzigartig. Die Muschelseide selbst ist ein wunderschöner alter Stoff, aber er trägt keine Bilder. Man kann ihn nicht bemalen, man kann ihn nicht bedrucken, man kann ihn nicht färben. Dieses Bild ist einfach unerklärlich, so wie jedes Wunder unerklärlich ist. In Lourdes, da sieht man ja die Krücken an der Wand hängen, da kann man hören, jemand habe die Krücken weggeworfen, weil er wieder gehen konnte. Man muss sich davon erzählen lassen. Ich habe etwas vor Augen, das läuft nicht weg. Man kann das Licht an und aus machen, dann sieht man es changiert, dass es ein lebendiges Bild ist.“

Manoppello ist eine Ortschaft in Mittelitalien – für die Hörerinnen und Hörer, die das noch nicht gehört haben. Wie habe ich mir das vorzustellen, das ist ein kleines Dorf nehme ich an und eine Kirche?

„Das ist eine Kirche auf einem Hügel hinter einem Dorf – und das ist interessant. Es ist heute noch am Rande des Maiella Naturschutzgebietes. Vor zwei Jahren waren wir dort, in der Nacht zuvor hatten Wölfe Schafe gerissen, das ist heute noch wild. Als ich zum ersten Mal hinkam, haben höchstens Hunde gebellt, sonst gab es da nichts. Das war sozusagen auf der anderen Seite des Mondes – von Rom aus gesehen. Und das ist ganz wichtig, denn dieses Bild ist natürlich nicht da gemalt worden und ist nicht da entstanden. Es ist da hingekommen. Und zwar mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit – alles deutet darauf hin – im Zusammenhang mit dem Sacco di Roma im Mai 1527, als deutsche und spanische Landknechte Rom und den Vatikan geplündert haben. Die Schweizergarde, die damals zum großen Teil niedergemacht worden war, hatte damals eine Flagge von Julius II. geschenkt bekommen. Auf der Flagge der Schweizergarde waren die zwei Schlüssel Petri zu sehen und davor dieses Bild. Man sieht vollkommen eindeutig, dass es das gleiche Bild ist, das heute in Manoppello hängt. Das war damals der Kronschatz von Sankt Peter. Der Grundstein für das neue Sankt Peter ist am 18. April 1506 außerhalb der alten Petersbasilika gelegt worden. Der Grundstein ist aber von Anfang an als der Pfeiler der Veronika gelegt worden. Der ist gebaut worden als Schatztruhe dieses bedeutendsten Schatzes, den sie hatten.“

Und das ist jetzt eine der Vierungssäulen, oder?

„Vorne links von dem Confessio von dem Papstsoldaten, dort ist die Vierungssäule. Dort, wo auch noch ein allegorisches Bild davon hängt. Die Säule ist von Anfang an dafür gebaut worden, um diesen Schatz zu hüten, davor wurde er in einem kleinen Schrein aufbewahrt. Das können Sie in den Grotten des Vatikan sehen, dort gibt es ja viele Bilder von allen Sankt Petern und auch von dem kleine Ostensorium, in dem das früher aufbewahrt wurde. Es stand etwa da, wo heute in etwa die Pietà von Michelangelo steht, dort stand ein kleiner Altar. Und nachdem dieses Tuch bekannt geworden und zum ersten Mal gezeigt worden war – etwa im Jahr 1200 – hat es sehr schnell Millionen von Pilgern angezogen. Und zwar immer am Sonntag von Omnis Terra, am ersten Sonntag nach Epiphanie, am 6. Januar. In einer Prozession hatte der Papst dieses Bild von Sankt Peter zu Santo Spirito zu den Kranken gebracht – in einer Prozession hin und zurück. Am Anfang war das einmal im Jahr. Dann gab es diese Prozession auch am Karfreitag, und dann öfter. Dieses Bild wurde der Pilgermagnet überhaupt. Es gab damals vier große Pilgerorte: Zunächst Jerusalem – das Zeichen war die Palme. Dann gab es Santiago – das Zeichen war die Muschel. Dann Paris – das Zeichen war die Dornenkrone, die Ludwig der Fromme gekauft hatte. Und hier in Rom waren nicht die Schlüssel des Papstes das Pilgerzeichen, sondern dieses Bild, das „Sanktum Sudarium“, das Heilige Schweißtuch.“

Warum ist das Wissen um dieses Sudarium verschwunden? Selbst wenn man die Geschichte studiert, hört man von den Apostelgräbern, aber man kommt überhaupt nicht darauf, dass das Sudarium für Jahrhunderte das Wichtigste gewesen sein soll.

