Zwischenruf: Der Rechtsstaat

Ein Rechtsstaat ist etwas Tolles. Er garantiert mir, dass ich sagen und denken kann, was ich will, und dass ich diese Gedanken auch ausdrücken kann. Zum Beispiel in einem Blog. Er garantiert aber auch, dass ich das nicht auf Kosten anderer tue. Wenn ich das täte, dann müsste ich die Konsequenzen tragen.

Wie jetzt das Magazin Titanic, das meinte, ironisch zu sein. Ein Papstbild vorne, ein Papstbild hinten, angereichert um sehr unappetitliche Farben an prekären Stellen. Einige Zeitungen haben sich nicht entblöded, das für vergossene Fanta zu halten. Haha.

Ein Gericht hat das gestoppt. Zu Recht. Und der Journalistenverband DJV hat auch gleich protestiert. Zu Unrecht. Es gibt Persönlichkeitsrechte auch von Prominenten. Dass Geschmacklosigkeit heute nicht mehr gleich als solche erkannt wird heißt noch nicht, dass es keine ist. Das Gericht hat genau nachgesehen und den Titel als solchen erkannt.

Ich persönlich fand den Titel widerlich und völlig geschmacklos. Das allein ist aber noch kein Gerichtsurteil wert. Erst dann, wenn es gegen die Rechte anderer geht, muss eine Grenze gesetzt werden. Deswegen ist so ein Rechtsstaat was Tolles.

 

Und mehr Worte will ich darüber auch gar nicht verlieren.

Print Friendly
p5rn7vb
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Benedikt XVI., Kirche und Medien, Kunst, Kultur und Können, Neulich im Internet abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.