Wenn einer eine Reise tut …

Folge 3

Bei unserer Sommerreise sind wir zwischen Wien und Eisenstadt angekommen. In Kleinfrauenhaid, etwa 60 km südöstlich von Wien, finden wir ein Stück gelebte Utopie, den Hof der geistlichen Gemeinschaft Cenacolo. Eine italienische Schwester, Elvira Petrozzi, hat in Turin mit der Betreuung von Drogenabhängigen begonnen, heute sind es weltweit 60 Häuser, in denen Menschen in Gemeinschaft von der Droge loskommen. Ein Besuch beim Obmann der Freunde der Gemeinschaft, dem Arzt Christian Stelzer, in Wien.

http://212.77.9.15/audiomp3/00326514
Print Friendly
p5rn7vb
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die deutschsprachige Kirche, Glaube und Gerechtigkeit, Glaubens-Funde, Spiritualität / Geistliches Leben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.