[RETURN] for more

Die erste Webseite im WWW

Die erste Webseite im WWW

Das WWW wird 25 Jahre alt. Wie bitte, gab es das nicht irgendwie schon immer?

Die Ästhetik ist wunderbar, da wird man doch glatt etwas nostalgisch, dieses Grün auf Schwarz. Meinen ersten Rechner habe ich auch vor 25 Jahren gekauft, der konnte schon Ockerfarbe!

Das mit dem Netzt musste ich mir damals erklären lassen, Emails, Bookmarks, Browser, Netscape (wir erinnern uns), und so weiter.

Seitdem hat es einiges an Beschleunigung gegeben und man muss kein Prophet sein, um zu meinen, dass das noch zunehmen wird und dass man auf die doch schlichten Web-Sachen aus 2016 mal lächelnd herab blicken wird, wie wir das gerade mit dem Jahr 1991 tun.

Aber da wir uns ja ihr in den weiten Räumen des Netzes bewegen, soll dem WWW ein herzlicher Geburtstagsgruß gelten. Ad multos annos!

 

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Neulich im Internet abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu [RETURN] for more

  1. Stephan sagt:

    Das ist jetzt eigentlich kein Kommentar, sondern eine Mitteilung, passt aber doch hierher: wollte gerade von Lettland aus auf die deutsche Seite von Radio Vatican, da ist sie von der Norton-Firewall blockiert als „bekannte gefährliche Website“ wegen „Phishing“. Das ist jetzt kein Witz, auch wenn es einer sein könnte.
    Herzliche Grüße, Stephan

  2. Phillip sagt:

    Wahnsinn wie die Zeit vergeht. Ich kann mich erinnern als wäre es noch gestern gewesen als wir unseren ersten Computer hatten. Kaum zu glauben wie rasant der Fortschritt in den letzten Jahren war.

  3. Gabriele Luzia sagt:

    Vorhin habe ich mit meiner Nichte über diesen Fortschritt gesprochen, die in Krakow beim WJT dabei war … Ein Vor-Ort-Erlebnis ist sicher immer noch das, was am nachhaltigsten in der Erinnerung bleibt, und das hat auch nur jeder selbst für sich. Es prägt in jedem Fall das Leben. Aber gesehen habe ich im „www.“ von den großen Veranstaltungen des WJT mehr als sie, denn die Jugendlichen dieses Bistums waren leider an der Peripherie gelandet während Vigilfeier und Abschlussgottesdienst, dort ohne Großleinwand und ohne Empfang für die Übersetzung…
    Ich bin dankbar für diese Möglichkeit der visuellen Teilnahme durch hochkomplizierte Technik. Zweifellos erweitert es den Horizont, und Jeder entscheidet selbst, in welche Richtung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*