„Dafür gibt es eine sehr einfache Erklärung. Wir müssen ein wenig in die Zeit der Renaissance zurückdenken, in der es große Genies, aber auch große Schurkereien gab. In dieser Zeit ist die Spur verschwunden: 1527. Das war aber der kostbarste Schatz, den die Päpste hier hatten. Stellen Sie sich jetzt vor, Sie wären Papst und Sie müssten den kostbarsten Schatz hier in Rom beschützen, verwaren und verwalten. Wenn Ihnen dieser Schatz abhanden käme, würden Sie im ersten Schreck sagen: „Das darf nicht wahr sein. Das kann nicht wahr sein.“ Im zweiten Moment würden Sie sagen: „Moment, da sagen wir nichts davon, denn wir kriegen das wieder.“ Das war der Gedanke, und dieser Gedanke hat sich fest gebrannt. Das Tuch kann doch keiner verkaufen, wo soll das denn hin? Das kriegen wir wieder. Aber es kam nicht wieder. Und weil die Päpste damals – auch später Urban VIII. – sich nicht trauten zu sagen, dass ihnen das Kostbarste abhanden gekommen sei, ist man nachher auf die Idee gekommen, in dieser neuen Veronikasäule – es wurde nie gesagt, dass es weggekommen war – sondern wurde wieder gemalt. Eigentlich relativ spät, nachdem klar wurde, dass das Bild nicht zurückkommen wird. Dieses Bild wurde in einen sehr kostbaren Rahmen eingesetzt, so dass man von weitem denkt, dass da oben – von weitem gesehen – ein Gesicht sei. Und das war noch ein bisschen bemalt. Es gibt nur zwei Probleme dabei, zum einen – man muss fast schon vom Humor des Lieben Gottes sprechen – ist dieses Bild mittlerweile völlig verwittert. Die Farbe, mit der es gemalt worden ist, ist weg. Und der Rahmen, der dafür gebaut worden ist, ist größer als das Original. Das lässt sich ganz leicht feststellen, denn der Originalrahmen, mit dem die Päpste es noch von Sankt Paul nach Santo Spirito getragen haben, den gibt es bis heute noch in der Schatzkammer Sankt Peters. Ein wunderschöner Rahmen – ein Holzrahmen mit einer Kristallscheibe – und die zweite Kristallscheibe ist zerbrochen. Bei der Kopie ist das eine andere Sache, denn dieses Bild ist nicht durchsichtig, dieser Schleier ist durchsichtig, doch er konnte nur gezeigt werden zwischen zwei Glasscheiben und das kann man an dem alten Rahmen noch sehen, der heute noch in Sankt Peter ist und der im Grunde so aussieht wie heute in Manoppello.“

Das heißt es ist beim Sacco di Roma erst einmal weggebracht, in Sicherheit gebracht worden, dann in Vergessenheit geraten. Wie kommt es nach Manoppello?

„Der Kommandant der Engelsburg hatte Besitzungen in Manoppello. Sie wissen, wie viele Heiligtümer es hier gibt, das ist in Italien nichts Besonderes. Das heißt dieses Tuch, der größte Schatz der Christenheit, hatte sich als lokales Heiligtum unter vielen Heiligtümern verborgen. Es gibt in der Nähe, in XXXXXX, auch ein heiliges Gesicht. Brutal ??? gemalt und eine brutale ??? alte Kopie von dem, was es gab. Man muss dazu wissen, das Gesicht, das die Christen für das Gesicht Gottes halten, ist so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal der Christenheit. Es würde keinem Juden einfallen zu sagen, wir wissen jetzt, wie Gott aussieht. Das würde genauso wenig einem Muslim einfallen, überhaupt nicht. Die haben 100 Namen für Gott, aber das Gesicht ist undenkbar. Das würde auch keiner anderen Religion einfallen. Wir glauben aber, dass Gott Mensch geworden ist, das heißt er muss von daher schon ein Gesicht haben. Dass Gott sein Gesicht gezeigt hat, nicht Ihr Gesicht, nicht mein Gesicht, sondern sein Gesicht, das ist wirklich das Alleinstellungsmerkmal der Christenheit. Nachdem Benedikt XVI. am 1. September 2006 nach Manoppello gefahren war, sagte er eine Woche später bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz: Wenn wir wissen wollen, wer Gott ist, müssen wir in das Gesicht seines Sohnes schauen. Da sehen wir, wer Gott ist und wie Gott ist. Das ist eine der Kernbotschaften des Christentums. Gott ist Mensch geworden. Das Christentum ist keine Buchreligion, es ist eine inkarnierte Religion. Und das sagte auch Johannes Paul schon dauernd: Im Herzen der Christenheit steht eine Person.“

Wir haben dann hier ein Bild, von dem wir nicht so genau wissen, wie es eigentlich zustande gekommen ist – ich glaube darauf können wir uns sehr schnell einigen. Ich erinnere mich zurück an die Meditation Benedikt XVI. in Turin vor dem Grabtuch. Er erklärt dort ja nicht, ob es richtig oder nicht richtig ist, aber er gibt eine wie ich finde sehr tiefe, sehr spirituelle Einführung dazu. Sie sagen, dieses Bild ist die „Vera Icona“, das wahre Bild. Warum ist das wichtig? Muss ich akzeptieren, dass das wichtig ist oder ist es im Ermessen eines jeden Menschen, das für sich zu entscheiden?

„Nein, das ist ganz wichtig. Und zwar – wie der Name „Vera Icona“ schon sagt – hat das mit Wahrheit zu tun. Wenn wir diese Bilder haben und wenn sie authentisch sind, dann sind sie ungeheuer wichtig. Wenn das Turiner Grabtuch aus dem Grab Christi kommt – und es ist mit nichts anderem kompatibel, es ist nicht nachzumachen und nicht gemalt, dann ist es wichtig. Die Blutflecken sind echt, aber kein Mensch weiß, wie der Schatten da hinein gekommen ist. Wenn die aus dem Grab kommen, dann ist das natürlich wichtig. Das heißt wir müssen natürlich sehen, was das für uns bedeutet. Das Turiner Grabtuch hatte bereits jahrhundertelange Verehrung hinter sich, als es im Jahr 1898 erstmals fotografiert wurde. Mit dieser analogen Fotografie hat dieses Bild einen Katapultsprung in die Öffentlichkeit und in die Wissenschaft gemacht. Seither ist Turin das best erforschte Textilstück der Erde geworden. 100 Jahre später mit der Digitalfotografie – und das Tuch in Manoppello lässt sich gar nicht so fotografieren, digital sehr viel besser – macht dieses Bild wieder einen Sprung. Mit dem Besuch von Papst Benedikt XVI. haben sich diese Bilder im Grunde in die ganze Welt fortgesetzt. Um auf Ihre Frage zurückzukommen: Es ist darum wichtig, weil die Wahrheit wichtig ist. Man kann alles durchrechnen, alles durchprobieren, es lässt sich nicht kopieren. Dann muss man sich eben die Frage stellen: Wie ist es gekommen? Wir wissen nicht, wie es gekommen ist, aber was wir sagen können ist eins: es redet von dem, wovon die Evangelien reden. Es ist kein Widerspruch, es erzählt keine andere Geschichte, sondern es füllt die Geschichte der Evangelien fast aus. Es ist das Gesicht, das durch die Wände geht, das den Mund geöffnet hat, das lebt, in die Mitte tritt und sagt: Der Friede sei mit euch.“

Bei Turin gibt es ja eine lange lange Diskussion über die Frage – ist es wahr, ist es nicht wahr? In den letzten Jahren hat es auch immer mehr wissenschaftliche Kommentare gegeben, die besagen, dass die ganzen Ablehnungen des Turiner Grabtuches so nicht stimmt. Man muss schauen – vielleicht ist ja doch schon 2000 Jahre alt. Ich rate einfach mal, wenn man sich Manoppello wissenschaftlich anschauen würde, hätte man die gleiche Diskussion, vielleicht mit anderen Mitteln, aber letztlich lässt sich das mit unseren menschlichen Mitteln nicht festlegen. Bleibt es dann eine Glaubensentscheidung?

„Man sieht, es ist etwas, was sich nicht festlegen lässt. Wenn Sie die Pilger fragen, denen sind solche Diskussionen fremd, die wir führen. Was ich sagen will, dieses Bild in Manoppello ist gerade erst in unserer Zeit aufgetaucht. Es ist gerade einmal zehn Jahre her. Davor, bis zum Jahre 1996 war noch ein Vorhang darum, da wurde es noch gar nicht gezeigt. Es ist ein Bild für das digitale Zeitalter. Manoppello ist ein Fluchtpunkt der ökumenischen Neuevangelisierung geworden. Wo Protestanten genauso davor in Tränen ausbrechen wie Chinesen, die kein Wort italienisch oder einer anderen europäischen Sprache sprechen und die tränenüberströmt davor gestanden haben. Wissen Sie, die beiden Tücher reden von zweierlei. Sie reden von der Inkarnation und von der Resurrektion, von der Auferstehung. Das sind natürlich die beiden Kernbegriffe des Christlichen. Die Frage ist, ist Wahrheit wichtig? Und da würden Sie sagen, ja, das ist wichtig. Und über dieses Stück könnte man sagen, dass wenn man versucht es zu erfassen, es ist wie ein Stück materieller Wahrheit darstellt. Und Wahrheit gibt es ja eigentlich gar nicht, weil das ein philosophischer Begriff ist. Aber hier überspringt der philosophische Begriff diese materielle Schranke, wo er ein Stück materieller Wahrheit wird. Etwas, das nicht anders zu erklären ist und was einen anschaut und der Blick durch Mark und Bein geht. Und zwar nicht mit dem Blick eines zorniger Gottes, sondern mit seinem unglaublichen Erbarmen, mit dem er jeden anschaut.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Glaube und Welt, Spiritualität / Geistliches Leben, Vatikan abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Das wahre Gesicht ?!

  1. Annemarie Wachsmann sagt:

    Wie uns das Gesicht ansieht..was dazu gesagt wurde, finde ich beeindruckend und berührend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.